o

Täglich neu - Nachrichten aus dem, über das besetzte Palästina - Information statt Propaganda

   Archiv  -  Themen  - Sponsern Sie  -   Linksammlung -  24. Mai 2024 Facebook  -  VeranstaltungenKurznachrichten - Suchen

Kindheit in Gaza

Um das Video zu sehen, auf das Bild klicken

Beistand für Rafah

Internationaler Gerichtshof fordert Ende israelischer Offensive auf Stadt in Gaza. Humanitäre Lage inzwischen »katastrophal«
Von höchster Stelle entschieden: Die Angriffe Israels auf Rafah müssen sofort aufhören

Jakob Reimann - 25.05.2024

Israel muss seine Offensive in Rafah unverzüglich einstellen. Das urteilte der Internationale Gerichtshof (IGH) am Freitag auf eine Eingabe Südafrikas. Die israelische Regierung müsse jede Handlung einstellen, die den Menschen in Gaza »Lebensbedingungen auferlegen könnte, die ihre physische Zerstörung ganz oder teilweise herbeiführen könnten«, erklärte der Vorsitzende Richter Nawaf Salam. In der Stadt im südlichen Gazastreifen harren noch immer Hunderttausende unter menschenunwürdigen Bedingungen aus, 800.000 Palästinenser sind seit Beginn der Offensive am 6. Mai erneut vertrieben worden.

Das Gericht habe »mit Bedauern festgestellt, dass sich die katastrophalen Lebensbedingungen der Menschen im Gazastreifen weiter verschlechtert haben«, so Salam. Die humanitäre Lage in Rafah sei inzwischen als »katastrophal« einzustufen. Auch von seiten der Norwegischen Flüchtlingshilfe (NRC) hieß es am Donnerstag: »Die Stadt Rafah besteht jetzt aus drei völlig unterschiedlichen Welten: Der Osten ist ein typisches Kriegsgebiet, die Mitte ist eine Geisterstadt und der Westen ist eine überfüllte Ansammlung von Menschen, die unter erbärmlichen Bedingungen leben«, berichtete Suze van Meegen, Leiterin der NRC in Gaza.

Das Gericht urteilte weiter, dass Israel den Grenzübergang zu Ägypten für humanitäre Hilfslieferungen in großem Umfang öffnen sowie den Zugang zum Gazastreifen für Ermittler und Untersuchungsmissionen gewährleisten müsse. Es ist unwahrscheinlich, dass sich die Rechtsregierung von Benjamin Netanjahu an das Urteil halten wird. Das höchste UN-Gericht hat keine Möglichkeit, es durchzusetzen. Die vierte Eingabe an den IGH seit Kriegsbeginn am 7. Oktober ist Teil von Südafrikas laufendem Verfahren, in dem Israel des »Genozids« in Gaza   mehr >>>


Khan klagt an

Vom Internationalen Strafgerichtshof beantragte Haftbefehle gegen israelische Führung und Hamas-Spitze verdeutlichen Doppelmoral Berlins


Wiebke Diehl - 25.05.2024

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) mit Sitz in Den Haag wurde im Jahr 1998 gegründet und nahm zwei Jahre später die Arbeit auf. Seine vertragliche Grundlage ist das Römische Statut. Als vertragsbasierter Gerichtshof ist der IStGH, der ausschließlich gegen Einzelpersonen ermittelt und in dessen Zuständigkeit die Verfolgung von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschheit, Kriegsverbrechen und Angriffskriegen fällt, weitgehend auf die Anerkennung durch die Nationalstaaten angewiesen. Er kann grundsätzlich nur solche Verbrechen verfolgen, die auf dem Gebiet eines seiner Mitgliedstaaten (Territorialitätsprinzip), oder aber von Staatsangehörigen eines Mitgliedstaats (aktives Personalitätsprinzip) begangen wurden. Unabhängig davon sind Ermittlungen auch nach Überweisung durch den UN-Sicherheitsrat entsprechend Artikel 13 und 14 des Römischen Statuts möglich.

Es war ein Paukenschlag: Am Montag beantragte Karim Khan, Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Haftbefehle gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, Verteidigungsminister Joaw Gallant und drei hochrangige Hamas-Mitglieder. Jahja Sinwar, Gazachef der Hamas, dem Anführer ihres militärischen Flügels Mohammed Diab Ibrahim Al-Masri (Mohammed Deif) und dem Leiter ihres Politbüros Ismail Hanija wirft Khan Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit vor. Sie trügen die Verantwortung für Mord, Ausrottung, Geiselnahme, Vergewaltigung und andere Akte sexualisierter Gewalt, so die Erklärung des Chefanklägers auf der offiziellen Webseite des IStGH. Außerdem werden ihnen Folter, andere unmenschliche Handlungen, grausame Behandlung sowie Verletzung der persönlichen Würde vorgeworfen.

Netanjahu und Gallant sollen demnach ebenfalls wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit strafverfolgt werden, die »auf dem Territorium des Staates Palästina (im Gazastreifen) ab mindestens dem 8. Oktober 2023« begangen worden seien. Explizit erwähnt werden das Aushungern von Zivilisten als Methode der Kriegführung, das vorsätzliche Verursachen großer Leiden oder schwerer Körper- und Gesundheitsverletzungen, vorsätzliche Tötung, vorsätzliche Angriffe auf die Zivilbevölkerung, Ausrottung und/oder Mord sowie Verfolgung und andere unmenschliche Handlungen. Man gehe davon aus, dass die Verbrechen im Rahmen eines »weitreichenden und systematischen Angriffs auf die palästinensische Zivilbevölkerung gemäß der Staatspolitik« und »im Rahmen eines gemeinsamen Plans« begangen wurden, so die  mehr >>>

Die internationale Rechtsordnung muss repariert werden - und Gaza ist ein Teil davon".

Der Direktor von Al Mezan, Issam Younis, erläutert die Hindernisse und Chancen für die Palästinenser, die sich aus den bedeutenden Eingriffen der höchsten Gerichte der Welt ergeben.


Ghousoon Bisharat - 24. Mai 2024 - Übersetzt mit DeepL

In einer turbulenten Woche mit weltweiten rechtlichen Entwicklungen haben zwei der höchsten Gerichte der Welt bahnbrechende Schritte unternommen, um sich mit dem Gaza-Krieg auseinanderzusetzen, der seit den Angriffen vom 7. Oktober wütet.

Am 20. Mai kündigte der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Karim Khan, an, dass er gegen mehrere hochrangige israelische und Hamas-Führer Haftbefehle wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit beantragen werde: Premierminister Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Yoav Gallant, denen er vorwarf, palästinensische Zivilisten im Gazastreifen absichtlich auszuhungern und Angriffe auf sie zu lenken, sowie Yahya Sinwar, Mohammed Deif und Ismail Haniyeh, die für die Leitung der Tötung und Entführung israelischer Zivilisten am 7. Oktober verantwortlich gemacht wurden.

Am 24. Mai forderte der Internationale Gerichtshof (IGH) im Rahmen des laufenden Verfahrens Südafrikas, das Israel des Völkermords beschuldigt, Israel auf, seine wochenlange Bodeninvasion in Rafah unverzüglich einzustellen, und verlangte von Israel, den Grenzübergang Rafah zu Ägypten wieder zu öffnen, um humanitäre Hilfe und von den Vereinten Nationen beauftragte Ermittler einzulassen, und wiederholte seine Forderung nach der sofortigen Freilassung aller israelischen Geiseln, die noch in Gaza festgehalten werden.

Um die Bedeutung dieser Entwicklungen zu verstehen, sprach +972 mit Issam Younis, dem Direktor des in Gaza ansässigen Al Mezan-Zentrums für Menschenrechte und ehemaligen Generalkommissar der unabhängigen palästinensischen Menschenrechtskommission. Younis wurde mit seiner Familie zu Beginn des Krieges aus Gaza-Stadt vertrieben, bevor er den Streifen in Richtung Kairo verließ, wo er derzeit lebt.

In einem ausführlichen Interview begrüßte Younis Khans Antrag auf Haftbefehle und betonte die Notwendigkeit, alle rechtlichen Mittel auszuschöpfen, um Israel zur Verantwortung zu ziehen; ebenso sah er das Urteil des IGH als wichtigen Schritt zur Sicherung eines dauerhaften Waffenstillstands in Gaza. Dennoch, so warnte Younis, sei das globale System des internationalen Rechts eindeutig an seiner Belastungsgrenze angelangt.

Die Palästinenser hätten das Gefühl, dass es einen "chronischen Widerspruch" zwischen ihrem Streben nach Gerechtigkeit und einer Welt gebe, in der die Regeln des Völkerrechts nur selektiv auf bestimmte Akteure angewandt würden, erklärte er. Für Younis ist der Gazastreifen daher ein Prüfstein für die Rechtsordnung, da die Länder des globalen Südens darum kämpfen, die moralischen Überzeugungen aufrechtzuerhalten, die der globale Norden vor fast acht Jahrzehnten formuliert hat.

Younis argumentierte weiter, dass es einfach sei, Netanyahu und Gallant ins Visier zu nehmen, da sie die unpopulären öffentlichen Gesichter der israelischen Militärkampagne seien. Er betonte jedoch, dass der IStGH gegen eine Reihe von Beamten vorgehen muss, die die Verbrechen begangen haben, einschließlich derer, die im Rahmen der umfassenderen Untersuchung des Gerichts über die besetzten Gebiete untersucht werden, wie z. B. der Siedlungsausbau im Westjordanland. Dennoch blieb Younis vorsichtig optimistisch: "Gerechtigkeit wird nicht durch ein K.O.-System erreicht, sondern durch die Summe der Punkte", sagte er.

Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

Viele Palästinenser sind seit langem der Ansicht, dass das internationale Recht sie nicht schützt oder ihren Kampf nicht fördert, was in den heutigen Zuständen in Gaza gipfelte. Was würden Sie als jemand, der sein Leben diesem Bereich gewidmet hat, anderen Palästinensern sagen, wie sie die aktuellen rechtlichen Entwicklungen sehen sollen?


Es gibt zwei Antworten auf Khans Antrag auf Haftbefehle. Die erste ist, dass wir auf lange Sicht und auf strategischer Ebene optimistisch sind. Wir sind nicht naiv, und wir sind uns bewusst, dass das internationale Recht das Ergebnis dessen ist, was die Staaten für sich selbst akzeptieren. Aber wir versuchen so weit wie möglich, diese vorhandenen Instrumente zu nutzen. Wie der Dichter Al-Tughra'i schrieb, "wie eng wäre das Leben ohne den Raum für Hoffnung", also müssen wir die Hoffnung am Leben erhalten.

Die zweite Antwort erfordert das Verständnis des internationalen Rechtssystems. Die Vereinten Nationen, die Genfer Konventionen und andere Nachkriegsregime und -institutionen wurden von den Siegern geschaffen: zum Schutz des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit, zur Aufrechterhaltung der Weltordnung und zur Erleichterung der internationalen Zusammenarbeit. Diese Regeln sind zu eng geworden, um die bestehenden Ungerechtigkeiten in der Welt zu beseitigen, und zwar in einem Maße, dass das Völkerrecht jetzt eindeutig nur für einige Länder und einige Menschen gilt, aber nicht für alle. Wie lässt sich diese Unmoral [in der Reaktion der westlichen Länder auf Gaza] anders erklären?

Natürlich ist der Status quo [der selektiven Anwendung des Völkerrechts] gefährlich. Er legt eine Krise des gesamten Systems offen. Der Völkermord in Gaza bestätigt, dass diese internationale Ordnung in die Jahre gekommen ist; die Regeln von 1945 können in der heutigen Zeit nicht mehr aufrecht stehen. Aber sie ist immer noch Teil unseres Systems als Palästinenser. Wenn wir durch diese jüngsten Entwicklungen Gerechtigkeit erreichen können, ist das gut; wenn nicht, ist das eine Gelegenheit, unser politisches und rechtliches Engagement zu maximieren und das Fehlen von Gerechtigkeit zu demonstrieren.

Palästinenser überall - ob im Westjordanland, im Gazastreifen, in Jerusalem, in der Diaspora oder innerhalb Israels - haben das Gefühl, dass es einen chronischen Widerspruch zwischen der Gerechtigkeit und der Realität in der Welt gibt. Der Angriff auf den Gazastreifen als brutalster und kriminellster Verstoß gegen moralische und rechtliche Werte hat [das Fehlen von Gerechtigkeit] ganz oben auf die Tagesordnung der Welt gesetzt.

Doch den Palästinensern sage ich: Egal wie brutal und kriminell die Situation ist, die Gerechtigkeit wird siegen. Denn egal, wie sehr sich die Menschen an den Anblick von Blut und Tod gewöhnen, dies ist eine anormale Situation. Sie ist nicht richtig, und eines Tages werden sich die Dinge ändern. Gerechtigkeit wird nicht durch ein K.O.-System erreicht, sondern durch die Summe der Punkte, und das Opfer muss immer seine vorhandenen Mittel nutzen.

