oo

 

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Auch mit dem Kauf der Button oder Bücher sponsern Sie
 "Das Palästina Portal" >>>

Nach oben
Abarbanel­ -  jüdische Paranoia?
Naim Adnan  - Ein Brief aus dem Gefängniss
ALONI SHULAMIT
Aloni - Neiman - Was Israel fürchtet
Aloni Udi - bi-nationales Zelt in Jaffa
Ash G. - Eins Komma fünf Staatenlösung
Azauay J. - Terror gegen Zivilisten ?
Algazi G. - 1967 kolonialprojekt
Artzi B. - Gitterstäbe in Sheikh Jarrah
Artzi B. Kinder im Gefängnis
Algazi G. Siedlungen  lohnendes Geschäft
Algazi G. - Zerstörung von Al-Arakib
Aysenberg L. - CTC – Kinder lehren Kinder
Alexander - Arabische Geschichte Jerusalems
Shamir R. - Ein Brief aus Israel
Amir Shmuel -  Gazakrieg – Mord vom Himmel
Amir Shmuel - Blut an  Händen
Amir Shmuel - Rückkehrrecht
Asherman Rabi Ariki - Armageddon
Ashkenazi - Faierer Handel
Allegro-Wegloop - Töne der Traurigkeit
Avirama G.  - Israelische Juden rassistischer
Azoulay - Soldaten misshandeln Gefangene
Baskin G. Dem Frieden begegnen
MERON BENVENISTI
Bar On D. Brief an Sami
Bernstein R. -  Schecks für die Zukunft
Ben-Ari Y. - Arafat nicht schuldig an 2. Intifada
Benzimann U. - Das nächste Mal Feuer
Benziman B.  - Keine Kontrolle überAbzugfinger
Ben Zeev N. - Erste Geige
Bishara - Jenseits von Gut und Böse
Blumenthal M. - Rabbiner verteidigen Töten
Brayer L. - Rache und Vergeltung
BURG AVRAHAM
Brecher - Daniel Cil
Brecher Zil - Fremd in Zion
Ben Zeev - Nächstes Jahr Damaskus
BUCH VIKTORIA
Chernus I. - Israelische Jugend Widerstand
Chehata Hanan - Jerusalem
COHEN RAN HA
Coussin - Einfache Demonstration.
Davidsson Elias - Gilad Atzmon
Davis U. - Israel von Suedafrika lernen?
Davis U. -  Israels Apartheid
Dan Bar Dal
Diamant  D. - Wer wurde entführt!
Dviri M. - Niemals schweigen
Ergas Z. - Israel, stell dir vor
Elhanan Rami - Hass säen  Tod ernten
Ergas Zekri  - Brief an Benyamin Netanyahu
Esakow Heidi - Apartheid
Etkes D. - Der Holocaust - ein Alibi
Ellis M. - Jüdische Ethik
Hedy Epstein ist 85 Jahre jung.
ELDAR AKIVA
Falk R. Katastrophe in Gaza verstehen
Feldmann F. - Wehrdienstverweigerer
Frank J. - Israels Theokraten
Filk D. - Krank, aber gefährlich
Finkelstein Norman
Friedman Michael
Fried Erich
Ghandi und die Palästinafrage
Galili L. - Rezept für ein Desaster
Galili L. - Yesh Din, es gibt ein Gesetz
Galilil - Um Rachels Grab jüdische Siedlung?
Goldberg - Obama:  Was Israel zum Besten dient
Godberg - Palästinenser in Gewaltspirale
Golan A. - Nebenraum - Flughafen Israel
Golan Dana
Golden E.  - Warten am Checkpoint
Goldschmidt + Kaniuk - Richter der Kinder
GORDON N.
Gorenberg - Die Illusion von Etzion
Goldberg Denis in Israel
Wohin  steuern wir? Quo vadis?
Gottlieb Lyn - Wohin
Grenimann - Rabbiner Yehiel  schreibt
Grinberg L. - Symbolischer Völkermord
Grinberg L. - Demokratie > Demographie
Grinberg L. - Abschiedspartie in Gaza
Gurwitz Y. - Terrorismus-Doppelmoral
Guttman N. - Bruder gegen Bruder
GVIRTZ AMOS
Gvirtz Y. - Was aus Nation geworden?
Hala E. - Der Versuch, heimzukommen
HALPER JEFF
