Start Palästina Portal

Free Gaza 2010


Chronologie 3

Inhalt

Chronologie 4 -  Free Gaza - 2010
Chronologie 3 - Free Gaza - 2010
Chronologie 2 -  Free Gaza - 2010
Chronologie 1 -  Free Gaza - 2010
Demo München 11.6.2010
Demo Berlin -  2.6.2010
Demo Frankfurt 1.6.2010
Demo Frankkfurt 5.6.2010
Demo Berlin 4.6.2010
Demo Berlin -  1.6.2010
Demo Stuttgart 4.6.2010
Demo München 5.6.2010
Strohmeyer - Rede in Bremen 5.6.2010
Greta Berlin: Drei Lügen über die Marvi Marmara
Doetzer St. - Flotte ohne Wellenschlag
Free Gaza Team - Gebt Besitz zurück.
Knessetabgeordnete Hanin Zuabi wird  bestraft
07.07.2011 - Demo Griechische Botschaft
 

 

DN! New Video Smuggled - Israel's Deadly Assault on Gaza Aid Flotilla
In a Democracy Now! exclusive, we bring you a sneak preview of previously unseen raw footage from the Mavi Marmara that will be formally released at a press conference at the United Nations later in the day. The footage shows the mood and the activities onboard the Mavi Marmara in the time leading up to the attack, and the immediate reaction of the passengers during the attack. We are joined by filmmaker and activist Iara Lee, one of the few Americans on the Mavi Marmara ship. Her equipment was confiscated, but she managed to smuggle out an hour’s worth of footage. >>>


Israeli Attack on the Mavi Marmara, May 31st 2010 // 15 min. from Cultures of Resistance on Vimeo

 
 

Ongoing Land Theft by Israel in Al-Walaja
Al-Walaja, a small West Bank village, faces land confiscation and the continued uprooting of trees to make way for Israel's wall. Local activists staged an act of civil disobedience in an attempt to halt the illegal bulldozing, and faced aggression by the Israeli Border Police.

Demonstrators interrupt illegal wall construction in Al Walaja >>>

 
 

YouTube - Roger Waters - "We Shall Overcome"

 

 

Blutsbrüder gegen Israel - Joseph Croitoru - Nach dem Konflikt vor der Küste Gazas rücken Türken und Palästinenser zusammen. Ein Blick hinter die Kulissen der Menschenrechtsorganisation IHH, die die Hilfsflotte organisierte, zeigt eine islamistische Kadergruppe. >>>

 

 

IDF Executed Mavi Marmara Victims >>>

 

 

Ships, Lies and Videotapes - Joharah Baker - MIFTAH - Then, finally, the inevitable Israeli offense, the charge of anti-Semitism. I had wondered when Israel would play their "Holocaust card", their cry-wolf of "the world is anti-Semitic.` Lo and behold, it came, in a broad headline a few days later that read, "IDF video shows flotilla passengers tell Israel Navy to `go back to Auschwitz.`" The video is heavily edited, cut and scratchy and the Israeli army was later forced to issue a retraction over the video, the authenticity of which they could not verify. No kidding. When Israel botches up or at least thinks it has to mend its damaged image, it scrambles for sympathy through outrageous stunts like these. We have grown accustomed to this Israeli-style offensive, which always begins with words like "security and the right to self defense" and almost always ends up with cries of anti-Semitism and some grotesque allusion to the Holocaust.

 

 

Israel’s cult of victimhood - Jonathan Cook - Ma`an News Agency - Benny Begin, a government minister whose famous father, Menachem, became an Israeli prime minister after being what today would be called a terrorist as the leader of the notorious Irgun militia, told BBC World TV that the commandos had been viciously assaulted after "arriving almost barefoot." Ynet, Israel’s most popular news website, meanwhile, reported that the commandos had been "ambushed."

 

 

The Real Threat Aboard the Freedom Flotilla - Noam Chomsky - In These Times - Like other states, Israel has the right of self-defense. But did Israel have the right to use force in Gaza in the name of self-defense? International law, including the U.N. Charter, is unambiguous: A nation has such a right only if it has exhausted peaceful means. In this case such means were not even tried, although—or perhaps because—there was every reason to suppose that they would succeed.

 

 

The truth behind the Israeli propaganda - Robert Fisk - The Independent - The amazing thing in all this is that so many Western journalists – and I`m including the BBC`s pusillanimous coverage of the Gaza aid ships – are writing like Israeli journalists, while many Israeli journalists are writing about the killings with the courage that Western journalists should demonstrate. And about the Israeli army itself. Take Amos Harel`s devastating report in Haaretz which analyses the make-up of the Israeli army`s officer corps.

 

 

Israel Without Clichés - Tony Judt - The New York Times - No. 1: Israel is being/should be delegitimized. Israel is a state like any other, long-established and internationally recognized. The bad behavior of its governments does not “delegitimize” it, any more than the bad behavior of the rulers of North Korea, Sudan — or, indeed, the United States — “delegitimizes” them. When Israel breaks international law, it should be pressed to desist; but it is precisely because it is a state under international law that we have that leverage.

 

 

Not by cement alone - Amira Hass - Haaretz - Step by step, Israel developed draconian restrictions on Palestinians` freedom of movement, until it declared every Gazan in the West Bank, now and especially in the future, an illegal alien and an infiltrator. These are the essential prohibitions that must be breached. These are the prohibitions about whose existence Erdogan and U.S. President Barack Obama must be taught, and their abolition demanded.

 


10.6.2010
 

 
 

Aktuelle Stunde im Bundestag zum Angriff Israels auf die Schiffe -  Phoenix life übertragen zwischen 12.oo Uhr und 13.o5 Uhr

 
 

Nicht der erste Überfall Israels im Mittelmeer – Entschuldigung nicht vorgesehen - Neue GAZA-Hilfsflotte im Herbst? - Wolfgang Effenberger und Peter Kleinert - Der weltweit verurteilte Überfall israelischer Kommandosoldaten auf die aus sechs Schiffen bestehende Flottille der Organisation "Free Gaza" am frühen Morgen des 31. Mai 2010 war nicht der erste dieser Art. Am 8. Juni 1967 wurden vom israelischen Militär auf dem US-Funkaufklärungsschiff Liberty 34 US-Marines getötet und 171 verwundet, die sich auf dem Weg nach Gaza befanden. Trotz der nun, 43 Jahre später, ermordeten mindestens neun Friedensaktivisten und 45 Verletzten kündigte Greta Berlin, Sprecherin der Free-Gaza-Bewegung, am Donnerstag auf Zypern ebenso wie die türkische Wohltätigkeitsorganisation IHH in Istanbul eine neue Hilfsflotte an. >>>

 

 

Boykott gegen Israel fängt an zu wirken - Der Boykott der Europäer, trifft israelischen Export härter als erwartet. Unsere Reaktionen auf den Gazakrieg, fangen an zu wirken. - 1/5 der israelischen Exporte berichten von einem Rückgang der Nachfrage, da die Angriffe auf Gaza das Verhalten der Konsumenten und Investoren verändert haben. Israelische Firmen bekommen, laut der Gutachten, die Auswirkungen der europäischen Boykottbewegungen zu spüren und im israelischen Wirtschaftssektor wächst die Besorgnis der organisierten Kampagnen infolge der jüngsten Angriffe auf Gaza. Letzte Woche berichtete die israelische Industriellenvereinigung, dass 21 % von 90 regionalen Exporteuren, die befragt wurden, einen Rückgang der Nachfrage wegen des Boykotts, größtenteils von England und den skandinavischen Gebieten, feststellen. >>>

 

 

"Die Welt": Israels Regierung muss sich entschuldigen - Arne Hoffmann - Seit dem Überfall auf die Gaza-Friedensflotte tönt Springers "Welt" in einem Artikel nach dem anderen, als wäre sie die Propagandaleitstelle von Israels ultrarechter Regierung. Soeben aber ist dort ein Artikel erschienen, der so bizarr wirkt, als würde sich die "Emma" plötzlich für Männeranliegen einsetzen. In dem Artikel von Fania Oz-Salzberger, Professorin an der Universität Haifa, heißt es unter anderem: Die gegenwärtige israelische Führung hat „Sicherheit“ zu einem surrealen neuen Kult aufgeblasen, der über die Moral triumphiert. Nicht alle Israelis hängen dieser Logik an. Nicht alle fühlen sich sicherer, wenn zivile Demonstranten in unserem Namen erschossen werden. Israel sollte sich entschuldigen und Wiedergutmachung leisten. In diesem speziellen Fall müssen wir uns selbst bei denjenigen entschuldigen, die uns und unseren Staat offen verabscheuen. Schließlich ist Hass kein strafbares Verbrechen. Ähnlich streng geht – ebenfalls auf den Seiten der "Welt"! – Dominique Moisi mit Israels Regierung ins Gericht. >>>

 
 

Tom Segev: Gaza-Blockade muss beendet werden - Israelische Autor hofft auf internationalen Druck auf Israel - Tom Segev im Gespräch mit Christopher Ricke - Der israelische Autor und Journalist Tom Segev fordert, dass der Gazastreifen wieder geöffnet wird. Die Sitution dort sei "sehr schlimm". Zugleich kritisiert er das Desinteresse seiner Landsleute an der humanitären Situation in Gaza. Erst die zunehmende Isolierung Israels führe zu einem Nachdenken über die Blockadepolitik. >>>

 
 

Israel - ein Staat oberhalb der Rechtsordnung? -  Was zuviel ist, ist zuviel! - Prof. Werner Ruf - Der Piratenakt Israels gegen die Schiffe, die Israels völkerrechtswidrige Abriegelung des Gazastreifens durchbrechen wollten, hat einen weltweiten Schrei der Entrüstung ausgelöst – außer bei jener fanatischen Minderheit, die jedes Verbrechen einer israelischen Regierung mit Beifall begleitet und jede Kritik daran mit dem Etikett des Antisemitismus beklebt. Allein die Kaperung der Schiffe in internationalen Gewässern ist ein klarer Verstoß gegen die geltenden Seerechtskonventionen. Die Ermordung von – vermutlich – mindestens neun Zivilisten und die Verletzung von weiteren rund 60 Passagieren ist ein Verbrechen. >>>