Auf der ganzen Welt gibt es eine deutliche Bewegung: Es gibt Massenproteste auf den Straßen und an den Universitäten. Der Gaza-Krieg bringt nicht nur die globale Ordnung durcheinander, sondern offenbart auch ein neues Verhältnis zwischen dem globalen Norden und Süden. Die Tatsache, dass Südafrika den Völkermordfall vor dem IGH angeführt hat, war nicht nur symbolisch, sondern auch wichtig, weil sich die Staaten des Südens - erklärt und unerklärt - hinter die Klage gestellt haben.

Die andere Welt, die weißen Europäer des Nordens, müssen erkennen, dass die Dinge nicht mehr so sind, wie sie waren. Die internationale Ordnung ist reparaturbedürftig, und Gaza ist ein Teil davon. Wir dachten, dass wir trotz der Kluft zwischen dem Süden und dem Norden einige Werte mit der gesamten internationalen Gemeinschaft teilen, nur um festzustellen, dass nicht einmal [die grundlegendsten] Konzepte übereinstimmen.

Der Beweis für diese Unmoral ist, dass der Krieg gegen den Gazastreifen nach acht Monaten immer noch andauert und dass die Tötung von [über 15.000] Kindern ein strittiges Thema ist. Solange die Welt nicht eingreift, sondern weiterhin Waffen schickt und politische Unterstützung leistet, bedeutet dies, dass die Welt die Tötung von Kindern akzeptiert, weil das Kind nicht weiß ist, und glaubt, dass jeder Palästinenser entweder ein menschliches Schutzschild, ein Terrorist oder ein Hindernis auf dem Weg zu einem neuen Nahen Osten ist.

Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Bethlehem hissen eine südafrikanische Flagge zur Unterstützung ihrer Klage gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in der Stadt Bethlehem im Westjordanland, 16. Januar 2024. (Wisam Hashlamoun/Flash90)
Angestellte der Stadtverwaltung Bethlehem hissen eine südafrikanische Flagge zur Unterstützung ihrer Klage gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in der Stadt Bethlehem im Westjordanland, 16. Januar 2024. (Wisam Hashlamoun/Flash90)
Was halten Sie von der heutigen Entscheidung des IGH?

Es ist eine sehr bedeutsame Entwicklung - ein entscheidender Schritt [nicht nur], um den Völkermord in Gaza zu beenden, sondern auch, um den Weg dafür zu ebnen, dass Israel für das Verbrechen des Völkermords zur Rechenschaft gezogen werden kann.


Der IGH fordert Israel auf, "seine Militäroffensive und jede andere Aktion im Gouvernement Rafah sofort einzustellen, die der palästinensischen Gruppe im Gazastreifen Lebensbedingungen auferlegen könnte, die ihre physische Zerstörung ganz oder teilweise herbeiführen könnten". Ich verstehe diesen Text als eine Aufforderung zum Waffenstillstand: Der IGH fordert Israel auf, seine Militäroperation im gesamten Gazastreifen einzustellen, und fügt dann ein sehr wichtiges Komma hinzu, gefolgt von "jede andere Aktion im Gouvernement Rafah".

Meiner Meinung nach bedeutet dies, dass der IGH Israel anweist, seinen gesamten Krieg zu beenden, obwohl ich erwartet hatte, dass das Gericht [in seiner Formulierung] klarer sein würde.

Wie reagieren die Palästinenser in Gaza auf diese Entwicklungen vor dem IStGH und dem IGH?


Die Menschen in Gaza sind extrem wütend auf die gesamte Weltordnung und die bestehenden Institutionen der Justiz. Die Zeit wird mit ihren Leichen gemessen, und der Rest lebt nur durch Zufall. Sie fühlen sich im Stich gelassen und haben das Gefühl, dass die Welt mitschuldig ist an dem, was ihnen widerfährt. Solange man diesen Krieg nicht stoppt, ist man ein Teil von ihm.

Palästinensische Nichtregierungsorganisationen wie Al Mezan haben sich mit dem Internationalen Strafgerichtshof in Verbindung gesetzt, um Fälle zu untersuchen, die auf den Krieg von 2014 zurückgehen. Was halten Sie von der Langsamkeit dieser Ermittlungen, die noch zu keiner Anklage geführt haben, und den raschen Ermittlungen, die aufgrund des aktuellen Krieges eingeleitet wurden?


Der Ursprung der Geschichte geht auf den Gaza-Krieg 2008-9 zurück. Wir wandten uns an den damaligen Ankläger des IStGH, Luis Moreno Ocampo, und baten darum, [Israels Verhalten im Krieg] als Verstoß gegen das Römische Statut zu untersuchen. Drei Jahre später teilte uns Ocampo mit, dass der rechtliche Status des Staates Palästina für die drei wichtigsten Parteien - die UN-Generalversammlung, den UN-Sicherheitsrat und die Vertragsstaaten des Römischen Statuts - nicht klar sei und er daher keine Untersuchung einleiten könne.

Als Palästina im November 2012 Beobachterstaat in der UN-Generalversammlung wurde, eröffnete sich eine neue Möglichkeit: Palästina hatte nun den "Charakter" eines Staates, der das Römische Statut unterzeichnen konnte, und wurde so zu einer der 124 Vertragsparteien des IStGH.

Acht Jahre später entschied die IStGH-Anklägerin Fatou Bensouda, dass es eine Grundlage in dieser Angelegenheit gibt, und die Vorverfahrenskammer erlaubte [nach der Bestätigung des Status Palästinas als Staat] die Eröffnung einer Untersuchung im Jahr 2021. Seitdem sind die Ermittlungen keinen Millimeter vorangekommen, trotz mehrerer Kriege gegen Gaza, der Fortsetzung der Blockade und anderer Verbrechen.

Ich denke, Khans jüngste Entscheidung zeigt, dass er angesichts dieser Grausamkeit nicht schweigen kann. Sie zeigt auch, wie groß der Druck ist, der auf das Gericht ausgeübt wird.

Khans Antrag auf Erlass von Haftbefehlen gegen Netanjahu und Gallant - beides unpopuläre und für viele, auch in den USA, unerwünschte politische Persönlichkeiten - war eine leichte Entscheidung. Die Welt hat, wenn auch verspätet, erkannt, dass Netanjahu ein Hindernis ist. Und was Gallant betrifft, so haben seine Äußerungen wie "Wir kämpfen gegen menschliche Tiere" und "Ich habe eine vollständige Belagerung des Gazastreifens angeordnet. Es wird keinen Strom, keine Lebensmittel und keinen Treibstoff geben" sind Beweise für politische Brutalität. Der Staatsanwalt konnte nicht neutral bleiben.

Die Wahl des einfachen Weges erklärt, warum es keine Haftbefehle für diejenigen gibt, die diese Verbrechen ausgeführt und angeordnet haben: die Sicherheits- und Militäroffiziere und alle anderen Mitglieder des israelischen Kriegskabinetts. Nach dem Römischen Statut ist derjenige ein Verbrecher, der das Verbrechen befohlen, ausgeführt, unterstützt und sogar gebilligt hat, weshalb es undenkbar ist, anderen unmittelbar Verantwortlichen keine Befehle zu erteilen.

Warum hat der Staatsanwalt nur Haftbefehle für die Verbrechen seit dem 7. Oktober beantragt?

Ich hoffe, dass dies die erste Runde sein wird. Es ist die Pflicht des Staatsanwalts, alle Verbrechen zu untersuchen, die den internationalen Frieden und die Sicherheit bedrohen, und die gesamte Akte zu prüfen und nicht selektiv und parteiisch vorzugehen.

Aber es scheint, dass er unter Druck steht und nicht über den 7. Oktober hinausgehen kann. Wenn er das täte, würde das bedeuten, dass er das Dossier der Siedlungen [im Westjordanland] öffnen müsste. Für die Palästinenser sind die Siedlungen nicht weniger gefährlich als der gegenwärtige Krieg, denn sie bedeuten die Beseitigung jeglicher Möglichkeiten für die Existenz des palästinensischen Volkes. Die Umsiedlung einer Bevölkerung in ein besetztes Gebiet ist nach dem Römischen Statut und den Genfer Konventionen ein schweres Verbrechen. Ich habe darauf gewartet, dass dies Teil des laufenden ICC-Verfahrens wird, aber es scheint, dass dies das Maximum ist, was Khan jetzt tun kann.

Der Druck, der auf ihm lastet, erklärt auch, warum er sich dafür entschieden hat, Haftbefehle gegen drei Hamas-Mitglieder und nur zwei Israelis zu beantragen. Außerdem werden den Palästinensern acht Verbrechen vorgeworfen, den Israelis sieben, und nur die Palästinenser werden der Folter, Misshandlung usw. beschuldigt, während die Verbrechen der Entführung, des Verschwindenlassens und der Inhaftierung von Palästinensern in israelischen Militärgefängnissen nicht einmal erwähnt werden. Ich arbeite seit 35 Jahren in diesem Bereich und habe noch nie eine solche Brutalität [gegen Gefangene] gesehen: 27 Palästinenser wurden in israelischen Gefängnissen getötet, keine "illegalen Kämpfer", sondern Arbeiter, die sich zufällig an ihren Arbeitsplätzen aufhielten, als die Hamas ihren Angriff startete, und die alle eine Sicherheitsüberprüfung durchliefen und eine Genehmigung erhielten, in Israel zu arbeiten.

Auch das Verbrechen des Völkermordes hat der Staatsanwalt nicht erwähnt. Was jetzt geschieht, ist jedoch in jeder Hinsicht ein Völkermord, und das südafrikanische Anwaltsteam hat vor dem IGH zuverlässige Beweise dafür vorgelegt.

Eine Schlüsselfrage in Bezug auf das Eingreifen des IStGH ist die Komplementarität (d. h. Israel ermittelt gegen sich selbst). Welche Erfahrungen hat Al Mezan mit dem israelischen Gerichtssystem bei der Verfolgung der Verantwortlichkeit gemacht?


Als Menschenrechtsinstitution haben wir mit den bestehenden Behörden zu tun, solange diese die Menschenrechte der Bürger achten. Zu den Parteien, mit denen wir zu tun hatten, gehört zum Beispiel das israelische Militärische Generalstaatsanwaltskorps (MAG-Korps). Während des Krieges 2014 und davor haben wir Hunderte von Anfragen zu schwersten Verbrechen eingereicht. Die überwiegende Mehrheit der Fälle wurde nicht untersucht, mit Ausnahme derjenigen, die mit militärischer Disziplin zu tun hatten, wie etwa der Fall eines Soldaten, der eine Kreditkarte gestohlen hatte. Die Morde an ganzen Familien, die aus dem Melderegister gelöscht wurden, oder die Zerstörung eines Krankenhauses wurden nicht untersucht. Aber wir müssen alle Möglichkeiten der Rechtsverfolgung auf nationaler Ebene gegenüber der Besatzungsmacht ausschöpfen.

Israel ist fast das einzige Land der Welt, in dem die Justiz das Opfer boykottiert. Dies ist in der Änderung des Staatshaftungsgesetzes von 2012 [Nr. 8] dargelegt. In vielen Ländern boykottieren die Opfer die Justiz, weil sie sie als nicht unabhängig, unparteiisch oder neutral ansehen.

Unser Ansatz war: "Wir kommen aus dem Gazastreifen, und die israelischen Richter müssen uns Gerechtigkeit widerfahren lassen", aber sie geben [dem Staat] immer politischen und rechtlichen Rückhalt. Ein Opfer [das wir vertraten] verlor 2008 sein Haus und baute es wieder auf; 2012 wurde sein Familienmitglied getötet; und 2014 zerstörte die Armee sein Haus erneut. Kein israelisches Gericht hat ihm Gerechtigkeit widerfahren lassen. Wohin also soll er gehen? Der Grundsatz der Komplementarität ist von grundlegender Bedeutung, aber im Falle Israels kann die israelische Justiz den Palästinensern kein Recht verschaffen.

Wie beurteilen Sie die Reaktion der USA auf die Nachricht vom ICC?


Die USA sind Teil des Problems, nicht Teil der Lösung. Die USA haben Druck auf den Gerichtshof ausgeübt, und als die vorherige Anklägerin Fatou Bensouda eine Untersuchung einleitete, wurde sie bestraft: Die Trump-Administration entzog Bensouda und anderen Helfern die Visa und ergriff weitere Vergeltungsmaßnahmen. Während der Bush-Regierung unterzeichneten die USA außerdem Abkommen mit den meisten Vertragsstaaten des Römischen Statuts, keinen US-Bürger auszuliefern oder zu inhaftieren, der eines Kriegsverbrechens beschuldigt wird, und gewährten ihren Soldaten somit Immunität. In dieser Woche unterzeichneten US-Senatoren Drohungen gegen den Gerichtshof. Dies ist ein beispielloser Vorgang.

Was kann man von einem Land erwarten, das so denkt und handelt? Wenn die USA den Krieg beenden wollten, hätten sie ihn innerhalb von fünf Minuten mit einem Telefonanruf von Biden beenden können. Für die USA ist das Gericht hervorragend, solange es eine Entscheidung zur Verhaftung Putins trifft, aber es wird zum Problem, wenn es andere Fälle seiner engen Verbündeten behandelt. Die USA treiben die Welt in gefährliche und sogar katastrophale Situationen.

Was bedeuten die Haftbefehle für die Verpflichtungen Palästinas als Unterzeichnerstaat des Römischen Statuts - einschließlich der Tatsache, dass sich Sinwar und Deif auf palästinensischem Gebiet befinden?