Harel Amos - Militärrabinat zu Soldaten
HASS AMIRA
Hammerman Ilana - Sa'ed ist nicht alleine.
Hajjar L. - Land, das Folter legalisiert
Hefets Iris - Vortrag Bad Boll
Hever Shir - Auswirkungen europäischen Waffenhandels
Hever Shir - Wirtschaftliche Normalisierung
Hever S. - Das Experiment Gaza
Hithabrut-Tarrabut - Ethnische Säuberung
Halperin Y.l - Welches Israel unterstützt ihr?
Hirschmann J. - Gaza zerfällt
Issacharoff - Taten Siedler Pogrom.
Ingber M. - Populismus + Rolle Mythen
Kaminer R. - Reiner Rassismus
Kaufmann G. - Israelvergleich mit Nazis
Khouri J. - Knesset rassistisch
Kurkos S. - Palästinensische Billiglohnarbeiter
Klein - Universalismus und Israels Universitäten
KIMMERLING BARUCH
KELLER ADAM
Keret E. - Codex für die israelische Armee
Elias Khoury -  Hamas verhängt eigene Belagerung
Kotas-Bar - Hebräische Mutter sollte wissen
Landau - Wir zielen auf Zivilisten
LANGER FELICIA
Lev Sarra - Predigt  der Rabbinerin
LAOR YITZHAKI
Leibowitz - Truppenverschiebung?
Leibowitz - Aufruf  zum Boykott
Lerner Rabbi - Pariser Journalisten
LEBRECHT HANS
LEVY GIDEON
Lieberfeld Jesse - Unrecht stoppen
Loewenstein - Anne + Rachel
Machover M. - Selbstmordattentäter
Maor A. - Ich liebe meinen Bruder
Machover M. - Ist es Apartheid?
Medzini R. Sheik Jarrah - Neuer Weg für die Linke
Mazali - Ruf nach erträglichen Zukunft
Mazali - Rede
Mazali - Verletzung + Beschimpfung
MARGALIT MEIR
Maron R. - Rede in Stockholm
Mendel - Israelischer Journalismus
Melchior M. - Islam der anderen Art
MELZER ABRAHAM
Mettew A. - Wer wird irregeleitet?
MICHAEL B.
Michael - Geschichte  Terroristen
Michael - Immigrant im eigenen Land 1
Michael - Immigrant im eigenen Land 2
Misgav U. - Hoffnung auf ein hartes Jahr
MOSKOVITZ REUVEN
Nawi Ezra - Israels Mann Gewissens
Nir David - Im Kishon Gefängnis
NAOR DORTHY
Odetalla M. - Gericht verurteilt Rabbiner
Okon B. - Fahre nicht auf  Straße 443!
Oz A. - Demokratie im Nahen Osten?
Omer-Man M. - Recht des Protestes
Orr Aki
Paz-Fuchs
Palti - Die Nahrung der Koexistenz
PAPE ILAN
Pelham - Israels religiöse Rechte - Friedensprozess
Polya G. - Wir sind alle Palästinenser
Paape D. - Warnaufruf - Gazaabzug
Pilger J. - Das letzte Tabu
Pilger J. - Schweigen die Wahrheit kennen.
Pilger - Um Gaza  still geworden
Pollack - Abzug aus Gaza
PELED-ELHAN NURIT
Peled R. - Kinder in Gaza spielen nicht
Petersen - Boykott legitimes Mittel
REICH DEB
Rapoport M. - Anderen Seite des Zauns
Remez D. - Siedler terrorisieren West Bank
REINHART TANYA
Rubinstein D. -  Schlacht um Hauptstadt
Rosengarten L. - Gaza - Zionistische Endloesung
Roy S. - Bitte einer Jüdin
Roy Sara - jüdische ethische Tradition
Rinat Z. - Todesurteil fürRefaim-Tal
Safran Hannah -  israelische Widerstand
Sand Shlomo - Kein Jude mehr sein
Rabbi Sidney Schwarz - Das ist Zionismus?
SARID YOSSI
Shelach - Beruhige dich, wird Krieg sein!
Shatz A. - Dissidenten über Zionismus
Shimon Kobi Ben - Stunk machen
Samet G. - Der fünfte Holocaust
Snir Reuven - Die arabischen Juden
Segev T. - Merkel verurteilt Qassams