 
 

Trotz "doppelter Standards" ... Israels PR-Offensive lahmt (SB) - Nicht eben unproblematisch gestaltet sich die PR-Kampagne, mit der die israelische Regierung und ihre Unterstützer versuchen, die Aktivistinnen und Aktivisten der Gaza Freedom-Flottille als antisemitische Provokateure und islamistische Fanatiker zu brandmarken. Zwar haben sich viele westliche Medien auf die Generallinie eingeschossen, laut der das Free Gaza Movement und die türkische Wohltätigkeitsorganisation IHH die humanitäre Hilfe lediglich als Vorwand für eine politische Aktion benutzten, die Israel an den Pranger stellen solle. Allerdings rennen die Kommentatoren und Politiker, die die Ansicht verbreiten, humanitäre Arbeit habe per se unpolitisch zu sein, bei den Blockadebrechern offene Türen ein. Ihnen ging es von Anfang an darum, die internationale Aufmerksamkeit wieder auf die völkerrechtswidrige Abriegelung Gazas zu lenken, und das ist ihnen zweifellos gelungen. Die argumentative Hauptlinie der israelischen Regierung, sie habe das Recht, nach Gaza fahrende Schiffe auf mögliche Waffenlieferungen hin zu untersuchen, krankt schon daran, daß das Gebiet seit dem der Abzug der israelischen Streitkräfte und Siedler aus Gaza 2005 angeblich nicht mehr besetzt ist. Während Israel sich nicht mehr an die Pflichten einer Besatzungsmacht gegenüber der Bevölkerung Gazas gebunden fühlt, beansprucht es doch, hermetische Kontrolle über die Grenzen des kleinen Gebiets auszuüben. >>>

 
 
 

Israel Navy reserves officers: Allow external Gaza flotilla probe - Officers denounce operation as 'military and diplomatic failure', slam government for placing blame on the activists. - Anshel Pfeffer - A group of top Israel Navy reserves officers on Sunday publicly called on Israel to allow an external probe into its commando raid of a Gaza-bound humanitarian aid flotilla last week, which left nine people dead and several more wounded. In a letter to Prime Minister Benjamin Netanyahu and Israel Defense Forces Chief of Staff Gabi Ashkenazi, the Navy officers denounced the commando raid as having "ended in tragedy both at the military and diplomatic levels." >>>

 
 

Israel startet Untersuchung - Nach Sturm auf Gaza-Flottille. - Israels Generalstabschef Gabi Aschkenasi hat eine interne Untersuchung zur Erstürmung der Gaza-Flottille veranlasst. (...) Eine unabhängige Untersuchungskommission, über die die Regierung Benjamin Netanjahu seit Tagen berät, ist damit nicht vom Tisch. Laut israelischen Medien schwebt dem Kabinett ein Komitee aus Juristen vor, dem neben Israelis zwei ausländische Rechtsexperten angehören könnten. >>>

Kurzkommentar: Offensichtlich hält Ehud Barak es für nötig die israelischen Soldaten und Offiziere, welche an der Erstürmung der Mavi Marmara beteiligt waren auch vor der eigenen Untersuchungskommission zu schützen. Die Kommission, welche sich aus namhaften israelischen Juristen zusammensetzt, soll keinerlei Rechte haben, dieselben zu befragen. Ich kann das nur als ein unfreiwilliges Schuldgeständnis werten. Ich kann mir jedenfalls nur einen guten Grund vorstellen, warum diejenigen, welche angeblich so 'brutal angegriffen' wurden auch vor israelischen Juristen lieber erst gar keine Aussage machen sollen. e.y.

 
 

 Gregor Gysi spricht mal etwas klarer (sehr ungewohnt im Bundestag)

 
 

Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel - pax christi, Deutsche Sektion - Internationale Katholische Friedensbewegung - IPPNW Deutschland - Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges - Ärzte in sozialer Verantwortung - Deutsch-Palästinensische Gesellschaft - Palästinensische Gemeinde Deutschland

Presseerklärung - Berlin 9. Juni 2010 - Nur durch eine unabhängige, internationale Untersuchung lassen sich die Todesfälle und Vorgänge auf der “Mavi Marmara” aufklären.  Mit Nachdruck fordert das deutsche Freegaza-Bündnis, eine unabhängige, internationale Untersuchung des militärischen Überfalls der israelischen Armee auf das türkische Passagierschiff “Mavi Marmara”. Nur so kann geklärt werden, weshalb diese Menschen sterben mussten und welche Handlungen es von Seiten der Friedensaktivisten auf dem Schiff gab. Wer sich einer solchen Untersuchung widersetzt, hat kein wirkliches Interesse an der Aufklärung. Die EU muss eine solche Untersuchung, die Zeugenbefragung zulässt, von der israelischen Regierung >>>

 
 

Die jüngsten Verbrechen Israels aus lateinamerikanischer Sicht (SB) - Nicaragua bricht diplomatische Beziehungen zu Israel ab - Vorwürfe eines Überlebenden der israelischen Überfalls auf die Free-Gaza-Flottille an die europäischen Staaten und Medien - Von einem Zerwürfnis zwischen den westlichen Staaten und Israel kann ungeachtet der ohnehin verhalten ausgefallenen Protesterklärungen zu dem Überfall der israelischen Marine auf den zivilen Hilfskonvoi "Free Gaza" am 31. Mai nicht die Rede sein. In anderen Regionen der Welt sieht dies deutlich anders aus. In Lateinamerika etwa wird das israelische Vorgehen von den dortigen Staats- und Regierungschefs nahezu einhellig verurteilt. Die Regierung Nicaraguas hatte umgehend ihre diplomatischen Beziehungen zu Tel Aviv abgebrochen, was Präsident Daniel Ortega am 2. Juni mit den Worten erläuterte, daß sich diese Maßnahme gegen "die Regierung Israels, nicht gegen das israelische Volk, das unseren Respekt verdient und dessen Mehrheit, davon bin ich überzeugt, Frieden und eine Lösung dieses historischen Problems will" [1], richtet. Letzteres darf und muß bezweifelt werden, will man jüngsten Meinungsumfragen Glauben schenken, die eine ebenso hohe Zustimmung der israelischen Bevölkerung zu dem jüngsten Vorfall ergeben haben >>>

 
 

Krieg und Frieden - Aufruf zur Solidarität mit dem Hilfskonvoi und der israelischen Friedensbewegung - Friedensratschlag erschüttert und empört - Peter Strutynski - Zum Angriff der israelischen Streitkräfte auf den internationalen Hilfskonvoi für Gaza, in dessen Folge zahlreiche Menschen getötet oder verletzt wurden, erklärte am Montag der Bundesausschuss Friedensratschlag: "Der israelische Privatsender '10' berichtete, dass bei dem israelischen Angriff 16 Menschen ums Leben gekommen sind. Die Sicherheitskräfte hätten das Feuer eröffnet, nachdem einige Menschen an Bord sie 'mit Äxten und Messern' angegriffen hätten. - Die israelische Besatzungsarmee verhängte eine Nachrichtensperre. Demnach darf aus Israel nicht über die Zahl der Toten und Verletzten berichtet werden. Die Organisatoren der Flottille erklärten, sie hätten keinen Kontakt mehr zu den Schiffen. >>>

 
 
 
 

Annette Groth (MdB Die Linke) zum Überfall auf die "Mavi Marmara" (SB) - Wie es dazu kam, daß in den frühen Morgenstunden des 31. Mai bei der Unterbindung der Fahrt eines mit Hilfsgütern für den Gazastreifen beladenen Schiffskonvois im östlichen Mittelmeer neun Zivilisten durch ein israelisches Spezialkommando getötet und rund 50 verletzt wurden, ist unklar. Deswegen verlangt die Regierung der Türkei, aus der die meisten Todesopfer stammen, daß sich eine internationale Untersuchungskommission mit dem Vorfall befaßt. (...) Herr Elshayyal, ein Reporter des arabischen Senders Al Jazeera, stand auf der einen Seite des Schiffs und hatte sowohl den Bug als auch das Heck im Blick, als die Kämpfe ausbrachen. Seiner Schilderung zufolge haben die Soldaten, noch bevor einer von ihnen einen Fuß auf das Schiff gesetzt hatte, aus den Hubschraubern heraus auf die Demonstranten hinuntergeschossen. Ein Mann, der neben ihm stand, wurde durch die Schädeldecke erschossen und starb sofort. "Was ich gesehen habe, war, wie Schüsse von den Hubschraubern aus und später unten auf dem Schiff abgegeben wurden", erklärte Herr Elshayyal. "Soweit es mich betrifft, ist es eine Lüge zu behaupten, sie hätten erst auf dem Deck zu schießen begonnen." Mindestens zwei andere Augenzeugen sahen >>>

 
 

UNRWA: Belagerung Gazas unsinnig, tragisch und inakzeptabel - Der Vorsitzende des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) verurteilte am Mittwoch die israelische Belagerung des Gazastreifens. Die Blockade, so der Italiner Fillippo Grandi, sei unsinnig, tragisch und völlig inakzeptabel. >>>

 

 

Medienkritik im Konflikt um die "Free Gaza"-Flotte - Islamisten oder Freiheitshelden? - Für die einen ist es eine "Freiheitsflotte", für die anderen ein Schiff voller gewaltbereiter Islamisten. Arabische und westliche Medien haben diesmal zwar das gleiche Bildmaterial, aber dennoch ganz unterschiedliche Blickwinkel. Eine kritische Bestandsaufnahme von Stephanie Doetzer >>>

 

 

Algerische Aktivistin gibt einen erschreckenden Bericht der Gräueltaten - Israelis machten sich den Kapitän gefügig, indem sie das Gewehr auf Baby richteten -  Layelle Saad & Ramadan Al Sherbini - Laut einem Bericht vom The Guardian enthüllte eine algerische Aktivistin namens Sabrina, dass israelische Soldaten ihre Gewehre auf ein einjähriges türkisches Baby vor den Augen der Eltern richteten, um den Kapitän der Mavi Marmara zu zwingen, sein Schiff anzuhalten. - Viele Berichte sind von den 124 Aktivisten aufgetaucht, die gestern in Amman, Jordanien, eingetroffen sind. „Alles, was man beobachten konnte, waren Schreie und Kugeln. Als ich mich umschaute, konnte ich nur hunderte von Zodiacs sehen. Hunderte Zodiacs voller Soldaten, und ein großes Schiff, viele kleinere Schiffe, und ich glaube, auch U-Boote gesehen zu haben.“ Der Abgeordnete Walid Al Tabtabai aus Kuweit sagte, dass die Israelis 'brutal und arrogant waren'. „Die Israelis schlugen uns zusammen und erniedrigten uns, Frauen, Männer und Kinder.“ >>>