Wir sollten uns darauf einigen, dass der Staat Palästina keinerlei Souveränität ausübt und ein Staat unter Besatzung ist. Er ist ein virtueller Staat. Wenn der Präsident selbst sich von einem Ort zum anderen im Westjordanland oder außerhalb bewegen will, braucht er die Zustimmung der Israelis. Die Welt weiß, dass die Palästinensische Autonomiebehörde keine Befugnisse hat, jemanden zu verhaften. Sie möchte ihren gesetzlichen Pflichten als unabhängiger Staat nachkommen, kann dies aber nicht.

[Wir sind nicht diejenigen, die das internationale Recht festlegen, aber es gibt Regeln, die für alle gelten und die jeder respektieren muss. Widerstand und Kampf sind Teil der menschlichen Natur, die danach strebt, die Moral und die humanitären Gesetze, die die zivilisierte Welt für sich akzeptiert hat, zu betonen. Es besteht immer die Notwendigkeit, über die Mittel des Widerstands nachzudenken und darüber, wie er die bestmöglichen Ergebnisse erzielen kann. Der Widerstand bedarf immer einer Überarbeitung, was aber nichts daran ändert, dass es eine Besatzung gibt und dass dagegen Widerstand geleistet werden muss.

Die wichtigste Frage ist, wie das palästinensische Volk dies tun kann, während es dieser Grausamkeit und Aggression ausgesetzt ist. Schließlich ist der Baum des Lebens immergrün, und die Theorie ist grau.

Es gilt, diesen Konflikt zu beenden und den Palästinensern alle moralischen, rechtlichen und humanitären Mittel an die Hand zu geben, damit sie ihr Recht auf Selbstbestimmung wahrnehmen können. Dabei geht es übrigens nicht nur um das Recht auf einen eigenen Staat; ich wehre mich gegen die Vorstellung, dass das Problem der Palästinenser darin besteht, dass sie keinen Staat haben. Vielmehr strebt das palästinensische Volk das Recht auf Selbstbestimmung an, damit wir über unser Schicksal entscheiden können. Vielleicht wollen wir keinen Staat?

Dies ist das erste Mal, dass die palästinensische Führung offiziell internationaler Kriegsverbrechen beschuldigt wird. Was bedeutet das für den palästinensischen Kampf und Widerstand? Bedeutet der Schritt des ICC auch, dass es rote Linien für den Widerstand gibt?


Als Menschenrechtsinstitutionen sind wir der Meinung, dass jeder, der gegen das Römische Statut verstößt, unabhängig von seiner Nationalität, vor Gericht gestellt werden und die Verantwortung für seine Taten übernehmen muss.

Auch wenn die Entscheidung, Haftbefehle gegen Sinwar, Deif und Haniyeh zu beantragen, für einige Palästinenser inakzeptabel ist, ist dies meiner Meinung nach eine Gelegenheit für jeden Angeklagten, vor Gericht zu erscheinen, seine Darstellung zu verteidigen, die Dinge in einen Kontext zu stellen und Beweise vorzulegen. Auch wenn Haftbefehle ausgestellt werden, sind die Angeklagten bis zum Beweis des Gegenteils unschuldig.

Wir sind nicht diejenigen, die entscheiden, was ein Kriegsverbrechen ist: Letzten Endes wird das Gericht entscheiden. Aber das Gericht selbst muss höchst glaubwürdig sein und darf die Angelegenheit nicht politisieren, denn das internationale System steht jetzt auf dem Prüfstand. Und wir fragen immer noch laut: "Wer begeht einen Völkermord?"

Was die Wahl zwischen Widerstand und Verhandlungen [mit Israel] angeht, so ist meiner Meinung nach beides problematisch, solange diese Entscheidungen nicht den Konsens der Bevölkerung finden. Wir werden für beide Optionen einen Preis zahlen, aber wir sind bereit, ihn zu zahlen. Wichtig ist, dass es eine gerechte Sache gibt und wir die Besatzung beenden wollen, aber es gibt organisierte Bemühungen, jede unserer Aktionen als unmoralisch darzustellen.

Sind Sie zuversichtlich, dass sich die Welt an die Haftbefehle halten wird?


Wir sind nach wie vor der Meinung, dass die Aufrechterhaltung der internationalen Sicherheit, der Stabilität und des Friedens die Pflicht der Welt ist. Es ist interessant, dass ein Land, das den Völkermord deckt, wie Deutschland, sagt, dass die Entscheidungen des Gerichtshofs respektiert werden müssen. Die Nichtumsetzung dieser Entscheidungen würde bedeuten, dass die Welt die Rechtsstaatlichkeit vergessen hat und zur Herrschaft des Dschungels übergeht.

Wie könnte die Verfolgung von Haftbefehlen durch den IStGH den Fall des IGH beeinflussen?


Es handelt sich um zwei verschiedene Bereiche, und jedes Gericht ist völlig unabhängig, ohne dass es eine offizielle Verbindung zwischen ihnen gibt. Da der IGH jedoch den Fall des Völkermords erörtert, kann dies dem IStGH-Ankläger helfen, die beschuldigten Israelis anzuklagen. Zweifellos trägt der IGH-Fall dazu bei, ein geeignetes Umfeld [für die Maßnahmen des IStGH] zu schaffen. Der IGH hat den Antrag Südafrikas angenommen, was bedeutet, dass es eine Grundlage für die Klage gibt. Es ist Sache des Gerichts, in der Sache zu entscheiden, aber aus verfahrenstechnischer Sicht hätte sich der IStGH-Ankläger nicht scheuen dürfen, die Anklage wegen Völkermordes gegen die israelischen Personen vorzubringen.

Wir sind zufällig am Leben und schwanken immer noch zwischen Leben und Tod. Das Wichtigste für mich ist, stark zu sein und meine Frau und Kinder zu unterstützen. Ich bin in Kairo, aber mein Herz und meine Gedanken sind bei meiner Familie, meinen Nachbarn, Kollegen und Freunden in Gaza.

Wir haben unsere Häuser und unser Eigentum verloren. Am 13. Oktober war ich gezwungen, mein Haus im Stadtteil Al-Rimal in Gaza-Stadt zu verlassen. Mein Haus und mein Büro wurden schwer beschädigt, und das gesamte Gebäude meines Sohnes wurde durch einen Raketentreffer zerstört. Wir waren einige Monate lang in Rafah untergebracht, im Gegensatz zu vielen anderen, die bei den Angriffen auf ihre Häuser getötet wurden, und verließen den Gazastreifen am 3. Dezember.

Was wir in Gaza erlebt haben, war unglaublich. Ich werde die Angst vor den Bombardements mit dem Feuergürtel nie vergessen. Stellen Sie sich das Geräusch von Schüssen aus einem automatischen Gewehr vor; nun stellen Sie sich dasselbe aus Flugzeugen vor. Es wird mit der gleichen Geschwindigkeit abgeschossen, Sekunden zwischen dem Lauf, in einem Wohngebiet voller Kinder und Frauen. Der Zustand des Terrors ist unbeschreiblich. Ich habe viele Familienmitglieder und Freunde verloren. Ich versuche, keine Nachrichten zu hören, denn in den Nachrichten hört man immer die Namen von Menschen, die getötet wurden.  Quelle

Der Internationale Gerichtshof ordnet an, dass Israel die Offensive in Rafah "unverzüglich" einstellt, als Teil der Forderung Südafrikas nach einem Waffenstillstand für den Gazastreifen in Den Haag am 24. Mai (Koen van Weel/)
 

Welt begrüßt IGH-Urteil zum Stopp der Rafah-Offensive, aber Antwort der USA steht noch aus

Mehrere Länder haben das Urteil des Weltgerichtshofs begrüßt, aber eine offizielle Antwort der USA stand auch Stunden nach der Anhörung noch aus


MEE-Mitarbeitern - 24 May 2024 - Übersetzt mit DeepL

Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat am Freitag entschieden, dass Israel jede Militäroffensive auf Rafah sofort einstellen muss. Der Beschluss wurde mit 13 zu zwei Stimmen von den Richtern des Gerichtshofs angenommen, wobei Uganda und Israel dagegen stimmten.

Der Präsident des IGH, Richter Nawaf Salam, sagte bei der Verlesung des Urteils, dass "Israel seine Militäroffensive und jede andere Aktion im Gouvernement Rafah, die der palästinensischen Gruppe im Gazastreifen Lebensbedingungen auferlegen könnte, die ihre physische Zerstörung ganz oder teilweise herbeiführen könnten, sofort einstellen muss".

In dem Urteil heißt es, Israel müsse den Grenzübergang Rafah wieder öffnen und "den ungehinderten Zugang von Untersuchungskommissionen oder Untersuchungsorganen gewährleisten, die von den Vereinten Nationen mit der Untersuchung von Völkermordvorwürfen beauftragt sind".

Die Entscheidung erging zwei Wochen, nachdem Südafrika den IGH gebeten hatte, wegen des militärischen Angriffs auf Rafah im Gazastreifen zusätzliche Sofortmaßnahmen gegen Israel anzuordnen.

Saudi-Arabien, die Türkei, Jordanien, Ägypten und Norwegen gehören zu den Ländern, die die Entscheidung des Weltgerichtshofs bereits begrüßt haben.

"Kein Land der Welt steht über dem Gesetz. Wir erwarten, dass alle Entscheidungen des Gerichtshofs von Israel rasch umgesetzt werden", erklärte das türkische Außenministerium.

"Ägypten betont, dass Israel als Besatzungsmacht die volle rechtliche Verantwortung für die sich verschlechternden humanitären Bedingungen im Gazastreifen trägt", twitterte das ägyptische Außenministerium.

Kanadas stellvertretende Premierministerin Chrystia Freeland sagte, sie erwarte, dass sich alle Parteien an das Völkerrecht halten.

"Wir werden uns entscheiden müssen zwischen unserer Unterstützung für internationale Institutionen der Rechtsstaatlichkeit oder unserer Unterstützung für Israel", sagte der Spitzendiplomat der Europäischen Union, Josep Borrell, als Antwort auf das Urteil.

Die Hamas begrüßte ebenfalls die Entscheidung des IGH, betonte jedoch, dass Israel seine Militäroffensive im gesamten Gazastreifen einstellen müsse. Die Gruppe begrüßte die Forderung des Gerichts, Untersuchungsausschüsse im Gazastreifen zuzulassen.

Der Sprecher der Palästinensischen Autonomiebehörde, Nabil Abu Rudeineh, sagte: "Die Präsidentschaft begrüßt die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs, die einen internationalen Konsens über die Forderung nach einem Ende des Krieges gegen den Gazastreifen darstellt".

Israel reagierte mit Empörung auf das Urteil. Der israelische Minister im Kriegskabinett, Benny Gantz, erklärte gegenüber US-Außenminister Antony Blinken, dass Israel nicht die Absicht habe, der Entscheidung des IGH zu folgen, und die Kämpfe in Rafah fortsetzen werde - und fügte hinzu, dass dies bereits im Einklang mit dem Völkerrecht stehe.

Wenige Stunden nach dem Urteil tauchten Videos auf, die zeigen, wie Israel am Freitag mehrere Raketen auf ein belebtes Wohnviertel in Rafah abfeuerte. Die Videos konnten von Middle East Eye jedoch noch nicht unabhängig überprüft werden.

Der rechtsextreme israelische Finanzminister Bezalel Smotrich erklärte, Israel werde nicht zustimmen, seinen Krieg gegen den Gazastreifen einzustellen, da dies gleichbedeutend damit sei, dass es "sich selbst für nicht mehr existent" erkläre.

Antwort der USA steht noch aus

Die Biden-Administration hat sich bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht unmittelbar zu dem Beschluss des IGH vom Freitag oder zu den erneuten Forderungen nach einer Aussetzung der Waffenlieferungen an Israel geäußert, und es ist unklar, wie die offizielle Antwort der Biden-Administration aussehen wird.

Washington hat sich vor dem IGH zwar entschieden gegen Israels "Völkermordklage" ausgesprochen, aber auch wiederholt erklärt, dass es eine "umfassende" Bodeninvasion in Rafah ohne einen glaubwürdigen Plan Israels, wie das Leid der Zivilbevölkerung minimiert werden kann, nicht unterstützen wird.

"Die ganze Welt ergreift Maßnahmen, um den Völkermord an den Palästinensern zu stoppen, einschließlich des Internationalen Gerichtshofs. Wo ist die rote Linie von Präsident Biden?" schrieb die amerikanische palästinensische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib auf X.

"Was mich betrifft, kann der IGH zur Hölle fahren", twitterte der republikanische Senator aus South Carolina, Lindsey Graham. "Dies wird und sollte von Israel ignoriert werden."

Graham ist ein pro-israelischer Kongressabgeordneter, der seit 1990 1.000.580 Dollar von pro-israelischen Lobbygruppen erhalten hat.

Der Council on American Islamic Relations "begrüßte" die Entscheidung und forderte die Biden-Administration in einem Beitrag auf X auf, "das Urteil zu respektieren, indem sie alle Militärhilfe für Israel stoppt".

Auch Amnesty International bekräftigte die Forderung nach einem Stopp der Rafah-Offensive.