Segev T. - Erfindung "jüdisches Volk"
Sfard M. - Wahrheit in Blei geschmolzen
Sfard M. - Zurück nach Warschau 1968
Shavit Shabtai - Zukunft Zionismus
Shezaf N. - EU-Gelder und die Besatzung
SHAHAK ISRAEL
Siverstein R. - Israels schleichende Kriminalisierung
Silverstein R. - IDF-Soldat steckbrieflich gesucht
SPIRO GIDEON
SHULMAN DAVID
Shulman David - Silwan
Shlaim A. - Gaza - Realität + Rhetorik
Shlaim Avi - The zionist dream?
Shlomo Lahat -  Nährboden für Hass
Seale P. - Frieden oder Krieg
Smilansky Zeev - Israel Feind Zionismus
Sofer A. - töeten töten töeten
Sternhell  Zeev- Kolonialer Zionismus
Sternhell - Zionismus stirbt
Sternhell Hell - Die Kosten
Stone J. - Frage nach Gerechtigkeit
Strenger C. - Passahfest ohne die Bibel
Strenger C. - Israels Rechte
Strenger C. - Israels gespaltene Seele
Svirsky G.- Höhlenbewohnern - Vertreibung
Svirsky G. - Zweierlei Wahlen
Shtika S. - Das Schweigen brechen
SHANI URI
Tsemel L.- Kinder bringen sich um
Topper - Nicht in meinem Namen, Israel
Tziper B. - Jüdische Volk nicht mein Volk.
Tzion Naomi - Andere Stimme aus Sderot
Vanunu Mordechai
VERLEGER ROLF
WARSCHAWSKI MICHAEL
Waskow A. - Selbstverbrennung 14.7.2012
Whitbeck -  Zionismus antisemitischer Traum
Yaakobi-Keller - Israels zionistische Atombombe
Yahni S. - Demographische Schlacht um Jerusalem
Yiftachel O.- Den Kolonialismus beenden
Zach N. - Nicht in einem solchen Staat leben.
B'Tselem
Britische Juden protestieren
Britische Juden - Zeit auszusprechen.
CWJP - Israel. Polizei brutal demütigend
Committee  Right of Residency
EJfaJP - Frauen in Schwarz Wien - Europawahlen 2009
Jüdische Stimme - EJJP
Frauen in Schwarz - Österreich -  Brief
Frauen +  politische Gefangene (WOFPP)
Frauen in Schwarz - Italien - Aufruf
GUSH SHALOM
Israel Committee Against House Demolitions
Italienische Juden an die EU
IJSN - Charta
IMENC - Liebermann will Transfer
Jahresbericht Wadi Hilweh Information Center's 2015
"JCall" Euopean jewish call für reason
Jüdische antizionistische Netzwerk - Gaza
JVP - Jüdische Stimme für Frieden
Jews in Solidarity with Palestine
MACHSOM WATCH
Meron Raport - Israel  neuer Waffentyp
Meron Report - Streubomben
NEW PROFILE
Union französischen Juden fürFrieden
UJFP – Jüdisch-französische Union
Woman in Black -  Israel will Land.
Zochrot - Rückkehr der Flücktlinge
Stimmen für Frieden - Österreich
Stimmen für Frieden - Österreich - Zochrot
Shministim – Verweigererbewegung
EXTERNE TEXTE 1
EXTERNE TEXTE 2
ISRAELISCHE ZEUGEN
Verbrechen der Siedler
Ahmed aus Jenin
Yom Kippur: T’shuva, T’fila, Tzedakah
Kritik an Israelische Filmtage - 2011 - Böll Stiftung
Briefes NYT  jüdische Intellektuelle
Zurückhaltung in Bilin?
West-Östlichen-Divan-Orchesters
Wer ist für, wer gegen den Staat?
Yesh Din - Gerechtigkeit gegenüber Siedler
Israe -l UNO-Menschenrechtsgesandter
Ich kann nur noch weinen
Israelischer Rassismus
Juden sagen nein - US-Boot wird nach Gaza segeln
Gazas Gewächshäuser - Bitteres Ende
Hakara eskortiert Wasser
Crazy Country – verrücktes Land
Brief junger Juden aus arabischen Ländern