 

 

Gaza-Konvoi - Was an den Terrorvorwürfen gegen die Friedens-Flottille dran ist - Yassin Musharbash - Friedliche Aktivisten oder aktive Terrorunterstützer? Israel behauptet, dass einige Teilnehmer und Organisatoren des attackierten Gaza-Konvois Verbindungen zu al-Qaida und anderen Terrororganisationen hätten - liefert aber keine Beweise. Eine Spurensuche. >>>

 
 

Anti-Kriegs-Song der Woche
I'd Rather Be Dancing (Rachel's Song)
von Jim Page (www.jimpage.net)

Die Worte dieses Liedes von Jim Page sind auf Buchstaben basiert, dass Rachel Corrie Hause schrieb an ihre Eltern, bevor sie zum Tode durch ein israelisches Militär Bulldozer, die Rachel versucht zu verhindern, den Abriss des Haus eines palästinensischen Arztes wurde niedergeschlagen. Lesen Sie mehr ...

Text

Sie wissen, ich war immer derjenige
Ich könnte niemals tatenlos zusehen
und beobachten, während die Schläger auf die Schwächeren schlagen
Ich musste etwas tun, um zu versuchen
und ich gab nie auf Menschen
dass wir irgendwie besser werden
Moral der Kompass, du gabst es mir
Ich noch folgen sie jetzt

Naja, ich konnte nicht aufhören, darüber nachzudenken
Ich konnte es nicht aus meinem Kopf
die Bilder, die Geschichten, die Not der Menschen
im besetzten Palästina
wie meine Regierung macht mich mitschuldig
mit den politischen Beihilfen, die sie senden
so packte ich meine Koffer und ich ging nach Rafa
mit dem ISM Arbeit mehr  >>>

 
 

Ankaras neues Selbstbewusstsein - Türkische Regierung strebt nach Mittlerrolle zwischen Okzident und Orient - Jan Keetman - Nach dem israelischen Angriff auf ein mit Türken besetztes Hilfsschiff für den Gazastreifen will jetzt UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zwischen beiden Ländern vermitteln. Der türkische Außenminister Davutoglu forderte Israel auf, einer internationalen Untersuchungskommission zuzustimmen. Sonst werde es keine Normalisierung der Beziehungen geben. Es ist noch kein Jahrzehnt her, da verfolgte die Türkei eine etwas langweilige, gut überschaubare Außenpolitik. Die NATO-Mitgliedschaft stand für die Ausrichtung nach Westen. Gute Beziehungen zu Israel sollten den Wert des Landes für die USA steigern. Die Militärs kauften gerne israelische Waffen, während die technisch noch rückständige Türkei nur langsam eine eigene Rüstungsindustrie aufbauen konnte. Die besonderen Beziehungen zu Israel hatten jedoch immer etwas von einer Vernunftehe, emotional stand die türkische Öffentlichkeit auf Seiten der Palästinenser. >>>

 
 

Dokumentiert: Unabhängige Untersuchung - Mit Nachdruck fordert das deutsche Free-Gaza-Bündnis eine unabhängige internationale Untersuchung des militärischen Überfalls der israelischen Armee auf das türkische Passagierschiff »Mavi Marmara«. Nur so kann geklärt werden, weshalb diese Menschen sterben mußten und welche Handlungen es von seiten der Friedensaktivisten auf dem Schiff gab. Wer sich einer solchen Untersuchung widersetzt, hat kein >>>

 
 

 DN! Israel Rejects (1) Call for International Probe into Attack on Gaza Flotilla

While international condemnation of Israel continues, inside Israel the mood is quite different. For more on the fallout of the flotilla attack and the reactions inside Israel, Amy Goodman is joined from Jaffa by Max Blumenthal.

 
 

Supporting boycotts, divestment and sanctions against Israel - So what to do? Rosa Parks sat down in the front of the bus. Martin Luther King aroused the people of Montgomery, Alabama to commit to a sustained boycott of the bus company. It is time for us, en masse, to show up in front of our conscience, and sit down in the front of the only bus we have: our very lives >>>

 
 
 
 

Umorientierung in Ankara - Nach Israels Sturmangriff auf Gaza-Hilfskonvoi: Türkischer Ministerpräsident in Abwendung vom Westen gestärkt. Erdogan intensiviert Verbindungen zu Syrien, Iran und Rußland - Rainer Rupp - Das US-amerikanisch-türkische Verhältnis ist im Umbruch. >>>

 
 


7.6.2010
 

Blockade gegen Israel - Aus Protest gegen die tödliche Militäroperation gegen sieben Schiffe eines internationalen Hilfskonvois der Free-Gaza-Bewegung werden schwedische Hafenarbeiter vom 15. bis 24. Juni israelische Schiffe und israelische Waren weder be- noch entladen. Die Gewerkschaft der Hafenarbeiter hatte den Hilfskonvoi nach Gaza unterstützt, der vor einer Woche in internationalen Gewässern von israelischen Elitekommandos gestürmt worden war. (...) Weltweit protestierten am Wochenende Hunderttausende Menschen gegen die Blockade von Gaza. (...) In der britischen Hauptstadt erklärte George Galloway für die Ini­tiative Viva Palästina, man werde im September erneut Hilfskonvois per Land und über das Meer nach Gaza schicken. Die Initiative Europäische Juden für einen gerechten Frieden in Nahost kündigte für Juli ein Boot mit Hilfsgütern nach Gaza an >>>



Smoke bomb cannot stop peace rally in Tel Aviv

Erhebt euch! People of Israel, arise! - Griechische Verhältnisse in Tel Aviv. Tumult in der Knesset. Tausende Israelis demonstrierten gegen die eigene Regierung. Erste Brüche in israelischer Gesellschaft sichtbar. Viele Links-Zionisten auf Demo. "Diese Regierung wird uns noch alle versenken." Pazifisten, Kommunisten, Anarchisten, 15.000 gehen in Tel Aviv auf die Straße. Rechter Volksmob greift Demonstranten und Alternativ-Viertel an. Uri Avneri von israelischen Faschisten durch Straßen gejagt. Anwohner und Cafegäste setzen sich zur Wehr. Jetzt lernen die Israelis endlich Griechisch! Am Samstag abend gingen in Tel Aviv 15.000 Israelis auf die Straße. Bei einer Bevökerung von gerade mal 5, 5 Millionen - nicht schlecht! Der Anlaß war der internationale Solidaritätstag gegen die Besetzung von Gaza. In Sprechchören und auf tausenden Plakaten wurde die Regierung für das von der IDF verübte Massaker auf der Gaza-Flotilla verantwortlich gemacht.   >>>

7000 Israelis demonstrieren gegen Regierung - Mehr als 7000 Israelis zogen am Samstagabend durch Tel Aviv und protestierten gegen die Besatzung der Palästinensergebiete. Sie schwenkten israelische und palästinensische Flaggen und riefen "Israel, Palästina - zwei Staaten für zwei Völker" und "Wir lieben unser Land, aber wir schämen uns für unsere Regierung". >>>

Leftist and rightist Israelis clash at Gaza flotilla protest in Tel Aviv - Smoke grenade hurled at left wing protesters from unknown source; demonstrators carry banners saying 'the government is drowning us all.' >>>

Rede von Paula Abrams-Hourani - Frauen in Schwarz (Wien) - Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost (Österreich) - Bei der Demonstration gegen den israelischen Angriff auf die Mavi Marmara (Gaza Freiheits-Flotille), Freitag, 4. Juni 2010 Wien - etwa 8000 Teilnehmer - Es ist mir eine Ehre, heute bei dieser Demonstration sprechen zu dürfen. Wir stehen hier in Solidarität mit den Menschen in Gaza und um der Opfer der Freiheits-Flotille zu gedenken. Der kaltblütige Mord, der in den frühen Morgenstunden des vergangenen Montags an Menschenrechtsaktivisten begangen wurde, ist eine so schreckliche Tat, so unbeschreiblich, dass die Worte fehlen. Was kann in den Köpfen der israelischen Soldaten vorgegangen sein, als sie diese Menschen, die humanitäre Hilfe nach Gaza bringen wollten, so brutal und unerwartet – mitten in der Nacht – angegriffen haben? Wir wissen jetzt, dass es einigen der Verwundeten verwehrt wurde, medizinische Hilfe zu bekommen was zur Folge hatte, dass sie gestorben sind. Das ist nichts Neues. Die israelische >>>
 

Rede - Auf der Kundgebung vor dem Auswärtigen Amt in Berlin am 01.06.2010 verlesen vom Herrn Dr. Ahmad Muhaisen - Arabische und palästinensische Vereine in Berlin - Liebe Freunde, wir können es eigentlich immer noch nicht fassen: Israelisches Militär hat einen Hilfskonvoi von acht Schiffen für die eingeschlossenen Palästinenser in Gaza erobert ,als würden Verbrecher, Terroristen, Waffenschieber, unterwegs sein. Und genau so haben sie sie in ihren Propaganda-Filmchen beschrieben: Sympathisanten von Terroristen, die es aufzuhalten gilt. Und nach ihrer Tat verhängten sie eine Nachrichtensperre. Über 1000 Soldaten kamen auf Booten, in Helikoptern, Flugzeuge waren involviert - und sie kamen nachts, als die Friedensmenschen schliefen. >>>