"Die Bodenoffensive und die damit verbundenen Massenvertreibungen stellen eine weitere irreparable Gefahr für die Rechte des palästinensischen Volkes dar, die durch die Völkermordkonvention geschützt sind", sagte Heba Morayef, Amnesty-Regionaldirektorin für den Nahen Osten und Nordafrika.

"Die israelischen Behörden müssen die Militäroperationen in Rafah vollständig einstellen, da jede weitere Militäraktion den Tatbestand des Völkermordes erfüllen könnte."

Diesen Aufrufen schlossen sich auch andere Bürgerrechtsgruppen an, darunter Democracy for the Arab World Now, deren Geschäftsführerin Sarah Leah Whitson erklärte, die Anordnung des IGH lasse "keinen Zweifel daran, was folgen sollte: ein Waffenembargo gegen Israel".

Seit dem 7. Mai führt Israel eine Bodenoffensive in Rafah durch und widersetzt sich damit internationalen Aufrufen, auch von der Regierung Biden, nicht weiterzumachen.

Der israelische Angriff hat die ohnehin schon gefährliche humanitäre Krise im Gazastreifen weiter verschärft, da die lebenswichtigen Hilfsrouten über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom blockiert sind. Mehr als 810.000 Menschen sind in den vergangenen zwei Wochen aus Rafah geflohen, teilte die UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge am Montag mit.  Quelle

Der Präsident des IGH, Richter Nawaf Salam, bei der Verkündung des Beschlusses des Gerichts über den Antrag Südafrikas auf Änderung und Hinweis auf vorläufige Maßnahmen. (Foto: UN Photo/ICJ-CIJ/Bastiaan Musscher)

UN-Experte: "Sehr geringe Hoffnung", dass sich Israel an die Aufforderung des IGH hält, die Rafah-Invasion zu beenden


Der IGH fordert Israel auf, die Invasion in Rafah zu beenden, aber die Einhaltung ist "wahrscheinlich weniger als Null", sagt der ehemalige UN-Sonderberichterstatter Michael Lynk gegenüber Mondoweiss.


DAVID KATTENBURG - 24. MAI 2024 - Übersetzt mit DeepL

Als ob die rechtlichen und diplomatischen Probleme Israels nicht schon schlimm genug wären, hat der Internationale Gerichtshof in Den Haag heute Nachmittag angeordnet, dass Israel seine Militäroperationen in Rafah aussetzen, den Grenzübergang Rafah für humanitäre Hilfe öffnen und internationale Beobachter in den Gazastreifen lassen muss, um sicherzustellen, dass die Beweise für den israelischen Völkermord nicht zerstört werden.

Die heutige bahnbrechende IGH-Anordnung über "vorläufige Maßnahmen" ist die Antwort des Gerichtshofs auf den Antrag Südafrikas vom 10. Mai.

Die Lage in Gaza - und insbesondere in Rafah - könnte nicht dringlicher sein, so Südafrika in seinem Antrag an das oberste UN-Gericht, der eine zweitägige Anhörung auslöste. Südafrika reichte seinen Antrag am Donnerstag, den 16. Mai ein.

"Der Angriff auf die Palästinenser in Gaza ist von einer Art, die nur zur völkermörderischen Vernichtung dieser Gruppe führen kann", heißt es in dem Antrag Südafrikas. Mit dem Angriff auf Rafah greift Israel die "letzte Zuflucht" im Gazastreifen an, das einzige Gebiet im Gazastreifen, das von Israel noch nicht vollständig zerstört wurde. Mit der Zerstörung Rafahs wird die Zerstörung des Gazastreifens selbst abgeschlossen sein."

Die israelischen Anwälte antworteten am nächsten Tag und wiesen alle Vorwürfe Südafrikas zurück - "obszön", "Blutrache", allesamt.

Nachdem der deutsche Richter Georg Nolte den alarmierenden Appell Südafrikas und Israels wütende Erwiderung gehört hatte, wies er Israel an, einen Bericht über die humanitäre Lage in Rafah, entlang der von Israel angeordneten Evakuierungskorridore und in Israels "sicherer" Evakuierungszone Al-Mawasi an der südlichen Küste des Gazastreifens zu erstellen. Israel hatte 24 Stunden Zeit, um dies zu tun, und Südafrika konnte dann reagieren.

Alle bis auf zwei der fünfzehn Richter des Gerichtshofs folgten dem alarmierenden Appell Südafrikas.

In der heutigen Entscheidung des Gerichtshofs heißt es:

"Der Staat Israel muss in Übereinstimmung mit seinen Verpflichtungen aus der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes und in Anbetracht der sich verschlechternden Lebensbedingungen für die Zivilbevölkerung im Gouvernement Rafah ... unverzüglich seine Militäroffensive und alle anderen Maßnahmen im Gouvernement Rafah einstellen, die der palästinensischen Gruppe im Gazastreifen Lebensbedingungen auferlegen könnten, die ihre physische Zerstörung ganz oder teilweise herbeiführen würden ... den Grenzübergang Rafah für die ungehinderte Bereitstellung dringend benötigter grundlegender Dienstleistungen und humanitärer Hilfe in großem Umfang offen zu halten [und] wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um den ungehinderten Zugang zum Gazastreifen für Untersuchungskommissionen, Untersuchungsmissionen oder andere Untersuchungsorgane zu gewährleisten, die von den zuständigen Organen der Vereinten Nationen beauftragt sind, Vorwürfe des Völkermords zu untersuchen. "

Der Präsident des IGH, Nawaf Salam, wies Israel außerdem an, innerhalb eines Monats nach dem heutigen Tag einen Bericht über die Einhaltung der Bestimmungen vorzulegen, und bestätigte, dass die heutigen Anordnungen "verbindliche Wirkung haben und somit völkerrechtliche Verpflichtungen für jede Partei schaffen, an die die vorläufigen Maßnahmen gerichtet sind."

Jede der vier heute erlassenen einstweiligen Verfügungen wurde mit 13 zu 2 Stimmen angenommen, wobei die ugandische Richterin Julia Sebutinde und der israelische Ad-hoc-Richter Aharon Barak die Gegenstimmen waren.

Die israelischen Anwälte waren bei der heutigen Anhörung nicht anwesend.

Mit dem "dringenden" Antrag vom 10. Mai auf die heutigen zusätzlichen vorläufigen Maßnahmen hatte Südafrika bereits zum vierten Mal um einen gerichtlich angeordneten Stopp der israelischen Angriffe auf den Gazastreifen gebeten.

Als Antwort auf den ursprünglichen Antrag wies der IGH Israel am 26. Januar an, von Handlungen abzusehen, die gemäß der Völkermordkonvention von 1949 als Völkermord definiert werden, humanitäre Hilfe nach Gaza zuzulassen und die Völkermord-Rhetorik der israelischen Militärs und Politiker zu beenden, nicht aber den militärischen Angriff auf die brutal belagerte Enklave einzustellen.

In Anträgen, die am 12. Februar und am 6. März beim Gerichtshof eingereicht wurden, forderte Südafrika erneut. Der Gerichtshof lehnte dies ab.

Ein sich abzeichnendes Zugwrack

Für Israel und seinen wichtigsten Waffenlieferanten, die USA, ist das heutige Urteil die jüngste Wendung in einem sich in Zeitlupe abspielenden Zugwrack.

Am 20. Mai kündigte Chefankläger Karim Khan gegenüber dem IGH an, dass er Haftbefehle gegen den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und den Verteidigungsminister Yoav Gallant wegen einer Reihe von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Gaza-Streifen beantragen wird - darunter Hunger als Kriegswaffe, vorsätzliche Tötung und Mord, Ausrottung, Verfolgung und "andere unmenschliche Handlungen".

Es gibt "begründete Anhaltspunkte" dafür, dass Yahya Sinwar, der Hamas-Führer im Gazastreifen, Muhammad Diab Ibrahim Al-Masri (alias Muhammad al-Deif), der Oberbefehlshaber des militärischen Flügels der Hamas, der Qassam-Brigaden, und Ismail Haniyeh, der Leiter des politischen Büros der Hamas, wegen einer Reihe von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt werden, die "mindestens" seit dem 7. Oktober begangen wurden, teilte Khan weiter mit.

Zwei Tage später bestätigte der deutsche Sprecher Steffen Hebestreit, dass Israels bester europäischer Freund Haftbefehle gegen Netanjahu, Gallant und andere Israelis vollstrecken würde, sollten diese ausgestellt werden.

"Natürlich", sagte Hebestreit. "Ja, wir halten uns an das Gesetz."

Hebestreits Erklärung kam kurz nach der Ankündigung der norwegischen, spanischen und irischen Regierungschefs, dass ihre Länder nächste Woche die palästinensische Staatlichkeit offiziell anerkennen werden.

Am 23. Mai forderten 200 anonyme EU-Mitarbeiter in einem Brief an hochrangige EU-Beamte, in dem sie ihre "wachsende Besorgnis" über die zunehmenden Menschenrechtsverbrechen im Gazastreifen zum Ausdruck brachten, die EU auf, die Waffenexporte nach Israel zu stoppen und die künftige politische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit mit dem "jüdischen Staat" davon abhängig zu machen, dass dieser die "Menschenrechte" und "demokratischen Grundsätze" respektiert, wie es in Artikel 2 des Europa-Mittelmeer-Abkommens zwischen Israel und der EU heißt.

"Die Tatsache, dass mehr als einer von hundert Menschen im Gazastreifen ums Leben gekommen ist und dass schätzungsweise 70 % davon Frauen und Kinder waren, deutet darauf hin, dass die Reaktion der israelischen Streitkräfte auf den Angriff vom 7. Oktober eher eine kollektive Vergeltungsmaßnahme als die Ausübung eines im internationalen Recht vorgesehenen Rechts darstellt", schreiben die anonymen EU-Mitarbeiter.

"Abgesehen von den schrecklichen Folgen vor Ort in Gaza", fügten die EU-Mitarbeiter hinzu, "läuft die anhaltende Gleichgültigkeit der EU gegenüber der Notlage der Palästinenser Gefahr, durch Untätigkeit indirekt nicht nur zur Verbreitung polarisierender Narrative beizutragen, sondern auch den Aufstieg einer Weltordnung zu normalisieren, in der die bloße Anwendung von Gewalt im Gegensatz zu einem auf Regeln basierenden System über die Sicherheit, die territoriale Integrität und die politische Unabhängigkeit eines Staates - oder deren Fehlen - entscheidet."

Die israelische Führung auf dem Holzweg

Die israelische Führung ist es nicht gewohnt, sich an internationales Recht zu halten - geschweige denn, dass sie vor Gericht gestellt oder mit Haftbefehlen belegt wird - und sie reagiert auf das sich auftürmende Wrack, indem sie aus der Bahn springt: Sie rufen ihre Botschafter aus Irland, Spanien und Norwegen zurück, verbieten dem spanischen Konsulat in Jerusalem, Palästinensern im Westjordanland Hilfe zu leisten, genehmigen die Rückkehr von Siedlern in zuvor geräumte Kolonien im Westjordanland, drohen damit, palästinensische Banken von ihren israelischen Korrespondenzbanken abzuschneiden, und unterstützen Siedler bei ihren Angriffen auf Hilfslieferungen für den Gazastreifen.

Für Premierminister Netanjahu und sein Kriegskabinett könnte es also nicht einfacher sein, einen weiteren Gerichtsbeschluss des obersten Rechtsorgans der internationalen Gemeinschaft abzuwehren, so informierte Beobachter gegenüber Mondoweiss.

"Ich würde nicht erwarten, dass Israel eine solche Anordnung befolgen würde, wenn sie erlassen würde", sagte der kanadische Rechtsgelehrte William Schabas gegenüber Mondoweiss vor der Entscheidung heute Nachmittag in Den Haag.

"Aber das wird Israel politisch weiter isolieren", so Schabas. "Es wird vielleicht keinen Einfluss auf die Vereinigten Staaten haben, die auf ihre Weise große Verachtung für den Internationalen Gerichtshof gezeigt haben... Aber es gibt viele Staaten - europäische Staaten, Kanada und viele Staaten des globalen Südens - die den Internationalen Gerichtshof respektieren und die es nicht gut finden würden, wenn sie sich einer Anordnung des Gerichtshofs widersetzen würden."

Die heutige Anordnung des IGH, dass Israel seinen Angriff auf Rafah einstellen soll - Tage nachdem der Chefankläger des IGH, Karim Khan, bekannt gegeben hat, dass gegen Benjamin Netanjahu und Yoav Gallant Haftbefehle beantragt wurden, wobei weitere Haftbefehle möglicherweise versiegelt sind - wird Israel mehr als nur politisch isolieren.

"Netanjahu kauft nicht einfach ein Ticket bei Ryanair und taucht eines Tages am Flughafen eines Landes auf", sagte Schabas gegenüber Mondoweiss. "Er ist der Regierungschef, und deshalb sind seine Besuche auf diplomatischer Ebene choreografiert."

"Ich denke, was in der Praxis passieren wird", sagt Schabas, "ist, dass Regierungen wie die von Kanada und Deutschland und Frankreich und so weiter - das Vereinigte Königreich - sagen werden: 'Kommt nicht hierher! Sie können nicht hierher kommen, weil wir Sie verhaften müssen.'"