 

 

TRANSLATE

Crazy Country – verrücktes Land

 

Israelische Kultur – 1

 

Die IDF verspricht – und sie hält ihr Versprechen. Vor einigen Wochen versprach die IDF den Dorfbewohnern von Al-Farsieyah im Jordantal, ihr Dorf würde vollkommen zerstört werden und dass man sie obdachlos unter dem Himmel lassen würde. Die Armee versprach – und wie abgemacht, kamen die Soldaten  mit Fahrzeugen und Bulldozern. Die Häuser  wurden zerstört, die Hütten wurden zerstört, die Zelte wurden zerstört, die Viehställe wurden zerstört. Alles, total alles wurde zerstört. Dazu war nicht viel Zeit nötig und keine großen Anstrengungen , um das  ganze Dorf zu zerstören und von der Erdoberfläche verschwinden zu lassen. (Nun, es war ein ziemlich kleines Dorf, nur gerade etwas mehr als 100 Leute …)

 

Nicht dass die Soldaten, die da an jenem Morgen in der letzten Woche zum Zerstören von al-Farsieyah kamen, notwendigerweise sehr böse Leute waren. Wahrscheinlich waren sie ganz gewöhnliche Leute, gewöhnliche israelische Bürger, Soldaten  wie eben Soldaten sind - wie die meisten Soldaten in den meisten Armeen der menschlichen Geschichte. Sie gehorchen den Befehlen und führen  die Aufgabe aus, die man ihnen gestellt hat – zur Zufriedenheit ihrer Kommandeure.

Das israelische Gesetz  stellt klar fest, dass es eindeutig illegale Befehle gibt, über denen die schwarze Fahne der Illegalität flattert. Ein Soldat kann nicht nur sich weigern, solch einem Befehl zu gehorchen -  er muss  es sogar. Wie vom Obersten Gerichtshof des Staates Israel nach dem Kafr Kassem Massaker 1956 festgelegt wurde, war der Befehl, unbewaffnete Zivilisten an die Wand zu stellen und zu erschießen, solch ein eindeutig illegaler Befehl.

 

Aber das ist nicht in Al-Farsieyah geschehen. Keiner wurde ermordet – Gott sei Dank. Alles, was geschehen ist, war, dass (nur) einige Häuser, einige Hütten und einige Ställe zerstört wurden und dass eine Handvoll Leute, die sowieso schon arm waren, wieder ganz von vorne anfangen müssen. Das ist alles. Ist auch dies ein eindeutig illegaler Befehl? Oder war es nur ein illegaler Befehl, der nicht eindeutig war, bei dem der Soldat rechtlich verpflichtet ist, zuerst  zu gehorchen und später Fragen zu stellen. Vielleicht ist es auch nur ein unangenehmer Befehl, aber sonst völlig legal – nach all den Regeln und Verfahren, die im Besatzungsrecht vom 43 Jahre alten Besatzungsregime festgelegt wurden.

 

Nur  spezielle Experten, erfahrene Anwälte können versuchen, solche Fragen zu beantworten. Und es ist längst nicht sicher, dass sie  klare und zuverlässige Antworten geben können. Wie der Armeestabschef gerne sagt – und auch der Verteidigungsminister –  ist es inakzeptabel, dass jeder Soldat vor der Schlacht  erst zum Anwalt läuft. Selbst wenn er in die Schlacht gegen Bewohner eines winzigen Weilers geht, die keine Waffen tragen und nicht versuchen, Widerstand gegen die Zerstörung ihrer Häuser zu leisten. 