Arabische und palästinensische Vereine in Berlin - Auf der Kundgebung vor der israelischen Botschaft in Berlin .am 31.05.2010 verlesen vom Herrn Dr. Ahmad Muhaisen - Liebe Freunde, wir haben uns hier an diesem Ort in der Nähe der israelischen Botschaft zusammengefunden, um unsere unbeschreibliche Trauer darüber auszudrücken, dass heute Nacht die Friedensmenschen auf den Schiffen mit den Hilfsgütern für die eingeschlossenen Palästinenser in Gaza beschossen wurden von israelischem Militär. Wir wissen noch nicht, wie viele Menschen von den internationalen Pazifisten, die sich auf diesen Weg gemacht haben, getötet oder verletzt worden sind. Die ganze humanistische Welt war in Gedanken mit diesen mutigen Menschen, viele haben mit einer live-Schaltung auf dem jetzt       gekaperten Schiff die Menschen reden hören, sie haben die Bilder von den Hilfslieferungen gesehen >>>


Bilder der Demo in  Berlin 1.6.2010 vor der israelischen Botschaft >>>

Bilderserie - Demo gegen den Überfall auf die Friedensflotte nach Gaza - Berlin 4.6.2010 - Vom Roten Rathaus bis zum Pariserplatz --- Brandenburger Tor >>>


Demonstration in Berlin am 4.6.010


 

Wir werden zu Israels Verbrechen nicht schweigen! - Rede von Arn Strohmeyer am 5.6.2010 auf der Kundgebung in Bremen gegen die israelische Militäraktion - Liebe Bremerinnen und Bremer, liebe Freunde, die ganze Welt ist empört über Israels Piratenakt in internationalen Gewässern gegen die Flotte der Friedensaktivisten, die Hilfsgüter nach Gaza bringen wollten. Zugleich wollten sie auch die Blockade durchbrechen und ein Zeichen der Hoffnung für die eingeschlossenen und hungernden Menschen dort setzen. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dann hat die brutale Militäraktion der Israelis es deutlich gezeigt: Die israelische Politik ist völlig außer Kontrolle geraten, sie hat jedes Maß und jede Verhältnismäßigkeit verloren. Die Politik Israels wird eine Gefahr für die Staatengemeinschaft und die ganze Welt. Wer keine Skrupel hat, auf friedliche Demonstranten, die den Menschen in Gaza in ihrer Not Hilfe bringen wollten, zu schießen und ein Massaker anzurichten, der sollte so lange international geächtet werden, bis er die unter Völkern üblichen und gültigen Verhaltensregeln einhält. Denn eines ist klar: Israels Überfall auf die Schiffe war ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht und das internationale Seerecht. Und der Überfall auf die Schiffe war vorsätzlich geplant, wie wir aus den Aussagen von israelischen Militärs vor der Aktion wissen - und von zwei arabischen Knesset-Abgeordneten, die sich auf den Schiffen befanden. Das war keine Notwehraktion, wie es die Israelis jetzt in ihrer Bedrängnis darstellen. Nein, das war ein geplante und vorsätzliche Aktion. >>>


Video - Israel in der Kritik // Rolf Verleger / Matthias Jochheim im zdf-Magazin sonntags - Die israelische Militäraktion gegen Friedensaktivisten im Mittelmeer ist weltweit heftig kritisiert worden - auch in Deutschland. Doch wie schwer tut man sich aus deutscher Sicht, die Abriegelung des Gazastreifens durch Israel anzuprangern? >>>

 

Bilderserie - Demo gegen den Überfall auf die Friedensflotte nach Gaza - München 5.6.2010 und 31.5.2010 >>>

 

Rede von Martin Forberg (BDS Berlin)  - auf der Demonstration in Berlin anlässlich des weltweiten Aktionstages gegen die Blockade von Gaza am 5.6.2010  - Den internationalen Druck auch aus der Bundesrepublik Deutschland heraus verstärken - In diesen Tagen wächst international der Druck auf die israelische Regierung, die unmenschliche Gaza-Blockade zu beenden. Eine Online-Petition, die das fordert, wurde gestern Abend schon von 370.000 Menschen unterstützt, heute morgen sind es 10.000 mehr. Politischer, wirtschaftlicher und diplomatischer Druck auf Israel war allein in den letzten Wochen, schon vor  dem furchtbaren Ereignis im Mittelmeer unerwartet erfolgreich: Der britische Rockmusiker Elvis Costello sagte seine geplanten Israel-Konzerte in Israel ab. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, erklärte vor 10 Tagen, seine Unternehmen habe keine Anteile an der israelischen Firma Elbit Systems. Elbit kooperiert eng mit der israelischen Armee und stellt unter anderem elektronische Kameras für die Mauer in Palästina her. Pax Christi und die IPPNW („Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung“) hatten gefordert, dass sich die Bank von allen Beteiligungen bei Elbit trennt. >>>
 

Rede von Iris Hefets, Internationale Liga für Menschenrechte und Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost,  auf der Demonstration 5. Juni 2010  in Berlin im Rahmen des  Weltweiten Aktionstages gegen die Blockade von Gaza - Im Namen des Vorstands der Internationalen Liga für Menschenrechte begrüße ich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser wichtigen Kundgebung. Unser Gruß und unsere Solidarität gelten besonders der Bevölkerung von Gaza und selbstverständlich auch den Freundinnen und Freunden, die aus Gaza stammen, hier in Berlin. Unser besonderer Dank gilt den 5 couragierten Gesandten unserer Zivilgesellschaft, die für die humanitäre Hilfe und im Geist allgemeingültiger Menschenrechte am Free Gaza Konvoi teilgenommen haben. Was am Montagmorgen in einer Nacht und Nebel Aktion in internationalem Gewässer geschah, ist ein Massaker, das von der israelischen Armee an hilflosen Zivilisten verübt wurde. Es unterscheidet sich qualitativ nicht von dem Massaker, das die israelischen Soldaten im Winter 2009-2010 in Gaza verübten. Auch damals schloss die israelische Regierung die Presse dabei aus und betrieben gleichzeitig massive Propaganda. Die weltweite Aufmerksamkeit für die Ermordung internationaler Friedensaktivisten ist gut. Besser wäre es gewesen, wenn die internationale Gemeinschaft das damalige Massaker, dem weit über 1000 Palästinenser, darunter zahllose Kinder und Frauen, zum Opfer fielen, nicht hätte durchgehen lassen. >>>
 

5000 protestieren in Duisburg gegen Gaza-Politik - Duisburg. Auch Tage nach dem blutigen Übergriff israelischer Spezialkommandos auf einen Hilfskonvoi in internationalen Gewässern, protestierten Tausende pro-palästinensischer Aktivisten am Samstag in Duisburg. Aus dem ganzen Land reisten etwa 5000 Demonstranten am Samstag zu einer Kundgebung auf den Duisburger Burgplatz >>>
 

Friedliche Demo für Palästina in Düsseldorf - Birgit Wanniger -  Ohne Störungen verlief nach Angaben der Polizei am Samstag die Palästinenser-Demonstration „Frieden im Nahen Osten“, an der rund 4000 Menschen teilnahmen. 500 Polizisten beobachten den Zug. Vier Störer nahmen die Beamten in Gewahrsam. (...) Es kam lediglich zu einem kleinen Zwischenfall. So genannte „Anti-Deutsche“ hatten am Rande des Aufzuges versucht, die Demonstranten zu provozieren und zogen eine Israel-Fahne heraus. Als die Beamten sie verwarnten, machten die Vier in Höhe Berliner Allee einfach weiter. „Wir haben die Störer in Gewahrsam genommen“, so ein Polizeisprecher. Die befürchteten Übergriffe von Gegendemonstranten blieben aus. >>>

Demo für Palästina in Düsseldorf  (...) . Gegen 15 Uhr kam es jedoch zu einem Zwischenfall, als einer der 35 Teilnehmer der Gegenveranstaltung "Gegen Antisemitismus und Israelfeindlichkeit", die sich an der Blumenstraße formiert hatte, trotz eines Platzverweises die Abschlusskundgebung im Hofgarten störte. Die Polizei nahm den Mann vorübergehend in Gewahrsam. >>>
 

Hamburg: Demonstranten fordern gerechte Lösung für Palästina - Rund 2500 Menschen haben am Freitag in Hamburg gegen den blutigen Angriff Israels auf eine internationale Hilfsflotte für den Gazastreifen protestiert. Die Demonstranten forderten ein Ende der Gaza-Blockade sowie die Freilassung aller Friedensaktivisten. >>>
 

Eine kritische Stimme zur Demo in München - Manche Vereine sollten sich vielleicht wirklich bei einer Demo überlegen ob sie mit "Einstimmer" vorweg und Einheitsruf die Zuschauer überzeugen oder eher abschrecken....
Fürchterliche Free Gaza Demonstration in München - Schlesinger -  Oder: wie ist man für eine Sache und fügt ihr großen Schaden zu? - Bei der gestrigen Pro-Gaza Demonstration auf dem Münchner Marienplatz haben die Veranstalter und Teilnehmer so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Aus Sicht der vielleicht 400 Teilnehmer mag die Veranstaltung ein Erfolg gewesen sein. Schließlich hatte man sich lautstark geäußert, hatte den Rednern heftig zugestimmt und viele türkische, palästinensiche und Hammer-und-Sichel-Fahnen geschwenkt. Auch die 5 oder 10 jüdischen Bürger, von denen einer eine große israelische Flagge und einer ein kleines Fähnchen geschwenkt hatten, hatte man gründlich angeschrieen, ausgebuht und nieder gepfiffen. Sollte aber irgend jemand annehmen, diese Demonstration hat der Sache des “Free Gaza Movement“, oder den Palästinensern in Gaza oder der Westbank etwas Gutes gebracht, unterliegt einem monströsen Irrtum. Ohne Partei zu ergreifen, können die Fehler der Veranstaltung neutral benannt werden (in der Reihenfolge der Schwere des Fehlers) >>>

 

Kommentar des Dar al Janub zur Erstürmung der Freedom Flotilla - Verein für antirassistische und friedenspolitische Initiative Dar al Janub - Es ist leichter, einen Berg an einem Haar herumzuschleppen, als sich mit eigener Kraft aus sich selbst zu befreien. - Abu Sa'id-i Abu'l Khair - Als eine Brigade der israelischen Armee am 31. Mai 2010 in den Morgenstunden die Mavi Marmara erstürmte und in der Folge mehr als 10 Menschen ermordete, hat die IDF diesmal jene Gewalt gegen FriedensaktivistInnen gerichtet, die seit den letzten 60 Jahren zum traurigen "Alltag" in Palästina zählt, ein palästinensischer Alltag, der im "Normalfall" ausschließlich PalästinenserInnen widerfährt. Dieser palästinensische "Alltag" begann im Zuge der Gründung des Staates Israels mit der Vertreibung von 700.000 >>>