Abgesehen von der persönlichen Bequemlichkeit und Sicherheit der israelischen Führer deutet der heutige Beschluss des IGH auf tiefgreifende Veränderungen in der Art und Weise hin, wie die Welt mit israelischen Verstößen gegen das Völkerrecht umgeht, Veränderungen "außergewöhnlicher" Art, sagt Michael Lynk, ehemaliger UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechtssituation im besetzten Palästina.

"Es gibt sehr wenig Hoffnung, wahrscheinlich weniger als Null, dass Israel dem Urteil des Gerichtshofs Folge leisten wird", sagte Lynk gegenüber Mondoweiss nach dem heutigen Urteil des IGH.

Und, fügt Lynk hinzu, unabhängig davon, was das oberste Rechtsorgan der UNO sagt, wird die Biden-Administration Israel wahrscheinlich bis zum Schluss unterstützen und eine Resolution nach der anderen im UN-Sicherheitsrat mit ihrem Veto blockieren.

"Das internationale Recht allein wird Palästina niemals befreien oder eine Zwei-Staaten-Lösung herbeiführen. Aber es wird die Bemühungen derjenigen stärken, die sagen, dass es entweder eine Zwei-Staaten-Lösung geben muss oder eine demokratische Ein-Staaten-Lösung, die sich auf die Rechtsstaatlichkeit für alle stützt, die zwischen dem Fluss und dem Meer leben."

Michael Lynk, ehemaliger UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechtslage im besetzten Palästina
Dennoch, wie Lynk zu sagen pflegt, und wie er heute gegenüber Mondoweiss erklärte, "ist das internationale Recht näher an der Macht als an der Gerechtigkeit".

"Das internationale Recht allein wird Palästina niemals befreien oder eine Zwei-Staaten-Lösung herbeiführen", sagt Lynk. "Aber es wird, denke ich, denjenigen Kraft geben, die sagen, dass entweder eine Zweistaatenlösung das ist, was passieren muss, oder dass es eine demokratische Einstaatenlösung sein muss, die sich auf die Rechtsstaatlichkeit für alle stützt, die zwischen dem Fluss und dem Meer leben."

Mehr als alles andere ist es die Geschwindigkeit der jüngsten, scheinbar unwahrscheinlichen Ereignisse, die Lynk am meisten inspiriert.

"Lenin hat einmal gesagt: Es gibt Jahrzehnte, in denen sehr wenig passiert, und dann gibt es Wochen, in denen Jahrzehnte passieren", so Lynk gegenüber Mondoweiss. "Und ich denke, dass die Möglichkeit eines schnellen Wandels, der plötzlich und aus heiterem Himmel eintritt, weil die Ereignisse eskalieren, durchaus das sein könnte, was wir um die Ecke sehen."  Quelle

Unterstützt das Weiterbestehen des „Das Palästina Portal“.

Tausende von Menschen besuchen „"Das Palästina Portal" “,
nur ein sehr kleiner Bruchteil trägt zu seinem Fortbestand bei.

Kostenlos ist leider nicht kostenfrei.

Wenn Sie dieses Portal für nützlich und notwendig halten, entscheiden Sie sich, eine der Ausnahmen zu sein, unterstützen Sie diese Arbeit, damit es weiterhin über die Geschehnisse in Palästina berichten kann.
Mehr >>>

UN-Experte: "Sehr geringe Hoffnung", dass sich Israel an die Aufforderung des IGH hält, die Rafah-Invasion zu beenden

Die größte Klinik im Zentrum des Gazastreifens ist nach palästinensischen Angaben unmittelbar von der Schließung bedroht.

Andre Wilding - 24.05.2024

Hintergrund sei, dass der Einrichtung der Strom ausgehe, nachdem israelische Truppen Anfang Mai den Grenzübergang Rafah zwischen dem Gazastreifen und Ägypten besetzten, teilte das von der Hamas kontrollierte Gesundheitsministerium mit. Der Übergang ist der Haupttransportweg für Treibstofflieferungen für Generatoren in das palästinensische Gebiet.

Das Gesundheitsministerium ergänzte am Donnerstagnachmittag, dass das Al-Aksa-Märtyrer-Krankenhaus in Deir al-Balah binnen zwei Stunden seinen Betrieb werde einstellen müssen. Nach Einbruch der Dunkelheit schien es, als ob im Hospital der Strom ausgefallen war,   mehr >>>


 

Historiker zum Nahost-Konflikt
Mendel: Deutschland soll Palästina anerkennen

ZDF - 24.05.2024

Der Historiker Meron Mendel spricht sich für die Anerkennung Palästinas aus. Deutschland solle dem Beispiel aus Spanien, Irland und Norwegen folgen, sagt er im ZDF-Interview.

Der deutsch-israelische Historiker und Pädagoge Meron Mendel spricht sich für die Anerkennung des Staates Palästina durch Deutschland aus. Die einzige langfristige Lösung im Nahost-Konflikt sei die Existenz zweier Staaten, sagte der Direktor der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank am Freitag in der ZDF-Sendung "Volle Kanne".   mehr >>>



Das Tuch der Tücher
Die Kufija als Solidaritätssymbol gestern, heute und morgen

Gerhard Hanloser - 25.05.2024

Wieder da: Die Kufija
In der BRD der 70er Jahre trugen radikal linke Aktivistinnen und Aktivisten die »Palästinensertuch« genannte Kufija aus Solidarität mit dem Kampf der Staatenlosen des Nahen Ostens. In den fünf Jahrzehnten seitdem hatte es seine spezifischen Konjunkturen. Zur Zeit des Irak-Kriegs 2003 tauchte das »Palituch« als Zeichen antiimperialistischer Haltung und Antikriegsgesinnung wieder auf. Ein kleiner, mittlerweile vollständig der deutschen Staatsräson (oder noch weiter rechts zu verortenden politischen Agenden) verschriebener, sehr deutscher Teil der linken Szene, die sogenannten Antideutschen, ließ sich damals einfallen, das »Palituch« als Ausweis antisemitischer Gesinnung zu begreifen. Seine Träger sollten am besten aus allen Szenelokalitäten verbannt werden. Wer das Kleidungsstück damals verteidigte, tat dies nicht zuletzt in Erinnerung an eine rebellische Zeit, in der es in linken und linksradikalen Szenen getragen wurde. Das Tuch stand nicht nur für Palästina-Solidarität, sondern generell für Internationalismus und linke Militanz. Dass die »Antideutschen« diese verabschieden wollten, passte gut zu ihrem Kulturkampf gegen den »Palifeudel«. 2007/2008 erfolgte eine merkwürdige Rekuperation des Kleidungsstücks durch die Billigmodeindustrie, auch bei H&M konnte man sich damit eindecken. Damals mochte es scheinen, als müsse man das Tuch, das längst kein Subversionszeichen mehr war, als politisches Symbol definitiv verabschieden.

Universelle Lehren

Doch das Tuch ist wieder da. Mit dem nach dem 7. Oktober 2023 einsetzenden Feldzug gegen Gaza durch die israelische Armee, der eine enorme Zahl an Opfern fordert, setzte eine breite weltweite Solidaritätsbewegung mit der palästinensischen Bevölkerung ein. Auf den Unicampus und in alternativen und von jungen global Reisenden viel frequentierten Vierteln werden »Palästinensertücher« wieder als politisches Zeichen getragen. Im halb migrantischen, halb  mehr >>>


 

Bella Hadid zeigt Palästina-Solidarität mit Keffiyeh-Kleid in Cannes

Das palästinensisch-amerikanische Supermodel trug ein Kleid im Stil des ikonischen karierten Schals, um ihre Herkunft zu feiern


El-Terk - 24 May 2024 - Übersetzt mit DeepL

Die Filmfestspiele von Cannes behaupten zwar, sich von der Politik fernzuhalten, aber die Teilnehmer haben in diesem Jahr wieder einmal gezeigt, wie eng die Welt der Mode und der Politik miteinander verwoben ist.

Zunächst war da Cate Blanchetts angebliche Ode an die Palästinenser, bei der die Oscar-Preisträgerin ihr bodenlanges, schwarz-hellrosa Kleid lüftete und ein tiefgrünes Seidenfutter enthüllte, das sich vom roten Teppich abhob und beim Fotografieren auf die Farben der palästinensischen Flagge zu verweisen schien.

Supermodel Bella Hadid schlenderte am Donnerstag in einem rot-weißen Keffiyeh-Kleid durch die Straßen der Mittelmeerstadt, um ein Eis zu essen.

Die Keffiyeh ist eine traditionelle, karierte Kopfbedeckung, die von arabischen Männern in der ganzen Region getragen wird und sich je nach Herkunftsstadt oft in Farben und Nähten unterscheidet. Sie ist seit langem ein Synonym für die palästinensische Sache und wurde sogar als die inoffizielle palästinensische Flagge bezeichnet.

Das Kleid, das Hadids palästinensisches Erbe auf kühne Weise zelebriert, scheint eine Solidaritätsbekundung zu sein und kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Israel seine militärischen Angriffe auf den Gazastreifen fortsetzt, bei denen über 35.000 Palästinenser ums Leben gekommen sind, die überwiegende Mehrheit davon Frauen und Kinder.

Das Kleid mit Spaghettiträgern ist ein archivierter Entwurf des US-amerikanischen Designerduos Michael und Hushi aus dem Jahr 2001, das auch ein schwarz-weißes Keffiyeh-Halstuch entworfen hat, das Sarah Jessica Parker in einer Folge der Erfolgsserie Sex and the City trug.

Das mittellange Kleid wurde im Rahmen ihrer ersten Modenschau vorgestellt, bei der Bilder aus dem Iran - dem Geburtsland der Designerin Hushi Mortezai - mit Tüchern aus Palästina kombiniert wurden, die die Designerin als palästinensisch bezeichnete.

Das Kleid besteht aus einer Reihe sich überlappender roter und weißer Keffiyeh-Schals mit einem asymmetrischen Saum und einem gerüschten Detail, das an den Rändern mit Quasten versehen ist.

Während der rot-weiße Aufdruck traditionell von jordanischen Beduinen getragen wird, kann das karierte Tuch in verschiedenen Farben getragen werden und wurde von vielen angenommen, um ihre Unterstützung für die Palästinenser inmitten des israelischen Krieges gegen den Gaza-Streifen zu zeigen.

In einem Instagram-Post erklärte die Designerin Hushi: "Dieses Kleid wurde vor 23 Jahren angefertigt und alle Menschen aus der Region wurden als eine große Gruppe von 'Anderen' betrachtet. Es gab kein Google. Es gab nur das, was man mit wenigen Mitteln zusammenstellen konnte. Hoffentlich können wir alle lernen, uns in Einigkeit und Liebe gegen den Völkermord zu stellen."

Nach Kate Blanchett mit der Flagge, ist jetzt Bella Hadid mit Keffiyeh-Kleid an der Reihe #cannes2024 pic.twitter.com/UqbqY1hMf4

- boy (@dodolo1234) May 23, 2024
Indem sie Hushis Post in ihrer Story auf Instagram teilte, bekräftigte Hadid die politische Gesinnung mit der Botschaft: "Free Palestine forever".

Hadid setzt sich seit Jahren für Palästina ein, hat sich aber in den letzten Monaten besonders lautstark geäußert, als die Zerstörung und die Zahl der Toten in Gaza die Schlagzeilen beherrschten.

In einer Erklärung Ende Oktober sagte Hadid auf Instagram, dass sie mit vielen Drohungen konfrontiert worden sei, aber keine Angst habe.

"Mein Herz blutet durch den Schmerz des Traumas, das ich sehe, wie es sich entfaltet, sowie durch das Generationentrauma meines palästinensischen Blutes." Quelle


 

Abed wurde getötet, als er nach seinem Vater sah

Asil Almanssi - 24. Mai 2024 - Übersetzt mit DeepL

Abed ist einer von vielen Teenagern, die während des Völkermordes im Gazastreifen getötet wurden.
Wir kannten Akram, seit wir jung waren. Er ist ein Freund meines Vaters.

Akram hat viele Jahre lang neben seinen beiden Schwestern gelebt. Er ist jünger als sie.

Sie kümmerten sich um ihn, als wären sie seine Mutter. Und in gewisser Weise hatten sie diese Rolle übernommen, als ihre eigene Mutter gestorben war.

Akram hatte vier Söhne und eine Tochter.

Majduleen, seine Tochter, stand ihm besonders nahe. Sie studierte Englisch und war sehr intelligent.

Tragischerweise starb sie während ihres letzten Studienjahres an einem Gesundheitsproblem. Ihr Verlust hat Akram tief getroffen.

Nachdem Israel den aktuellen Krieg erklärt hatte, ordnete es eine Massenevakuierung aus dem nördlichen Teil des Gazastreifens an.

Akram und seine Familie blieben jedoch im Norden, genauer gesagt im Flüchtlingslager Jabaliya. Sie verließen das Lager nicht einmal, als die israelischen Truppen während dieses Krieges ihren ersten Bodenangriff auf das Lager durchführten.

Mehr als einen Monat lang wurde ihr Haus praktisch belagert.

Sie lebten in einem Zustand des Schreckens.

Sie hörten die Schreie der Verletzten und das Weinen der Mütter, deren Kinder getötet worden waren.