 

 

Israel Kultur – 2

 

Nach drei Jahren Renovierung wurde das  aufgemotzte Israel-Museum in Jerusalem neu eröffnet. Die Renovierung des Museumsprojektes war eine der größten in Israel . Die Kosten betrugen 100 Millionen Dollar. Tatsächlich hat das Museum seinen Ausstellungsraum verdoppelt und den Eingangspavillon, die Gärten und Ausstellungen erneuert.

An der glänzenden Eröffnungsfeier nahmen der Präsident Peres, Ministerpräsident Netanyahu, Jerusalems Bürgermeister Barkat, der Präsident des Obersten Gerichtes Beinisch als auch  Minister und Knessetmitglieder der kulturellen Elite Israels teil.

„Ich bin so stolz  auf dieses geistige und künstlerisch gelungene Werk, das in spezieller Weise unsern nationalen Charakter darstellt“, sagte der Präsident.

 

Ministerpräsident Netanyahu erzählte Kindheitserinnerungen: „Ich wuchs nicht weit von hier auf. als wir Kinder waren, spielten wir hier auf dem Hügel. Der Hügel war felsig mit einem einzigen Baum, einer Eiche. Jetzt findet man an der Stelle der Eiche Modigliani, Lifschitz, Pissarro, Van Gogh, die ganze Kultur der Welt  ist hier in einer stillen aber erstaunlichen Weise vertreten. Die wunderbare Verbindung zwischen  den Werten unseres Erbe und der Weltkultur stellt tatsächlich die Brücke dar zwischen unserer Vergangenheit und unserer Zukunft.

 

Israelische Kultur – 3

 

Shir Regev  wurde vor 20 Jahren in Tuval in Galiläa geboren. Als er geboren wurde, war die israelische Besatzung in der Westbank schon für eine ganze Generation eine Tatsache. Er hat nie eine andere Realität kennen gelernt.

Als es für Regev Zeit wurde,  seinen Militärdienst anzutreten, in der „moralischsten Armee der Welt“, wartete er nicht, bis er das Grundtraining absolviert hatte und einer Einheit  zugeordnet wurde und ihm befohlen wurde, Häuser in Al Farsieyah zu zerstören und dann zu überlegen, ob der Befehl legal oder illegal ist. Er wartete auch nicht auf die Eröffnung des Israel-Museums, um sein Wissen über das jüdisch historische Erbe und  die Weltkultur zu erweitern und wie dieses mit einander verbunden ist. Als der Tag kam, an dem er zum Militär eingezogen wurde, schrieb er einen Brief ans Militär:

„ Ich glaube, es ist meine persönliche Pflicht  zu verweigern und mich von einer Armee abzusetzen, deren Hauptzweck es ist, als Besatzungspolizei zu dienen, um die „israelische Ordnung“ aufrecht zu erhalten und diese  wehr- und rechtlosen Palästinensern aufzuzwingen.  …

Da ich das medizinische Profil eines Kampfsoldaten habe, hätte ich, wenn ich mich der Armee angeschlossen hätte, zweifellos dem maffiosen System dienen müssen, das nichts mit  der festgelegten  Rolle   einer Verteidigungsarmee zu tun hat. Dies ist eine Armee, die Interessen dient,  die ich nicht vertreten  kann. Deshalb hege ich  in dem Dilemma zwischen Militärdienst und meinem Gewissen keine Zweifel an dem, wo ich zu stehen habe.“

 

Shir Regev  verbüßt zur Zeit zum 3.Mal hintereinander eine Haftstrafe. Er muss wahrscheinlich noch mehrere Gefängnisstrafen abbüßen, bis die Militärbehörde davon überzeugt ist, dass er nicht aus demselben Stoff ist wie die Zerstörer palästinensischer Häuser.

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

 

 

 

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder             arendt art