»Die Besatzung ist das Problem« - Hunderte demonstrierten am Samstag für die Freiheit Palästinas - »Gaza ist das größte Freiluftgefängnis der Welt«, »Schluss mit der Besatzung!«. Das stand auf Plakaten, die Samstag durch Berlin-Kreuzberg getragen wurden. Mehrere hundert Menschen folgten dem Ruf der »Berliner Friedensko- ordination« und demonstrierten gegen die Blockade des Gazastreifens und die jüngsten Militäreinsätze Israels gegen Aktivisten. >>>


Bilderserie - Demo gegen den Überfall auf die Friedensflotte nach Gaza mit Annete Groth als Rednerin - Stuttgart 4.6.2010 >>>

 

04.06.2010 - Solidarität mit Free Gaza! - Künstlerinitiative gegen rechts www.unruhestifen.de c/o Werner Lutz -  Liebe Kolleginnen und Kollegen des Organisationenbündnisses Free Gaza, mit Entsetzen haben wir die Nachricht vom Überfall der israelischen Armee auf die von Euch entsandten Solidaritätsschiffe für Gaza vernommen. Wir trauern mit Euch um die Toten, unser Mitgefühl gilt allen Opfern und deren Angehörigen! Hilfe für der Hilfe Bedürftige und Abwehr von Unterdrückung sind Selbstverständlichkeiten und in allen Kulturen der Welt tief verankert. Die Aggression der israelischen Regierung entspricht dagegen einer „Kultur der Zerstörung“ und darf nicht hingenommen werden! Felicia Langer, Trägerin des alternativen Nobelpreises, am 8. Mai 1995: „Die Maxime, daß Menschenrechte universal sind, ist für uns keine Frage, sondern ein Aufruf zur Verurteilung der Täter, überall, und zur Unterstützung der Opfer. Das bedeutet Hilfe zu leisten, Brücken über Abgründe zu schlagen. Das ist die Kultur des Friedens, die wir entwickeln und prägen müssen, und sie ist ein wahres Heldentum gegen die Barbarei des Krieges… Es gibt viele in dieser Welt des Zynismus der Macht und der neuen Weltunordnung, die unsere Kraft unterschätzen. Sie irren sich, weil die Kraft, trotz alledem, riesig ist, denn sie speist sich aus den besten Quellen der Menschlichkeit.“ Unsere Antwort auf die Aggression des israelischen Militärs kann nur lauten: • Fortsetzung und Verstärkung der internationalen Hilfe und Solidarität für die palästinensische Bevölkerung! • Ungebrochene Solidarität mit der israelischen Friedensbewegung in ihrem Ringen um eine friedliche Lösung des Nah-Ost-Konflikts! Bitte übermittelt unsere Hochachtung und unseren Respekt an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Solidaritäts-Aktion Free Gaza. Insbesondere möchten wir alle Kulturschaffenden grüßen, die mit ihrer Unterstützung so Großartiges leisten für Frieden und Völkerfreundschaft. Free Gaza!
Mit solidarischen Grüßen Künstlerinitiative gegen rechts www.unruhestifen.de c/o Werner Lutz

 
 

Israelis feiern den Tod von Friedensaktivisten der Mavi Marmara - Nachdem Israel den Tod von neun türkischen Staatsbürgern auf dem Schiff "Mavi Marmara" zu verantworten hat, spielte sich unmittelbar nach den Hinrichtungen eine sehr geschmacklose Feier in Tel Aviv ab. Israelische Demonstranten feiern vor der türkischen Botschaft in Tel Aviv den Tod der auf der Mavi Marmara getöteten Zivilisten >>>

 
 

 
 

CENSORED Mainstream Media - Israels Simultanious Demonstrations Against Fascism All Around Israel

 
 

„Der Angriff war politisch kalkuliert“ - Matthias Jochheim war an Bord des Gaza-Hilfskonvois, der von den Israelis angegriffen wurde. Im Interview mit ksta.de erzählt der Frankfurter Mediziner vom Kampf um die Kontrolle des Decks, über Provokation und Hamas-Sympathisanten. >>>

 
 

It is not piracy! - The International Law Framework by Lynda Brayer and Andrew Wimmer - pdf -  On Monday, May 31, 2010, an elite commando force of the Israeli Navy attacked and captured the six vessels constituting the Gaza Freedom Flotilla along with the ships’ more than 600 passengers on the high seas. The flotilla was carrying humanitarian aid destined for the 1.5 million people of Gaza who have been living under Israeli siege for three full years. Since Monday’s attack a considerable number of commentators and activists alike have somewhat too glibly referred to the commandos as pirates and their attack as an act of piracy. While that imagery might capture the headlines in the same manner the attack itself did, it serves both to detract from the seriousness of the attack and to prevent our understanding of the true nature of its criminality. >>>

 
 

Berichte von der Grenze - Cordelia Edvardson schreibt über ihr Überleben und über vier Jahrzehnte als Reporterin in Israel - Auch die Gedächtniskultur scheint bisweilen von Alzheimer und Amnesie befallen. Da ist eine Autorin in Deutschland schon fast wieder aus der öffentlichen Erinnerung gefallen, deren Geschichte vor einigen Jahren noch als Jahrhundertschicksal ganz präsent schien. Jetzt hat die große Schriftstellerin und Journalistin Cordelia Edvardson die Summe aus vier Jahrzehnten Erfahrungen in Israel und Palästina gezogen und ihre Reportagen, Reflexionen und Porträts mit dem Titel „Wenn keiner weiter weiß“ versehen. Sie sind auf Deutsch als Taschenbuch erschienen >>>

 

 

Die Folter des Ameer Makhoul -  Jonathan Cook - Ein führender Menschenrechtsaktivist aus Israels palästinensischer Minderheit wurde gestern mit dem schwersten Sicherheitsvergehen nach Israels Gesetzbuch  angeklagt, einschließlich Spionage. Der Staatsanwalt klagte Ameer Makhoul, den Vorsitzenden von Ittijah, einer Dachorganisation für arabische Menschenrechtsgruppen in Israel, öffentlich  an: er habe Sicherheitseinrichtungen im Namen der Hisbollah ausspioniert und zwar nach einem angeblichen Treffen mit einem ihrer Agenten in Dänemark 2008. Herr Makhoul, der  von Israels Geheimpolizei, dem Shin Bet, die meiste Zeit seiner Verhaftung vor drei Wochen in Einzelhaft gehalten wurde, erschien vor Gericht und  plädierte „nicht schuldig“. In seinem ersten öffentlichen Statement sagte er dem Gericht: „Der Shin Bet kontrolliert das israelische Justizsystem.“ Als die Nachrichtensperre zu diesem Fall aufgehoben wurde, sagten seine Anwälte, A. Makhoul ist während der Haft gefoltert worden, es sei ihm auch von den Verhörenden gesagt worden, man würde ihn „behindert“ entlassen. >>>

 

 

Israelische Piraterie faktisch straffrei - Anmerkungen zum Legalismus (SB) - Ungeachtet weltweiter Proteste bringt die israelische Marine mit der "Rachel Corrie" auch das letzte Schiff der "Free Gaza"-Flottille auf  - Aktivisten postulieren einen Gegensatz zwischen "Macht" und "Recht" - Angesichts des brutalen Überfalls der israelischen Marine auf einen Konvoi von Hilfsschiffen der "Free Gaza"-Bewegung in den frühen Morgenstunden des 31. Mai 2010, dem mindestens neun Menschen zum Opfer fielen, wird vielfach die Frage nach der rechtlichen Bewertung dieses Vorgehens gestellt sowie nach dem Verhältnis zwischen "Macht" und "Recht". Der US-amerikanische Rechtsprofessor Richard Falk, der derzeit aufgrund seiner Tätigkeit als Sonderberichterstatter für die besetzten palästinensischen Berichte im UN-Menschenrechtsrat besonders intensiv mit dem palästinensisch-israelischen Konflikt sowie der Situation im Gazastreifen befaßt ist, bezog dazu gegenüber einem US-amerikanischen Fernsehsender klar Stellung. Der nachträglich angeführten Behauptung Israel, die eigenen Soldaten hätten in Ausübung ihres Selbstverteidigungsrechts gehandelt, erteilte Falk eine klare Absage. >>>

 

 

Netanyahu hatte Recht -  Gideon Levy - Die Zeit ist gekommen, wo wir alle vor dem Ministerpräsident den Hut ziehen müssen. Benyamin Netanyahus Voraussagen haben sich als genau erwiesen und seine Prophezeiungen  sind  vor unsern Augen wahr geworden. Nun können wir stolz erklären, dass unsere Regierung von einem Mann mit Visionen, einem Staatsmann, angeführt wird, der die Zukunft vorausgesagt hat. Selbst seine größten Kritiker können dies nicht leugnen. Die Fakten sprechen für sich selbst. Netanyahu sagte, die ganze Welt ist gegen uns. Hatte er nicht Recht?. Er sagte auch, wir leben unter existentieller Bedrohung. Beginnt es nicht, danach auszusehen ?  Warte noch einen Augenblick und  die Türkei wird mit uns auch im Krieg sein. Netanyahu sagte, es gäbe keine Chance, ein Abkommen mit den Arabern zu erreichen. Hat er damit nicht ins Schwarze getroffen. Unser Ministerpräsident, der die Gefahr aus jeder Gasse kommen  und Feinde hinter jeder Ecke lauern sah, der immer gelehrt hat, es gebe keine Hoffnung, der in uns hineinhämmerte, dass wir immer mit dem Schwert leben werden ( genau wie sein Vater, der Historiker, ihn gelehrt hatte) und der wusste, wovon er sprach. Wir hatten seit David Ben-Gurion keinen wie ihn. Er ist ein echter Prophet, dessen jede Voraussage wahr wird, eine nach der anderen – einer, der wirklich auf seine Leistungen stolz sein kann. Genug des Spotts, genug der Lächerlichkeit. Denn Netanyahu ist nicht nur ein Prophet; seine  Führung hat das ganze Land hochgerissen. Da gibt es niemanden, der ihn hindern kann, seine Visionen zu realisieren;  bald  werden die Experten schreiben, dass Netanyahu Recht hatte. Dieses Land hat nun einen blinden Kapitän im Cockpit, der seine Passagiere - mit verbundenen Augen - mit beispielhafter Präzision  zu dem Ziel fliegen wird >>>