Sie hörten das Geräusch von einstürzenden Gebäuden. Und die Granaten und Raketen, die auf sie abgefeuert wurden.

Die meisten Wände in ihrem Haus waren beschädigt.

Es gab kaum noch Lebensmittel. Es war zu gefährlich, sich nach draußen zu wagen und nach etwas zu suchen, das den Hunger in Schach halten könnte.

Irgendwann klopften israelische Soldaten an die Tür ihres Hauses. Die Familie dachte, dass sie alle getötet werden würden.

Sie öffneten die Tür nicht. Nach wiederholtem Klopfen zogen die Soldaten schließlich ab.

Die Familie war erleichtert. Sie dachten, sie seien so unversehrt wie nur möglich.

Doch dann griff Israel einige Lagerhäuser ganz in der Nähe des Hauses der Familie an.

Das daraus resultierende Feuer griff auf das Haus über. Ein Nachbar rettete sie und bot ihnen Unterschlupf.

Als sich die israelischen Truppen aus Jabaliya zurückzogen, kehrte die Familie in die Reste ihres Hauses zurück. Sie führten einige rudimentäre Reparaturarbeiten durch und zogen wieder ein.

In diesem Monat drangen israelische Truppen erneut in Jabaliya ein.

Die neue - und noch andauernde - Offensive kam für alle überraschend. Alle hatten gehofft, dass der vorherige Rückzug Israels unumkehrbar sein würde.

Als er von der neuen Invasion erfuhr, hatte Akram die gleiche Idee wie zuvor: Er würde das Lager nicht verlassen.

Doch seine Frau und seine Söhne bestanden darauf, dass sie eine weitere Invasion nicht verkraften könnten.

Akram machte geltend, dass die Invasion auch andere Bereiche des Lagers betreffen würde. Die Israelis hatten bei der früheren Invasion die Nachbarschaft der Familie angegriffen und würden dies wahrscheinlich nicht noch einmal tun.

Er versuchte jedoch nicht, seine Frau und seine Söhne von der Abreise abzuhalten. Und so zogen sie in den Stadtteil Sheikh Radwan in Gaza-Stadt.

Akram und seine Schwestern blieben in Jabaliya.

Beunruhigend
Wir versuchten, mit ihm in Kontakt zu bleiben. Aber das Kommunikationsnetz war sehr schlecht.

Als wir mit seinen Söhnen Kontakt aufnahmen, sagten sie uns, dass sie nichts von ihm gehört hätten.

Am 16. Mai beschloss Akrams 15-jähriger Sohn Abed, nach Jabaliya zu fahren und nach seinem Vater zu sehen. Abed informierte weder seine Mutter noch seine Brüder im Voraus über seine gefahrvolle Reise.

Als es Abed gelang, das Haus der Familie zu erreichen, war Akram verblüfft.

Wie hatte Abed es geschafft, nach Jabaliya zu reisen, während aus allen Richtungen Granaten und Raketen abgefeuert wurden?

Abed antwortete, dass Gott ihn begleitet habe. Nachdem er nach seinem Vater und seinen Tanten gesehen hatte, verabschiedete sich Abed.

Sie gingen zur Tür seines Hauses. Akram forderte Abed auf, vorsichtig zu sein.

Noch bevor Abed die Tür geschlossen hatte, wurde er von einem Granatsplitter getroffen.

Akram rannte zu Abed, der am Boden lag. Der Beschuss war heftig, und niemand konnte ihm helfen.

Es gab weder Krankenwagen noch Taxis oder gar Eselskarren.

Akram musste seinen Sohn tragen. Er ging zu Fuß zum Kamal-Adwan-Krankenhaus im Gebiet Beit Lahiya im Norden des Gazastreifens.

Abed wurde für tot erklärt.

Akram brachte den verhüllten Leichnam seines Sohnes zu seiner Mutter und seinen Brüdern. Sie begruben ihn auf dem Friedhof von Sheikh Radwan.

Für Akram war dies eine äußerst schmerzhafte Erfahrung. Er gab sich selbst die Schuld an Abeds Märtyrertod.

Sobald sein Sohn beerdigt war, kümmerte sich Akram um seine Schwestern.

Er sprach davon, nach Jabaliya zurückzukehren. Doch seine Söhne versuchten, ihn daran zu hindern.

Sie befürchteten, dass er genauso getötet werden würde wie Abed.

Akrams Schwestern sind immer noch in Jabaliya gefangen. Es ist nicht möglich, mit ihnen Kontakt aufzunehmen.  Quelle



Deir al-Balah wurde häufig angegriffen. Omar Ashtawy

Um von A nach B zu kommen, muss man in Gaza sein Leben riskieren

Khaled Al-Qersali und Khaled El-Hissy - 24. Mai 2024

Um Muhammad war in ernster Gefahr.

In der Anfangsphase des aktuellen Krieges floh sie aus ihrem Haus im Flüchtlingslager Beach in Gaza-Stadt.

Zunächst fand die 40-jährige Um Muhammad Unterschlupf in einer örtlichen Schule. Sie und Mitglieder ihrer Großfamilie blieben dort einige Tage lang.

Als der israelische Beschuss zunahm, traf Um Muhammad die schwierige Entscheidung, die Schule zu verlassen.

Zusammen mit ihren Kindern, ihrer Schwester und ihrem Schwager machte sich Um Muhammad auf den Weg nach Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens. Dort suchten sie ebenfalls Schutz in einer Schule.

In Deir al-Balah blieben sie für längere Zeit. Doch am 14. April brachen Um Muhammad und ihre Töchter nach Gaza-Stadt auf.

Um Muhammad hoffte, dass sie in das Lager Beach zurückkehren könnte.

Am frühen Morgen hörte Um Muhammad, wie einige Leute über diejenigen sprachen, die nach Gaza-Stadt zurückgekehrt waren.

Sie versammelte ihre Töchter und sagte ihnen, sie sollten sich fertig machen, damit sie ihre Reise antreten könnten.

Als sie sich einem israelischen Militärkontrollpunkt näherten, forderten einige Frauen Um Muhammad auf, sich so weit wie möglich von den Männern fernzuhalten, die versuchten, den Kontrollpunkt zu passieren. Die israelischen Soldaten hätten es auf palästinensische Männer abgesehen, warnten die Frauen.

Kurze Zeit später hörte Um Muhammad eine Frau in ihrer Nähe schreien. Die Frau war ins Bein geschossen worden.

"Ich sah einen jungen Mann auf dem Boden liegen", sagte Um Muhammad. "Er war erschossen worden."

Voller Angst

Israelische Soldaten eröffneten das Feuer auf unzählige Menschen, die in ihre Häuser zurückkehren wollten.

Einige wurden getötet. Andere wurden verletzt.

Um Muhammad und ihre Töchter rannten. Sie liefen weiter, bis sie Nuseirat, ein anderes Gebiet im Zentrum des Gazastreifens, erreichten.

Ihre Reise war voller Angst. Besonders besorgt waren sie um den 17-jährigen Neffen von Um Muhammad, da sie nicht wussten, wo er sich aufhielt.

Nachdem sie dachten, er sei getötet worden, war es eine große Erleichterung zu erfahren, dass er noch am Leben war.

Der Junge war eigentlich "mit anderen Männern in einer Moschee gefangen", so Um Muhammad. Das israelische Militär belagerte die Moschee und umstellte sie mit zwei Panzern.

Dem Jungen gelang es, durch ein Fenster aus der Moschee zu entkommen.

Obwohl Um Muhammads Haus im Flüchtlingslager Beach von Israel angegriffen wurde, ist sie fest entschlossen, dort zu leben.

"Ich habe Verwandte und Freunde hier [im Zentrum von Gaza]", sagte Um Muhammad. "Aber ich vermisse mein Haus im Norden. Ich vermisse mein Leben."

Nevine, 28, musste Beit Hanoun im nördlichen Gazastreifen während des aktuellen Krieges verlassen.

Zunächst suchte sie Schutz in einer Schule in Gaza-Stadt. Nachdem israelische Soldaten die Schule belagert und dann eingenommen hatten, flohen Nevine und ihre drei Kinder nach Deir al-Balah.

Die Reise war furchtbar.

Die israelischen Soldaten schossen auf Menschen. Nevine und ihre Kinder konnten sehen, wie die Israelis Kriegsflugzeuge amerikanischer Bauart über das Gebiet flogen.

Aus den Flugzeugen wurden Bomben abgeworfen.

Nevine achtete darauf, ihre Kinder während der gesamten Reise an der Hand zu halten. Sie hatten das Gefühl, dass sie in dem Chaos leicht verloren gehen könnten.

Herzzerreißend

Ihr Mann ist im nördlichen Teil des Gazastreifens geblieben.

Die Trennung von ihrem Vater ist für die Kinder herzzerreißend.

Nevine erinnerte sich daran, dass "mein ältester Sohn Thaer sich das Herz aus dem Leib weinte, als er während des Eid al-Fitr mit seinem Vater telefonierte".

Ihr Haus in Beit Hanoun wurde schwer beschädigt, aber Nevine denkt immer wieder daran, dorthin zurückzukehren.

Ahmad, 19, floh in der Anfangsphase des Krieges aus Gaza-Stadt.

Er ging zunächst auf eine Schule in Deir al-Balah. Da die Schule überfüllt war, zog er in ein Zelt.

Am 14. April machte sich Ahmad auf den Weg zurück nach Gaza-Stadt. Er erinnert sich daran, wie die Menschen auf der Straße ihre Ausweise und weißen Fahnen hissten.

Das hielt die israelischen Soldaten jedoch nicht davon ab, das Feuer zu eröffnen. "Sie begannen sogar, uns zu beschießen", sagte Ahmad.

Ahmad versuchte, einer Person mit Kopfverletzungen zu helfen.

"Ich trug ihn und rannte weiter, bis ich einen Wagen fand", sagte Ahmad.

Ahmad versuchte, einer anderen Person mit einer Beinverletzung zu helfen, indem er sie ebenfalls in einen Wagen legte. Dann riefen ihm Bekannte zu und sagten ihm, dass sein Cousin verletzt sei.

"Ich wusste nicht, was ich tun sollte", sagte er. "Ich rannte los und suchte nach meinem Cousin."

Ahmad fand seinen Cousin, trug ihn und legte ihn ebenfalls in den Wagen.

Das Haus von Ahmads Familie wurde während des Krieges von Israel zerstört. Als er sich von Deir al-Balah aus auf den Weg machte, war es sein Ziel, das Haus seiner Schwester in Gaza-Stadt zu erreichen.

Die extreme Gewalt Israels bedeutet, dass man sein Leben riskieren muss, um von A nach B zu kommen.  Quelle


»Die meisten hier wurden auf der Straße aufgegriffen«

Griechenland: Europäische Studierende werden nach Besetzung an Universität in Abschiebelager festgehalten.

Gespräch mit Paula Laessing - Interview: Alieren Renkliöz - 25.05.2024

Paula Laessing ist studentische Aktivistin und wird derzeit mit acht anderen in einem Abschiebelager in Athen festgehalten. Sie kommen aus dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Italien, Deutschland und Spanien

Sie gehören zu einer Gruppe von insgesamt neun europäischen Studierenden, die bei Athen in dem Abschiebelager Amygdaleza inhaftiert sind. Zuvor hatten sie am 13. Mai in der griechischen Hauptstadt zusammen mit anderen ein Universitätsgebäude besetzt. Warum hat sich Ihre Gruppe an der Aktion beteiligt?

Wir waren insgesamt rund 30 Aktivisten und haben die Besetzung der Nomikh Universität in Solidarität mit Palästina ausgerufen. Die Besetzung war die erste in Athen und in ganz Griechenland, da die griechischen Universitäten bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht der Welle palästinasolidarischer Campusbesetzungen gefolgt waren, die von den USA ausging. Damit stellen wir uns gegen den anhaltenden Völkermord in Gaza.

Obwohl Sie gefangengehalten werden, können wir uns über Smartphones miteinander unterhalten. Was für ein Lager ist Amygdaleza?


Amygdaleza ist ein geschlossenes Lager und liegt 40 Kilometer von Athen entfernt. Es ist unterteilt in verschiedene Abschnitte für Männer, Frauen und Familien. Amygdaleza war zuletzt in den Nachrichten, weil vier Polizeibeamte aus dem Lager verhaftet wurden, da sie beschuldigt werden, einen Inhaftierten gefoltert zu haben. Es wurde 2012 eröffnet und hat eine Kapazität von 1.000 Personen. Wir haben unseren eigenen Bereich mit eigenen Containern.

Wir möchten betonen, dass wir keine Gefangenen sind, denn Amygdaleza ist kein Gefängnis, sondern ein Abschiebeknast. Es ist wichtig, auf diesen Unterschied hinzuweisen. Die meisten Menschen hier werden auf der Straße aufgegriffen und in dieses Lager gebracht, ohne dass sie jemals vor Gericht gestellt werden oder ein Verfahren durchlaufen.   mehr >>>

Um das Video zu sehen, auf das Bild klicken

Nachrichten-Highlights zur 33. Woche von Israels Völkermord in Gaza

Nora Barrows-Friedman - 24. Mai 2024 - Übersetzt mit DeepL

Der folgende Text ist ein Auszug aus der Zusammenfassung der Nachrichten während des Livestreams vom 22. Mai. Sehen Sie sich die gesamte Folge hier an.