 

 

Gaza-Solidaritätsschiff startet von Libanon - Wie die Bewegung „Free Palestine“ und die Organisation Reporter ohne Grenzen am Samstag bekannt gaben, wird kommende Woche ein weiteres Schiff mit Hilfslieferungen versuchen die israelische Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen. Auf einer Pressekonferenz verkündeten die beiden Nichtregierungsorganisationen in Beirut, dass kommende Woche ein libanesisches Schiff ablegen und versuchen wird den Hafen Gazas zu erreichen. >>>

 
 

IDF Releases Apparently Doctored Flotilla Audio; Press Reports As Fact - The IDF’s propaganda is increasingly unbelievable, yet the media is enthusiastically playing along. This audio, which purports to show flotilla passengers telling the IDF to “go back to Auschwitz,” appears to have been doctored by the IDF General Press Office or someone connected to it. >>>

 
 

Knesset-Abgeordnete Soabi - Eine Frau, die provoziert - Peter Münch - Ihre Rede löste Tumulte im israelischen Parlament aus: Die arabischstämmige Abgeordnete Hanin Soabi war an Bord der Gaza-Hilfsflotte. Rechte Parlamentarier bezeichnen sie nun als Verräterin. Jetzt wurde ihr Personenschutz verstärkt. Ganz in Schwarz und ganz ruhig steht die Abgeordnete Hanin Soabi am Rednerpult. Doch bevor sie auch nur einen Satz sagen kann, bricht der Tumult los im israelischen Parlament: "Verräterin", schallt es ihr entgegen, "geh doch nach Gaza". >>>

 
 

Cem Özdemir beklagt mangelnde Neutralität des Free Gaza-Aktivismus (SB) - Lang, lang ist's her, daß die Grünen sich für nicht mehrheitsfähige Anliegen von Menschen verwendeten, einfach weil Solidarität mit Ausgebeuteten und Unterdrückten keine Frage gesellschaftlichen Vorteilsstrebens sein kann. Die Durchsetzung emanzipatorischer Ziele von der Erfolgsträchtigkeit des Unterfangens abhängig zu machen ist eine Rezeptur für Karrieristen, die, weil sie auf der Seite der Sieger stehen wollen, nicht wirklich etwas für Verlierer übrig haben. Wer schon so weit auf diesem Weg gekommen ist, daß er wie die Partei Die Grünen bereits Koalitionär in einer Bundesregierung war, dem ist das Kalkül, sich alle Fluchtmöglichkeiten offen zu halten und sich einer Sache niemals so entschieden zu verschreiben, daß man alles dafür in die Waagschale wirft, in Fleisch und Blut übergegangen. Befragt zum Thema des israelischen Angriffs auf die Gaza Freedom-Flottille sprach sich der Parteivorsitzende der Grünen, Cem Özdemir >>>

 
 

Kongreß verteidigt Israels Angriff auf Freedom Flotilla (SB) - Kongreß verteidigt Israels Angriff auf Freedom Flotilla - Israel-Lobby beherrscht Amerikas Diskussion um Mittelmeer-Massaker - (...) Die Position der US-Regierung hob sich jedoch von der der anderen NATO-Staaten durch ihre Rücksichtnahme auf die Befindlichkeiten Tel Avivs deutlich ab. Präsident Barack Obama brachte lediglich sein Bedauern über das "Blutvergießen" zum Ausdruck, enthielt sich jedoch gleichzeitig jeder Kritik am israelischen Verbündeten. Vor dem Hintergrund der von Ankara einberufenen Krisensitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen in der Nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni rief die US-Außenministerin Hillary Clinton zu allgemeiner Besonnenheit auf und räumte dabei ein, Israels Erstürmung der sogenannten Freiheitsflottille hätte die Obama-Administration in eine "sehr schwierige Position" gebracht. Die Schwierigkeiten vom Weißen Haus und State Department erstrecken sich nicht allein auf das außenpolitische Problem, wie man die Gemüter der Westeuropäer beruhigen und für eine Aussöhnung zwischen dem NATO-Verbündeten Türkei und Israel sorgen kann, sondern haben auch eine bedeutende innenpolitische Dimension. Auf dem Kapitol, wo die große Mehrheit der Kongreßabgeordneten und Senatoren auf die Interessen der finanzkräftigen zionistischen Lobby stets Rücksicht nimmt, lösten die Nachrichten vom Massaker im Mittelmeer, wie nicht anders zu erwarten gewesen wäre, eine Welle der Solidarität mit Israel und dessen leidgeprüften Marinesoldaten aus. Im November stehen alle Sitze im Repräsentantenhaus und ein Drittel der Senatorenposten zur Wahl >>>

 
 

NATO-Staat Türkei geht nicht zur Tagesordnung über (SB) - Wird das israelische Militär wie angedroht auch das nächste Hilfsschiff der Free-Gaza-Bewegung gewaltsam stoppen? - Innerhalb der NATO zieht allein die Türkei ernsthafte Konsequenzen - Als Kevin Ovenden, der seit dem Überfall der israelischen Marine auf die kleine Flottille der "Free Gaza Bewegung", die am frühen Morgen des 31. Mai im östlichen Mittelmeer gewaltsam an der Weiterfahrt zum Gazastreifen gehindert wurde, als vermißt gegolten hatte, nach seiner Freilassung sowie dem Flug an Bord einer türkischen Maschine in Istanbul das Wort an die dort versammelten Anhänger und Unterstützer richtete, machte der Leiter der britischen Hilfsflottille "Viva Palestina" aus seinem Zorn auf die israelische Regierung keinen Hehl. Am frühen Morgen des 3. Juni hielt er in Istanbul eine Ansprache, in der er die Forderung aufstellte, daß das Massaker auf der Mavi Marmara einen Wendepunkt darstellen müsse. >>>

 
 

Mediziner auf Friedensmission - Der Frankfurter Arzt Matthias Jochheim wollte Hilfsgüter nach Gaza bringen und hat den Angriff auf der „Mavi Marmara“ miterlebt. Nun ist er wieder daheim und will sein Engagement fortsetzen. - Katharina Iskandar >>>

 

 

Tödlicher Angriff auf den Hilfskonvoi für Gaza -  Juan Gonzalez - Das Interview führten Juan Gonzalez u. Amy Goodman - Huwaida Arraf und Ann Wright befanden sich bei dem Angriff auf einem der Schiffe der Flotte. Sie sind uns nun zugeschaltet, um den Angriff zu beschreiben und etwas zu ihrer anschließende Haft in einem israelischen Gefängnis zu sagen. Wir werden zudem mit Sawsan Zaher sprechen. Sie gehört dem Anwalts-Team von 'Adalah' (Zentrum für die Rechte der Arabischen Minderheit in Israel) an und hat mit vielen der Aktivisten während ihrer israelischen Haft gesprochen. >>>

 

 

Ägypten droht mit Passentzug - Israels Ansehen ist ganz unten - Karim El-Gawhary - Das ägyptische Volk fordert eine härtere Gangart gegenüber Israel. Nun heißt es, Ägyptern mit einer israelischen Frau soll die Staatsbürgerschaft entzogen werden. >>>

 

 

Al Jazeera Interview with Mavi Marmara Journalist - Jamal Elshayyal has been released by Israeli authorities following Monday`s deadly raid on the Mavi Marmara aid ship that was destined for Gaza. Our producer, who reported from the ship as Israel launched the raid, was on the top deck when the ship was attacked. Here, he tells his account of what happened.

 

 

Why Israel Chooses Violence - Patrick Seale- " Today, Israel sees Iran as its main challenger. If it decides to attack Iran’s nuclear sites, it wants to be sure the United States will join in to finish the job and protect it from any backlash. But to ensure America’s backing it must demonstrate its own utter resolve to confront -- and defeat -- any threat to is supremacy, however trivial. The attack on the Gaza flotilla should perhaps be seen, therefore, as a show of force to prepare the ground, politically and psychologically, for an attack on Iran. "

 

 

You will have no protection - Alice Walker - EI - " I am thankful to know what it means to be good; I know that the people of the Freedom Flotilla are/were in some cases, some of the best people on earth. They have not stood silently by and watched the destruction of others... support boycott, divestment and sanctions (BDS) against Israel to End the Occupation of Gaza and the West Bank and by this effort begin to soothe the pain and attend the sorrows of a people wrongly treated for generations. This action would also remind Israel that we have seen it lose its way and have called to it, often with love, and we have not been heard. In fact, we have reached out to it only to encounter slander, insult and, too frequently, bodily harm. " Disengage, avoid, and withhold support from whatever abuses, degrades and humiliates humanity.

 

 

 

„Töte  einen Türken, und dann ruh dich aus !“ -  Uri Avnery - AUF HOHER See wurde in internationalen Gewässern  ein Schiff von der Marine gestoppt. Militär stürmte es. Hunderte an Deck widersetzten sich. Die Soldaten wandten Gewalt an. Einige der Passagiere wurden getötet, viele verletzt. Das Schiff wurde in den Hafen gebracht. Die Passagiere wurden gewaltsam vom Schiff geführt. Die Welt sah sie auf dem Kai gehen, Männer und Frauen, junge und alte, alle müde und ausgemergelt, einer nach dem anderen, von Soldaten auf beiden Seiten  gestützt… Das Schiff wurde „Exodus 1947“ genannt. (...)  Keiner würde sich an die Episode vor mehr als zwei Tagen erinnert haben. Aber die verantwortliche Person war Ernst Bevin, ein Führer der Laborpartei, ein arroganter, grober und machthungriger britischer Minister. Er hatte nicht vor,  sich von einem Haufen Juden etwas sagen zu lassen. Er entschied sich, ihnen eine Lektion zu erteilen, und die ganze Welt wäre Zeuge davon gewesen. „Dies ist eine Provokation!“ erklärte er, und natürlich hatte er Recht. Das Hauptziel des Schiffes war tatsächlich, eine Provokation zu schaffen, um die Augen der Welt auf die britische Blockade zu richten. (...)  Viele glauben, dass der „Exodus“-Vorfall der Wendepunkt im Kampf  um die Schaffung des Staates Israel war. Die Briten brachen unter dem Gewicht der internationalen Verurteilung zusammen und entschieden, das Mandat über Palästina aufzugeben. Es gab natürlich noch viele andere gewichtigere Gründe für diese Entscheidung, aber die „Exodus“ schien der Strohhalm zu sein, der dem Kamel den Rücken brach. ICH WAR nicht der einzige, der in dieser Woche an diese Episode erinnert wurde.  >>>
Bild links oben - Das nächste Schiff wird  für die Fahrt nach Gaza vorbereitet.

Pressemitteilung - Uri Avnery: in dieser Nacht wurde mitten  auf dem Meer ein Verbrechen  begangen – auf Befehl der Regierung Israels und dem IDF-Kommando. Ein kriegsähnlicher  Angriff gegen Schiffe mit Hilfslieferungen und tödliche Schüsse auf Friedensaktivisten und Aktivisten humanitärer Hilfe. Es ist eine wahnsinnige Sache, die sich nur eine Regierung leisten kann, die alle roten Linien überschritten hat.  Nur eine wahnsinnige Regierung, die alle Beherrschung verloren hat und jede Verbindung zur Realität, kann so etwas tun: Schiffe, die humanitäre Hilfe und Friedensaktivisten aus aller Welt mit sich bringt, als Feinde anzusehen und massive militärische Kräfte in internationale Gewässer zu schicken, sie anzugreifen, zu beschießen und zu töten. „Niemand in der Welt wird die Lügen  und Entschuldigungen glauben, mit denen die Regierungs- und Armeesprecher  daherkommen“, sagt der frühere Knessetabgeordnete Uri Avnery von  der Gush Shalombewegung. Gush Shalom-Aktivisten werden zusammen mit Aktivisten anderer Organisationen ab  11 Uhr von Tel Aviv  abfahren, um vor der vorbereiteten Hafteinrichtung ( in Ashdod), wo die internationalen Friedensaktivisten hingebracht werden, zu protestieren.  Greta Berlin, die Sprecherin der Flotillen-Organisatoren, die in Cypern ihren Sitz hat,  sagte zu Gush Shalom-Aktivisten,  dass das israelische Kommando mit Helikoptern auf den Booten gelandet sei und sofort das Feuer eröffnet hätten. >>>

Gaza Freiheits-Flotille -  Audrey Bomse - 29.5.2010-05-29 - Nach enormen Druck von Seiten der griechischen Zyprioten, die Ihr Abkommen mit uns gebrochen haben, waren wir gezwungen, gestern unsere Parlamentsmitglieder und Aktivisten nach Famagusta auf der türkisch-zypriotischen Seite von Zypern zu bringen. Wir verbrachten den ganzen Tag damit, von einem Hafen zum anderen zu kommen, umgeben von Helikoptern und der Polizei. Unser Deal mit den zyprischen Offiziellen war fehl geschlagen und wir endeten  wie Schachfiguren in einer politischen Seifenoper. Die zypriotischen Mitglieder des Parlaments, die  so hart gearbeitet hatten, um für uns die Genehmigung zu erlangen, waren wütend. Die griechischen Parlamentsmitglieder sagten uns schließlich, wir sollten in den Norden gehen. >>>

Bericht von der Gaza Flotille -  Kevin Ovenden, 29.5.10 an Bord der Mavri Marmara - (...) Es ist uns klar, dass Israel bei dieser Konfrontation schon jetzt  verloren hat – und zwar auf Grund eigener Fehler. Zunächst schafft die Flotille so noch nie da gewesene  Publizität und ist außerordentlich kritisch gegenüber Israels Haltung. …Dieses hat offen erklärt, dass es sich auf physische Gewalt gegen eine friedliche, humanitäre Mission eingestellt habe. Trotz Behauptungen feindseliger Medien, dies sei nur eine Propaganda- oder eine politische Mission, kommt die Botschaft durch, dass die Flotille wichtige humanitäre Hilfe bringt. Die politische Dimension ist nur eine Folge der illegalen und unmoralischen Belagerung, die über die Bevölkerung des Gazastreifens verhängt wurde. Es ist Israel und ( andere) Regierungen, die das Embargo unterstützen, die Zement, Glas, pädagogisches Material und Medikamente und Brennstoff zu einem politischen Problem machen. Bei jeder Konfrontation, in die Israel in den letzten Jahren verwickelt war, verliert es an politischem Kapital. Die Drohungen, die Schiffe abzufangen und die 600 Menschen  im israelischen Hafen von Ashdod zu internieren, wird weder die Leute an Bord einschüchtern noch woanders Furcht auslösen. Vielleicht mögen sie bei einigen Leuten Ängste auslösen. Aber mit  dem Verbreiten von Ängsten, hat man sich noch nie Freunde gemacht. Tatsächlich führt die  von Israel ausgehende Streitlustigkeit wahrscheinlich dahin, dass diejenigen, die es bis jetzt unterstützt haben, damit aufhören. >>>

Illustration by Carlos LatuffPiraten im Mittelmeer -  Neve Gordon - „Warum begrüßten sie uns nicht mit Muffins und Orangensaft?“ war die spöttische Frage  meines Freundes, der den ganzen Morgen den Fernsehbericht über den Angriff auf das Hilfsschiff für Gaza verfolgt hat, bei dem neun Zivilisten  ums Leben kamen und viele verwundet wurden. Wie eine Gruppe Piraten im Mittelmeer griff die israelische Marine humanitäre Hilfsschiffe in internationalen Gewässern an –und israelische Offizielle und Kommentatoren waren total überrascht, als die Passagiere sie nicht mit offenen Armen empfingen. Geht man durch die sog. Hintergrundseiten der Zeitungen - so scheint es - als ob  die meisten Juden in Israel erstaunt waren. Später hielt der Außenminister Avigdor Lieberman eine Pressekonferenz, bei der er zwei aufschlussreiche Erklärungen abgab. Erstens behauptete er, dass kein Land einer fremden Macht erlauben würde, seine souveränen Grenzen zu gefährden . Diese Behauptung jedoch deckt die Lüge  bez. Israels Gazapolitik auf. Israel muss sich ein für alle Mal entscheiden, ob es sich im August 2005 aus dem Gazastreifen zurückgezogen hat  oder nicht. Wenn es dies getan hat, und der Gazastreifen ein autonomes Gebiet ist, wie Israel behauptet, dann ist der Versuch von Seiten  humanitärer Schiffe, den Gazahafen zu erreichen, keine Verletzung der israelischen Souveränität. Wenn aber andrerseits Israel die Fahrt der Flotille in Gazas Hoheitsgewässer als eine Verletzung seiner eigenen souveränen Grenzen betrachtet, dann muss Israel zugeben, dass es die Herrschaft über Gaza  nie aufgegeben hat. Liebermans Statement  enthüllt mit andern Worten, dass Israel sich in der internationalen Arena als einmalig betrachtet, als  die „nicht-souveräne Souveränität“. Wenn es ihren Interessen passt, behauptet die Regierung, es habe die Herrschaft über den Gazastreifen aufgegeben,  wenn es nicht in ihrem Interesse liegt, dann behauptet sie mit Nachdruck seine Souveränität. Lieberman sollte daran denken, dass zur Souveränität Verantwortung gehört. >>>

Gaza flotilla attack: Autopsies reveal intensity of Israeli military force - The autopsy results released today by the Turkish authorities after the Israeli attack on the Gaza flotilla reveal in chilling detail the intensity of the military force unleashed on the multinational convoy. Each of the nine victims on the Mavi Marmara in international waters off the coast of Israel in the early hours of Monday morning was shot at least once and some five or six times with 9mm rounds. The results also reveal how close the fighting was. Dr Haluk Ince, chair of Turkey's council of forensic medicine (ATK), said: "Approximately 20cm away was the closest. In only one case was there only one entrance wound. The other eight have multiple entrance wounds. [The man killed by a single shot] was shot just in the middle of the forehead with a distant shot." >>>

Pressemitteilung von IHH - Der Angriff auf die humanitäre Flotille für Gaza - Wir geben diese Stellungnahme ab, um Falschinformationen bezüglich der Flotille von neun Schiffen vom 26. Mai 2010, die mit humanitären Hilfsgütern für Gaza beladen war, richtig zu stellen. Sie soll Menschen in Israel und die breite Öffentlichkeit über die genauen Fakten informieren. Als erstes und Wesentliches, diese Schiffe setzten die Segel nicht gegen Israel oder irgendein anderes Land. Diese Schiffe setzten die Segel für das Volk von Gaza, das in einem aufgezwungenen Stadium von Hunger  auf Gedeih und Verderb mit einem sehr schweren Embargos allein gelassen wurde. Die IHH, eine ‚Stiftung für Menschenrechte und Freiheit und humanitäre Hilfe’ ist Mitglied der "Free-Gaza"-Bewegung, die die Flotille für Gaza organisiert hatte, und Mitglied des UN-Sozial- und Wirtschaftsrates mit Beraterstatus. Die IHH ist somit eine NGO, die sich zur Aufgabe gestellt hat, Menschen zu helfen, die in den letzten 15 Jahren in vielen Ländern benachteiligt oder schikaniert wurden, unabhängig von Hautfarbe, Kaste, Glauben, Religion, Rasse, von Gebiet und Geografie. Unsere Stiftung wurde von vielen gewichtigen Organisationen und Vereinigungen für die erfolgreichsten Aktionen in der gesamten Welt ausgezeichnet. Ein Beispiel dafür ist die Auszeichnung mit dem Turkish Parliamentary Award of Honor (türkisch-parlamentarischen Ehrenpreis) der Grand National Assembly of Turkey (Großen Nationalversammlung der Türkei). Die IHH ist eine Organisation, die von Afrikas Osten bis zum Westen, von Bosnien bis Palästina, von Vietnam >>>

Notice of blockade of Israeli ships and Israeli Goods By Swedish Port Workers Union - Greta Berlin -  Posted in News Wednesday, June 2, 2010 Bjorn Borg A. Swedish Port Workers Union has today given notice of the blockade of all Israeli ships and cargo to and from Israel which is managed by the union members. The blockade will be effective at. 00:00 Tuesday, June 15 and lasts until at. 24:00 Thursday, June 24. The reason for the blockade is the unprecedented criminal attack on the peaceful ship convoy In Gaza. Several peace activists were killed by Israeli commandos and other participants were detained without any reason.