Die Twitter Kommentare und Videos finden sie im englischen Text

Die israelischen Besatzungstruppen haben in der vergangenen Woche Gebiete im gesamten Gazastreifen angegriffen, von Beit Lahiya, Jabaliya und Gaza-Stadt im Norden, über Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens bis hin zu Rafah und Khan Younis im Süden.

Am Montag bombardierte Israel das Mashrou-Viertel in Beit Lahiya, wobei mindestens sieben Menschen getötet wurden und weitere unter den Trümmern verschüttet wurden.

Am Dienstag wurden bei einem israelischen Angriff auf das Flüchtlingslager Jabaliya "Opfer in Stücke gerissen" und "zerstückelte Köpfe auf den Straßen zurückgelassen", wie Zeugen und Rettungskräfte gegenüber Al Jazeera berichteten.

Am Samstag berichteten Sanitäter der Nachrichtenagentur Reuters, dass bei der Bombardierung von Jabaliya durch Israel 15 Palästinenser getötet und Dutzende verwundet worden seien.

Das Gaza-Gesundheitsministerium und der zivile Notfalldienst fügten hinzu, dass die Teams Dutzende von Anrufen über mögliche Opfer erhielten, aber wegen der andauernden Bodenoffensive und der Bombardierung aus der Luft nicht in der Lage waren, Nachforschungen anzustellen, wie Reuters berichtete.

Die Lage im Flüchtlingslager Jabaila verschlechtert sich weiter. Das Lager wird seit 8 Tagen bombardiert und beschossen. Viele getötete Bewohner kommen nicht als ganze Körper, sondern in kleinen Teilen im Krankenhaus an. Die Familien müssen diese Körperteile durchsuchen, um ihre Angehörigen zu identifizieren... pic.twitter.com/TfK9ODwQcK

- حسام شبات (@HossamShabat) May 19, 2024
Im Süden berichteten Bewohner östlich von Khan Younis am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters, dass sie aus der Stadt Khuzaa geflohen seien, nachdem israelische Truppen am östlichen Rand des Gazastreifens eingedrungen seien und den Grenzzaun mit Bulldozern überwunden hätten.

Israelische Luftangriffe trafen weiterhin Gebiete in Rafah, wo in den letzten zwei Wochen erneut Menschen gewaltsam vertrieben wurden, manchmal um ein Vielfaches.

Die Vereinten Nationen erklärten am Dienstag, dass mehr als 900.000 Menschen, d. h. fast 40 Prozent der gesamten Bevölkerung des Gazastreifens, erneut vertrieben wurden.

Darunter sind 812.000 aus Rafah und mehr als 100.000 im Norden, und zwar vom 6. bis 18. Mai.

"Die aus Rafah vertriebenen Menschen suchen derzeit in Khan Younis und Deir al Balah Schutz auf allen verfügbaren freien Flächen, einschließlich Zufahrtsstraßen und landwirtschaftlichen Flächen, sowie in beschädigten Gebäuden, deren Struktur noch nicht geprüft wurde", so die Vereinten Nationen.

Der Grenzübergang Rafah bleibt belagert und geschlossen
Der Grenzübergang Rafah ist seit dem 7. Mai geschlossen und verhindert sowohl den Personenverkehr als auch Hilfslieferungen.

Am Montag sprach Edem Wosornu, Direktorin für Operationen und Advocacy beim Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten, vor dem UN-Sicherheitsrat.

Sie sagte, dass die Schließung des Grenzübergangs Rafah "die Einfuhr von 82.000 Tonnen Hilfsgütern, darunter wichtige Lebensmittel und Medikamente, verhindert hat".

"Um ehrlich zu sein, fehlen uns die Worte, um zu beschreiben, was in Gaza geschieht. Wir haben es als Katastrophe, als Alptraum, als Hölle auf Erden beschrieben. Es ist all das, und noch schlimmer", sagt @EdemWosornu von @UNOCHA ⤵️https://t.co/yvianOW0yV

- UN Palestinian Rights Committee (@UNISPAL) May 21, 2024
Sie fügte hinzu, dass der Kerem-Shalom-Übergang, "der der Hauptzugangspunkt für kritische Hilfsgüter war, grundsätzlich offen bleibt, aber aufgrund der Feindseligkeiten, der schwierigen logistischen Bedingungen und der komplexen Koordinierungsverfahren für Hilfsorganisationen von der Gaza-Seite aus extrem schwierig zu erreichen ist."

In Bezug auf die nördlichen Landrouten sagte Wosormu, dass der Grenzübergang Erez, der Anfang des Monats für acht Tage geöffnet war, inzwischen geschlossen ist. Der neu eröffnete Erez West "wird jetzt für begrenzte Mengen an Hilfsgütern genutzt, aber jetzt stehen auch die Gebiete in der Nähe dieses Übergangs unter Evakuierungsbefehl".

"Um ehrlich zu sein", fügte Wosornu hinzu, "fehlen uns die Worte, um zu beschreiben, was in Gaza geschieht. Wir haben es als Katastrophe, als Alptraum, als Hölle auf Erden beschrieben. Es ist all das und noch schlimmer."

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind 1,1 Millionen Menschen, die Hälfte des Gazastreifens, von einer katastrophalen Ernährungsunsicherheit betroffen.

Die UN-Gesundheitsbehörde warnte vor einem weiteren Anstieg von Unterernährung und übertragbaren Krankheiten, einschließlich Hepatits A, aufgrund der "groß angelegten Vertreibung in Gebiete, in denen es weiterhin an grundlegenden Dingen wie Wasser und Nahrung fehlt".

Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) teilte am Dienstag mit, dass die Verteilung von Nahrungsmitteln in Rafah aufgrund von Versorgungsengpässen und Unsicherheiten eingestellt wurde. Das Hilfswerk fügte hinzu, dass nur sieben der 24 UNRWA-Gesundheitszentren in Betrieb seien.

In den letzten zehn Tagen haben diese Gesundheitszentren aufgrund der Schließungen und Unterbrechungen an den Grenzübergängen Rafah und Kerem Shalom keine medizinischen Hilfsgüter erhalten.

🔷 Die Verteilung von Lebensmitteln in Rafah ist derzeit wegen mangelnder Versorgung und Unsicherheit ausgesetzt.

🔷 Nur 7 der 24 UNRWA-Gesundheitszentren sind betriebsbereit. In den letzten zehn Tagen haben sie aufgrund der Schließung/Unterbrechung der Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom keine medizinischen Hilfsgüter erhalten.

- UNRWA (@UNRWA) May 21, 2024
Der Leiter der Weltgesundheitsorganisation sagte am Dienstag, dass "die Grenzübergänge von Ägypten nach Gaza seit zwei Wochen geschlossen sind und damit die wichtigste Pipeline für die medizinische Notfallversorgung in den Gazastreifen abgeschnitten ist."
"Die Grenzübergänge von Ägypten nach #Gaza sind seit zwei Wochen geschlossen, wodurch die wichtigste Pipeline für die medizinische Notversorgung in den Gazastreifen unterbrochen wurde.

Überall im Gazastreifen sind die Auswirkungen der Angriffe und Evakuierungsbefehle zu spüren.

Sechs Krankenhäuser und neun primäre Gesundheitszentren haben...

- Weltgesundheitsorganisation (WHO) (@WHO) May 21, 2024
"Im gesamten Gazastreifen sind die Auswirkungen der Angriffe und Evakuierungsbefehle zu spüren. Sechs Krankenhäuser und neun primäre Gesundheitszentren wurden in Mitleidenschaft gezogen. Mehr als 70 Notunterkünfte haben nun keinen Zugang mehr zu ihren medizinischen Einrichtungen", sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus.
Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete am Montag unter Berufung auf UN-Beamte, dass sich nicht nur Lebensmittel und Medikamente für die Palästinenser im Gazastreifen in Ägypten stapeln, weil der Grenzübergang Rafah geschlossen bleibt, sondern dass auch die Versprechungen von US-Beamten über die Lieferung von Hilfsgütern über einen temporären Pier im Wert von 320 Millionen Dollar nicht eingehalten wurden.

Das US-Zentralkommando prahlte am Freitag damit, dass es mit der Lieferung von Hilfsgütern von der von den USA gebauten provisorischen Anlegestelle aus begonnen habe, und zeigte Fotos, auf denen Lastwagen zu sehen waren, die nur teilweise mit Hilfskisten gefüllt waren.

Heute haben wir mit der Lieferung von Hilfsgütern vom provisorischen Pier an den Strand von Gaza begonnen, die dann von unseren Partnern an die Bevölkerung weiterverteilt werden. Diese einzigartige logistische Fähigkeit erleichtert die Lieferung lebensrettender humanitärer Hilfe und ermöglicht einen gemeinsamen Dienst für die internationale Gemeinschaft... pic.twitter.com/nP0Ws7obzT

- U.S. Central Command (@CENTCOM) May 17, 2024
Aber diese Pakete werden seit Sonntag nicht mehr an die Küste geliefert, nachdem nur 26 Lastwagen in zwei Tagen an Land kamen.
Die US-Armee erklärte, dass der Pier anfänglich 90 Lastwagen pro Tag und bei voller Kapazität mindestens 120 transportieren würde - immer noch ein Bruchteil der an den verschiedenen Landübergängen abgefertigten Lastwagen.

Bombardierungen, Evakuierungen von Krankenhäusern
In der Zwischenzeit haben die israelischen Streitkräfte weiterhin Ärzte, Personal und Patienten angewiesen, Gesundheitszentren und Krankenhäuser zu verlassen, während sie diese Einrichtungen bombardierten.

Im nördlichen Gazastreifen umstellten israelische Panzer am Dienstag das Kamal Adwan Krankenhaus in Beit Lahiya und beschossen die Tore der Notaufnahme.

In den sozialen Medien kursierten Szenen von vertriebenen Familien und Krankenhausmitarbeitern, die gezwungen waren, Patienten auf Tragen durch die mit Schutt übersäten Straßen und unter israelischem Beschuss zu schieben.

🚨Breaking: Evakuierung der Verwundeten aus dem Kamel Al-Adwan Krankenhaus im Norden des #Gazastreifens nach intensivem Bombardement durch israelische Besatzungstruppen. pic.twitter.com/1T5PnsloNL

- Nour Naim| نُور (@NourNaim88) May 21, 2024
Ein weiteres Video zeigt, wie Patienten aus dem Krankenhaus fliehen.
Breaking: Patienten und medizinisches Personal fliehen aus dem Kamal Adwan Krankenhaus im nördlichen Gazastreifen, nachdem es von israelischen Granaten und Schüssen getroffen wurde. pic.twitter.com/aAQYMors9g

- Ramy Abdu| رامي عبده (@RamAbdu) May 21, 2024
Ein Journalist sprach mit einem jungen Mädchen, das Babynahrung und Windeln bei sich trug, als sie mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Geschwisterchen, dessen Kopf in einen Verband eingewickelt war, aus dem Krankenhaus floh.
"Sie haben unser Haus bombardiert", sagt ein junges palästinensisches Mädchen, das vor Angst zittert, während es aus dem Kamal Adwan Krankenhaus im nördlichen Gazastreifen flieht, nachdem es von der israelischen Besatzungsartillerie bombardiert wurde. pic.twitter.com/uKqFeMJPEu

- Quds News Network (@QudsNen) May 21, 2024
Ein anderes Video zeigt, wie medizinisches Personal Frühgeborene aus dem Kamal Adwan Krankenhaus evakuiert, ohne sie in etwas anderes als Krankenhauskittel und andere Kleidungsstücke zu wickeln.
Frühgeborene wurden aus dem Kamal Adwan Krankenhaus evakuiert, nachdem die israelischen Besatzungstruppen die Gebäude im nördlichen Gazastreifen angegriffen hatten. pic.twitter.com/NTs0smiuco

- Quds News Network (@QudsNen) May 21, 2024
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der Weltgesundheitsorganisation, sagte, das Kamal Adwan Krankenhaus sei am Dienstag viermal bombardiert worden und habe dabei "die Intensivstation, die Rezeption, die Verwaltung und das Dach beschädigt".
Das Kamal Adwan Krankenhaus im Norden von #Gaza wurde Berichten zufolge heute viermal getroffen, wobei die Intensivstation, die Rezeption, die Verwaltung und das Dach beschädigt wurden. 20 Mitarbeiter des Gesundheitswesens und 13 Patienten befinden sich noch im Krankenhaus, aber es laufen bereits Bemühungen, sie zu evakuieren.

In den letzten Wochen hat die intensive...