Massacre at sea turns tide of world opinion - People are losing patience with this pariah state run by racist war criminals - Abdel Bari Atwan - Israel's horrific attack on an international flotilla bringing much-needed aid to the besieged people of Gaza has achieved more than billions of Arab dollars spent on PR could ever hope to purchase. Newspapers and television screens the world over are dominated by images and first-hand testimonies exposing the true nature of the rogue Israeli state. The independent media — in particular Al Jazeera — and alternative news sources on the internet ensured that the uncensored facts began to reach the world's citizens within minutes of the atrocity. >>>

Bild:  Israel's ludicrous claims that the flotilla was carrying armed militants and weapons of mass destruction had no currency in a world awash with evidence of what really happened from those who were there.

 

 

 

 

 "Rachel Corrie" von israelischen Soldaten übernommen - Nach Medienberichten verlief die Übernahme friedlich - Wie würde Israel diesmal mit "Rachel Corrie" umgehen?, lautete die Frage am heutigen Samstagmorgen. Das Schiff mit dem Namen der Frau, die sich mit den Palästinensern solidarisierte und 2003 durch einen IDF-Bulldozer im Gazastreifen umkam, ließ sich trotz anderslautender Anweisungen von der israelischen Marine lange Zeit nicht vom Kurs auf Gaza abbringen. Ein IDF-Sprecher hatte angekündigt, dass die Armee eine ähnliche Übernahme vorbereite, wie man sie zu Anfang der Woche bei der ersten "Freiheitsflotte" versucht hatte - mit katastrophalen Ergebnissen. (...)   Indessen werden immer mehr Berichte zu den Ereignisse am Montagmorgen auf der "Malvi Marmara" veröffentlicht. Berichte, wie jener von Jamal Elshayyal, dem al-Jazeera-Reporter, der an Bord des Schiffes war, die Reportage des australischen Sidney Morning Herald-Korrespondenten, Paul McGeough, welche sich auf Befragung mehrerer Zeugen und eigene Beobachtung stützt - McGeough selbst war an Bord eines Nachbarschiffes der Malvi Marmara - die Aussagen türkischer Reporter und eines türkischen Arztes an Bord der "Malvi Marmara"; sie alle stellen die israelische Darstellung, wonach Schüsse erst gefallen seien, als sich die IDF-Soldaten einem Lynchmob gegenüber sahen, der sie angriff und die Schüsse somit eine Verteidigungsreaktion waren. >>>>


Fotos - Piraten an Bord - Die Rachel Corrie wird nach der angeblichen "gewaltfreien" Kaperung abgeschleppt. Bedroht wird die Rachel Corrie natürlich nicht. Das Kriegsschiff ist aus Marzipan und die Gewehre der Soldaten sind Zuckerstangen die zur Begrüßung gereicht werden.
(Heißt es nun jeder kann ein Schiff überfallen, das ist keine Gewalt, wehrt man sich dagegen wird es Gewalt genannt?)

Rachel Corrie geentert - Erdoğan will sich engagieren

 Rachel Corrie auf dem Weg nach Gaza - Israel stört Funk

 

 

 

 

Die israelische Marine hat am Samstag nach mehreren Warnungen ein Hilfsschiff für den Gazastreifen im Mittelmeer gestoppt. (...)  Die israelische Marine hatte das siebte Schiff der «Gaza- Solidaritätsflotte» mehr als acht Stunden lang verfolgt. Die Besatzung widersetzte sich insgesamt vier Aufforderungen, den Kurs zu wechseln und nicht in die Küstengewässer vor dem Gazastreifen zu fahren.  (...) Die USA hatten noch am Morgen den Aktivisten auf der «Rachel Corrie» dringend davon abgeraten, es auf eine Konfrontation ankommen zu lassen und weiter Kurs auf den Gazastreifen zu halten. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats der USA, Mike Hammer, machte aber auch deutlich, dass auch Washington mit der Blockade des von der radikalen Hamas beherrschten Gazastreifens durch Israel nicht glücklich ist. «Die derzeitige Regelung ist nicht haltbar und muss geändert werden» >>>

Aid Delayed: 'Rachel Corrie' cargo refused by Hamas as ship enters Israeli port

'Rachel Corrie' boarded and towed, no violence reported - Israeli military

 

 

Propaganda-Satire blamiert Israels Regierung - Peinlicher Propaganda-Lapsus: Das Presseamt der israelischen Regierung hat an Journalisten den Link zu einem Satirevideo verschickt, das sich über die Besatzung der attackierten Hilfsflotte für Gaza lustig macht. Finanziert wurde der Clip von einem konservativen Think-Tank in den USA. Von Christian Stöcker >>>

 

 

Arne Hoffmann - Spiegel-Online: "Propaganda-Satire blamiert Israels Regierung" – und ihre deutschen Handlanger  - (...) Und wer hat hierzulande den geschmacklosen Dreck ohne lange nachzudenken stolz bei sich verlinkt? Bingo, die ganze Bande: Hannes Stein auf der "Achse des Guten", Claudio Casula auf "Spirit of Entebbe", Thomas von der Osten-Sacken auf "Wadiblog" – und die alte Dreckschleuder "Lizas Welt" nennt es sogar ein "grandioses Video". Da hofft man doch, die Kohle aus Israels Propagandaabteilung ist reichlich geflossen und für das Sich-Lustig-Machen über neun Tote war mehr als einmal Pizza-Essen drin. >>>

Dazu passt ein mehr als kranker Spruch des Hannes Stein “Go back to Auschwitz”: "beginnt man allerdings, sich die israelkritische Frage vorzulegen, warum die Kriegsmarine des zionistischen Staates dieses Marinara-Schiff (oder wie immer es hieß) nicht einfach mit ein paar gut gezielten Schüssen auf den Meeresboden geschickt hat."

 

 

 

Weitere Quellen

Freedom Flotilla >>>

Ship to Gaza - livestream >>>
Witness Gaza - Join us live as a witness in Gaza - Videos >>>
Fotoserie >>>
Matthias Jochheim und Norman Paech über ihre Fahrt nach Gaza >>
Schattenblick - Dokumentation der Ereignisse -  Nachrichten, Berichte und Fotos - Free Gaza Movements >>>
Free Gaza >>>
Ships for Gaza - http://www.betterworldlinks.org/index.php?cat=6741
Actions & Solidarity - http://www.betterworldlinks.org/index.php?cat=1039


 

 

Kontakt:

Angelika Wilmen, IPPNW, Tel. 030-69 80 74-15, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin,
www.ippnw.de, Email:
ippnw@ippnw.de

Annette Groth - 030 227 77207 oder 77210    

Eventuell ein direkter Konakt über Handy:
Annette Groth - 0178 6673953
Inge Höger      - 0173 4378840

Es gibt Satellitentelefon an Bord. Vermutlich kann Frau  Wilmen direkte Kontakte herstellen.

Kontakte zu den Schiffen:

Greta Berlin:  00353 851302199
Caoimhe Butterly: 00353 876114 553
Ewa Jasiewicz: 00353 851301216
Edith Lutz (EJJP): 02441 4740 oder 01520 4519740

 


Chronologie 4 -  Free Gaza - 2010 | Chronologie 3 - Free Gaza - 2010 | Chronologie 2 -  Free Gaza - 2010 | Chronologie 1 -  Free Gaza - 2010 | Demo München 11.6.2010 | Demo Berlin -  2.6.2010 | Demo Frankfurt 1.6.2010 | Demo Frankkfurt 5.6.2010 | Demo Berlin 4.6.2010 | Demo Berlin -  1.6.2010 | Demo Stuttgart 4.6.2010 | Demo München 5.6.2010 | Strohmeyer - Rede in Bremen 5.6.2010 | Greta Berlin: Drei Lügen über die Marvi Marmara | Doetzer St. - Flotte ohne Wellenschlag | Free Gaza Team - Gebt Besitz zurück. | Knessetabgeordnete Hanin Zuabi wird  bestraft | 07.07.2011 - Demo Griechische Botschaft

 Weitere Quellen   | Videosammlung Propagandaoffensive der radikalen israelischen Regierung gegen die Gaza Freedom Flotilla  |  Kontakt
 


 

Sponsern Sie 
„Das Palästina Portal“
>>>


Kaufen und Helfen
Angebote

#########

Abdallah Frangi
Der Gesandte
Mein Leben für Palästina.
Hinter den Kulissen der Nahost-Politik.

Restbestände werden gegen einen Solidaritätsbeitrag für "Das Palästina" Portal versandt. >>>

Mehr zum Buch >>>
 


Mit dem Kauf de Button (44 mm) sponsern Sie auch
 "Das Palästina Portal" >>>



 


Kenneth M. Lewan
Ist Israel Südafrika?

Restbestände werden gegen einen Solidaritätsbeitrag für "Das Palästina" Portal versandt. >>>


 

 

Bücher von Aktivisten


Wer rettet Israel?
Ein Staat am Scheideweg
Arn Strohmeyer

Mehr zum Buch >>>

 




FELICIA LANGER
MIT LEIB UND SEELE
Autobiographische Notizen

Mehr >>>

 



Ellen-Ruth Rohlfs

Was geschieht eigentlich hinter der Mauer in Palästina.

Mehr über das Buch >>>
 



Die Geschichte Palästinas in Bilder - (PowerPoint) >>>

Die CD ist einschließlich der Portokosten gratis. Teamwork der Gesellschaft Schweiz-Palästina, Gruppe Tessin. >>
 


Bücher zum Nahostkonflikt
 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art