- Tedros Adhanom Ghebreyesus (@DrTedros) May 21, 2024
Am Dienstag filmte der Journalist Anas al-Sharif, wie er und seine Kollegen nur knapp einem israelischen Angriff auf das Krankenhaus entgingen.
Wie durch ein Wunder überlebten wir einen israelischen Angriff, der direkt auf das Kamal Adwan Krankenhaus abzielte, während wir uns mit einer Gruppe von Kollegen darin befanden.
Die Bombardierung verursachte erhebliche Schäden, so dass das Krankenhaus vollständig außer Betrieb gesetzt wurde.
pic.twitter.com/fql89HCEen

- أنس الشريف Anas Al-Sharif (@AnasAlSharif0) May 21, 2024
Seit Freitag war das Krankenhaus außer Betrieb, nachdem israelische Soldaten den Eingang gestürmt und Quadcopter auf Krankenhauspersonal und Vertriebene geschossen hatten.
Dieses Video stammt aus dem Kamal Adwan Krankenhaus. Die israelischen Streitkräfte umstellten das Krankenhaus und eröffneten mit Quadcoptern und Bomben das Feuer auf das Krankenhauspersonal und die vertriebenen Menschen. Es ist außer Betrieb und der nördliche Gazastreifen hat kein funktionierendes Krankenhaus mehr, da die israelische Invasion auf Jabaliya weitergeht. pic.twitter.com/BVWt253b6U

- Good Shepherd Collective (@Shepherds4Good) May 24, 2024
Im nahe gelegenen al-Awda-Krankenhaus, das seit Sonntag belagert wird, sind nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen fast 150 Krankenhausmitarbeiter sowie 22 Patienten und ihre Begleiter ohne fließendes Wasser und ohne Grundversorgung eingeschlossen.
Nach einem Angriff auf das Flüchtlingslager Jabalia im Gazastreifen am 18. Mai wurden 34 Patienten in das nahegelegene Al-Awda-Krankenhaus eingeliefert, und inmitten der nahen Kämpfe hat das Krankenhaus nun kein Trinkwasser mehr... 1/4

- MSF International (@MSF) May 20, 2024
Israelische Panzer sind am Dienstag in den Norden des Lagers Jabaliya eingedrungen und haben das Al-Awda-Krankenhaus umzingelt, wobei Scharfschützen auf die Gebäude des Krankenhauses zielten.
Berichten zufolge wurde heute das Al-Awda Krankenhaus im Norden von #Gaza gestürmt. Das Krankenhaus war seit dem 19. Mai belagert worden.

Insgesamt 140 Krankenhausmitarbeiter, Patienten und Begleitpersonen befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Krankenhaus.

12 Krankenhausmitarbeiter, darunter der Krankenhausdirektor, 14...

- Tedros Adhanom Ghebreyesus (@DrTedros) May 22, 2024
Am Donnerstag erklärte Mohamed Salha, der stellvertretende Direktor des al-Awda-Krankenhauses, gegenüber Al Jazeera, dass der Großteil des medizinischen Personals, der Patienten und ihrer Familien evakuiert worden sei, er und etwa ein Dutzend andere jedoch im Krankenhaus verblieben seien - immer noch ohne Wasser und während israelische Scharfschützen weiterhin vom Dach aus schießen.

Um das Video zu sehen, auf das Bild klicken


Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen musste das Krankenhaus am Freitag geschlossen werden.
#Gaza

Das Al-Awda-Krankenhaus, eine Lebensader im nördlichen Gazastreifen, muss nach einer schrecklichen viertägigen Belagerung durch die israelischen Streitkräfte schließen. Ärzte ohne Grenzen (@MSF) fordert weiterhin seinen Schutz und den aller Gesundheitseinrichtungen, Patienten und des medizinischen Personals. pic.twitter.com/J2DC0MsRj0

- MSF South Asia (@MSF_SouthAsia) May 24, 2024
Ich habe Dr. Dorotea Gucciardo, eine kanadische Ärztin, die sich im Rahmen ihrer Arbeit für das Glia-Projekt in Rafah aufhält, gebeten, uns per Sprachnachricht einen Bericht über die medizinische Situation und die Angriffe auf al-Awda und andere Krankenhäuser in Gaza zu schicken. Sie übermittelte uns diesen Bericht am Dienstag:
Dr. Dorotea Gucciardo von @Glia_Intl hat am Dienstag diese Sprachnachricht aus Rafah über die katastrophale medizinische Situation im gesamten Gazastreifen und die israelischen Angriffe auf das al-Awda-Krankenhaus im Norden aufgenommen pic.twitter.com/5Ur9Dp5LDK

- Electronic Intifada (@intifada) May 24, 2024
Neuer Bericht dokumentiert systematische Folter von Palästinensern
Am Wochenende wurde berichtet, dass ein älterer palästinensischer Mann, Bilal Aljamala, von den israelischen Besatzungstruppen aus dem militärischen Kontrollpunkt Netzarim im Zentrum des Gazastreifens befreit wurde. Berichten zufolge wurde ihm in den Rücken geschossen, als er freigelassen wurde. Er war noch immer mit Kabelbindern gefesselt und wies Anzeichen schwerer Folter auf.

🚨Die israelische Armee entführte den älteren Bilal Aljamala aus #Gaza-Stadt, schleppte und folterte ihn. Als er am Kontrollpunkt Nitzarim freigelassen wurde, schoss ihm die Armee in den Rücken, als er in Richtung Gaza lief. pic.twitter.com/2dWtldGu4p

- Nour Naim| نُور (@NourNaim88) May 20, 2024
Palästinensische Menschenrechtsgruppen dokumentieren seit langem die systematische Folterung von Palästinensern durch israelische Streitkräfte, doch nun kommen weitere Details von Personen ans Licht, die in den letzten acht Monaten aus dem Gazastreifen entführt und in israelischen Gefangenenlagern eingesperrt und gefoltert wurden.
Die in Genf ansässige Menschenrechtsorganisation Euro-Med Human Rights Monitor veröffentlichte am Dienstag einen Bericht, der die Aussagen von Palästinensern dokumentiert, die kürzlich aus israelischer Haft entlassen wurden.

Der Bericht mit dem Titel "Geiseln der israelischen Rache im Gazastreifen" stellt fest, dass die israelischen Behörden und die Armee "schreckliche Verbrechen wie willkürliche Verhaftungen, Verschwindenlassen, Folter und unmenschliche und grausame Behandlung gegen Tausende von palästinensischen Zivilisten begangen haben, die im Rahmen des seit dem 7. Oktober 2023 andauernden israelischen Völkermords im Gazastreifen verhaftet wurden".

Der Bericht basiert auf Aussagen, Zeugenaussagen und persönlichen Gesprächen, die das Euro-Med Monitor Team mit etwa 100 Gefangenen führte, darunter Männer, Frauen, Kinder, ältere Menschen und Vertriebene, die nach Bodenoperationen in verschiedenen Teilen des Gazastreifens aus dem Gewahrsam der israelischen Armee entlassen wurden.

Israelische Streitkräfte stürmen Jenin

Im besetzten Westjordanland führte das israelische Militär am Dienstagmorgen erneut eine Razzia in Dschenin und dem dortigen Flüchtlingslager durch.

Die Razzia dauerte fast drei Tage, bis sich die israelischen Streitkräfte Berichten zufolge am Donnerstagnachmittag zurückzogen.

Nach einem über 40-stündigen Militärangriff, bei dem 12 Palästinenser, darunter 4 Kinder, getötet wurden (MoH) 4 Kinder (MoH), haben sich die israelischen Besatzungstruppen heute Morgen aus #Jenin zurückgezogen.
Unsere Feldforscher dokumentieren derzeit die israelischen Verbrechen. Sie teilten Bilder von zerstörter palästinensischer Infrastruktur. pic.twitter.com/6k1AYy9qQL

- Al-Haq الحق (@alhaq_org) May 23, 2024
Zwölf Palästinenser, darunter ein Arzt, ein Lehrer und mindestens vier Kinder, wurden von Israel während des Einmarsches getötet. Durch israelisches Feuer wurden mindestens 25 Palästinenser verwundet, einige von ihnen schwer.
Bulldozer der israelischen Armee richten in Jenin Verwüstungen an pic.twitter.com/3Y268p0B7O

- Quds News Network (@QudsNen) May 21, 2024
Israelische Soldaten hielten auch Sanitäter und Krankenwagen fest und schossen auf sie, die während der Razzia versuchten, die Verletzten zu erreichen und zu behandeln, und zerstörten Straßen und Infrastruktur mit gepanzerten Bulldozern.
Der Pflegedirektor des Regierungskrankenhauses von Dschenin sagte am Dienstag, dass israelische Soldaten auf Zivilisten im Hof des Krankenhauses schossen und die angrenzenden Straßen belagerten und mit Bulldozern zerstörten.

Ein D9-Bulldozer der israelischen Armee, der gerade vor dem Jenin Governmental Hospital Verwüstung anrichtet pic.twitter.com/kcypb2fQYz

- Quds News Network (@QudsNen) May 21, 2024
Die palästinensische Menschenrechtsorganisation Al-Haq erklärte am Mittwoch, dass Häuser zerstört wurden, die Straßen verwüstet sind und alle Aspekte des Lebens in Dschenin gestört wurden.
Die Razzia dauert auch in der 27. Stunde noch an:
🔴8 getötete und 24 verletzte Palästinenser, darunter 4 Schwerverletzte (MoH)
🔴 2-stöckiges Haus abgerissen, Straßen mit Bulldozern gesprengt
🔴Scharfschützen sind stationiert, Militärfahrzeuge zielen auf Bewegungen
🔴Israelische Flugzeuge fliegen ausgiebig
🔴Alle Aspekte des Lebens sind gestört https://t.co/pkoh9ppHwT

- Al-Haq الحق (@alhaq_org) May 22, 2024
◾ تغطية صحفية: " دمار كبير في مخيم جنين جراء العدوان الصهيوني المستمر " pic.twitter.com/xxRS8ui4FX

- شبكة فلسطين للحوار (@paldf) May 22, 2024
Lesen Sie den Bericht von Tamara Nassar, "Arzt, Lehrer und Kinder von Israel in Dschenin getötet", um mehr zu erfahren.
Resilienz hervorheben
Abschließend möchten wir Ihnen einige Bilder und Videos von Journalisten aus dem Gazastreifen zeigen, die nicht nur unermüdlich die unsäglichen Gräueltaten dokumentieren, sondern auch die Widerstandsfähigkeit, Freude und Entschlossenheit des palästinensischen Volkes hervorheben.

Der Journalist Hossam Shabat aus dem nördlichen Gazastreifen machte letzte Woche dieses Selfie mit seinen Kollegen und schrieb dazu: "Still going strong, 222 days of coverage. we do all this for the love of our people and homeland."

Immer noch stark, 222 Tage Berichterstattung. Wir tun das alles aus Liebe zu unserem Volk und unserer Heimat 🇵🇸 pic.twitter.com/de3IvzVTJF

- حسام شبات (@HossamShabat) May 16, 2024
Die Reporterin Maha Hussaini hat dieses Video geteilt, in dem sie sagt, dass diese palästinensischen Jugendlichen in Deir al-Balah angekommen sind, um vor den Bombenangriffen in Rafah zu fliehen, aber sie haben es geschafft, einen Moment zu finden, um Volleyball zu spielen, während sie ihre Zelte am Strand aufbauten.
Sie waren gerade im Flüchtlingslager Deir al-Balah im Zentrum von #Gaza angekommen, um Schutz vor dem israelischen Bombardement in Rafah zu suchen, aber sie fanden einen Moment, um Volleyball zu spielen, während sie ihre neuen Zelte aufbauten.

Meine Damen und Herren, Palästinenser... pic.twitter.com/F5UQWXO11G

- Maha Hussaini (@MahaGaza) May 16, 2024
Kinder im nördlichen Gazastreifen wurden von einer lokalen Reporterin interviewt, nachdem sie gesehen hatte, wie sie um ein Telefon versammelt waren und ein neues Lied, "Hind's Hall", des US-Künstlers Macklemore hörten.
"Palästinensische Kinder im nördlichen Gazastreifen hören dem amerikanischen Rapper Macklemore zu und danken ihm für seine pro-palästinensische Hymne "Hind's Hall". pic.twitter.com/pVlaCTaBa0

- Middle East Eye (@MiddleEastEye) May 17, 2024
Das Lied feiert die Studentenintifada auf der ganzen Welt und ist eine Hommage an Hind Rajab, das sechsjährige Mädchen aus dem Gazastreifen, das im Januar zusammen mit ihren Verwandten in einem Auto von israelischen Streitkräften getötet wurde.
Und der Aktivist Ahmed Madhoun teilte dieses Video eines Mannes und eines kleinen Jungen, die gemeinsam Schutt und Trümmer beseitigen und Ziegelsteine verlegen, um ihr Haus in Gaza wieder aufzubauen.  Quelle

Beiträge geben nicht unbedingt und in allen Aussagen  die Meinung der Redaktion wieder.

 

Nachrichten und  Texte,  in englischer Sprache

AUCH WENN OFT JEDEN TAG SICH DIE MELDUNGEN ÄHNELN - ES SIND JEDEN TAG AKTELLE NEUE MELDUNGEN
TAG FÜR DIE GLEICHEN VERBRECHEN AM ANDEREN ODER GLEICHEN ORTEN MIT DEN GLEICHEN ZIELEN UND ABSICHTEN DAHINTER:

IMEMC News
International Middle East Media

Waffa News Agency
(Englisch)

Alja Zeera

Middle East Eye

972 Magazine

IMEMC News

Mondoweiss

The Electronic Intifada

Palestine Chronicle

Waffa News Agency
(Französich)


Archiv
Dort findet man die Startseiten chronologisch gespeichert >>>.

 

Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung  | Arendt Art  | oben  | Facebook

Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002