o
oo

 


Palästina Portal
Stimmen für Palästina

 

Audiodokumente  - Flash

 

Hörbuch

Erich Fried: "Höre Israel"

 

Zu 63 Jahre Nakba & 80. Geburtstag des Lyrikers

Erich Fried zählt zu den bekanntesten Lyrikern der deutschen Sprache. Wenig bekannt sind jedoch seine politischen Gedichte und insbesondere „Höre, Israel!“ von 1974, in dem er als Jude sein Gefühl der Mitverantwortlichkeit zum Ausdruck brachte „für das, was Juden in Israel den Palästinensern und anderen Arabern tun“. Er verstand sein Buch als „Warnung vor dem Irrweg“ der israelischen Unterdrückungspolitik gegenüber den Palästinensern, der „schließlich zu einer Katastrophe für die Juden im heutigen Israel führen könnte“.

Der Schauspieler und Sprecher Jürgen Jung, Mitglied des Münchener Vereins Salam Shalom, hat aus dem Lyrikband ein Hörbuch gemacht, das im Melzer Verlag erschienen ist. Am 14. Januar wurde es vom Bayerischen Rundfunk zum „Hörbuch der Woche“ gewählt. In der Laudatio heißt es, das Buch sei „mit Hingabe und auf höchstem künstlerischen Niveau vorgetragen“.

Stimmen zu Höre, Israel!“:

Prof. Moshe Zuckermann (Uni Tel Aviv): Das Hörbuch ist eine Wucht! Nicht nur die Texte, Gedichte und Notizen Frieds, sondern nicht minder auch Eure famose Darbietung dieser wertvollen Anthologie. Chapeau!

Rudolf Waldemar Brem (Schauspieler und Regisseur): - 19. 5. 11 - Lieber Jürgen, sensationell Deine Hör-CD: eine astreine, akribische redaktionelle Arbeit; dazu eine lupenreine Präsentation mit hervorragenden Sprechern und Musikern; und zu guter Letzt eine Aktualität, die einen vor allem deshalb umhaut, weil es ja bereits vor 40 Jahren geschrieben wurde. Ein Menetekel, das der Fried vor 40 Jahren schon an die Wand geknallt hat, und wer hat es gelesen oder gehört? Diese Hörbuch ist nicht nur das Hörbuch der Woche, sondern des Jahres. Texte wie "Deir Yassin" oder "Die Hand" hauen einen vom Hocker. Ich habe Erich Fried 1970 in London in seinem chaotischen Arbeitszimmer besucht. Offenbar mit einem Brett vorm Hirn. Danke, daß Du es mir jetzt nach 40 Jahren von der Stirn gerissen hast. Ich bin vor mir selbst erschrocken. Da hat man eine Jahrhundertbegegnung gehabt und wußte es gar nicht.
 

Dr. Gabi Weber, Cafe Palestine (Freiburg): Die Veranstaltung mit euch war ein echtes Highlight. Tausend Dank!

Hilde und Richard Langthaler (Wien): Es war ein wunderbarer Abend!

Prof. Udo Steinbach: Lieber Herr Jung, es hat etwas länger gedauert, dafür war der Eindruck umso nachhaltiger.
Sie selbst haben es in Ihrer - überaus informativen - Verortung von "Höre Israel" auf den Punkt gebracht, wenn Sie von einer "erschreckenden Aktualität dieser Verse" sprechen. Aber darin eben liegen Nachhaltigkeit und Wirkung dieser Texte: Sie beziehen sich auf Ereignisse, die Jahrzehnte zurückliegen; aber der Duktus der lyrischen Sprache wendet sie in eine Dimension der Betroffenheit, die bleibend in die Gegenwart hinein- und nachwirkt.
Täglich werde ich von Meldungen aus Palästina nicht zuletzt aus dem Internet wahrhaft überschwemmt. Das stumpft ab und führt manchmal zu Resignation. Die Verse Erich Frieds öffnen eine Perspektive des Politischen und Menschlichen, in der unser Engagement eine bleibende Verpflichtung wird.
Die Wirkung kann kaum von der Kunst der Präsentation getrennt werden, die Sie und Ihre Kollegin darbieten. Die deutsche Sprache des Vortrags und der Rhythmus der Darstellung sind der Aussagekraft Fried'scher Lyrik adäquat. Ich wünsche Ihnen, dass Sie weiterhin ein großes Publikum finden. Die Zeit ist jedenfalls danach...


Bestellung und - kostenfreier - Versand über das Büro von Jürgen Jung juejung@online.de - Eine Doppel-CD kostet 14,90 € (inkl. Verpackung und Porto)

 

 

"Zugvögel" - eine lyrische Reise durch Palästina

Sie sind wie Zugvögel, der palästinensische Musiker Marwan Abado und seine Frau Viola Raheb.

Zugvögel wider Willen, denn sie leben im Exil. Ihrer Heimat Palästina nähern sie sich in einem lyrisch-musikalischen Hörbuch. >>>

AphorismA Verlagsbuchhandlung und Vertrieb GmbH Berlin - Marwan Abado und Viola Raheb >>>

"Zugvögel" - eine lyrische Reise durch Palästina - Bettina Marx >>>

Interviews mit Steinbach, Büttner, Massarat, Narr, Meggle, Scholl-Latour, Kuschel, Wissenchaftler wie Nassauer und Kubbig, Politiker wie Polenz von der CDU, von Bülow von der SPD, Beer von den Grünen und Journalisten wie Shraga Elam, Peter Phillipp und vielen anderen bei Radio Irib >>>

Nationalhymne Palästinas
Ein Interview mit Dan Bar On- Der israelische Psychologe und Friedensaktivist zum Nahostkonflikt -Audio
SemArch - Semitisches Tonarchiv

Ya qudsu ya zahratalmadaaen - lIED - Musik aus dem Libanon

Songs - Videos - Animationen bei free palestina

ROBERT FISK - AUDIO & VIDEO LINKS

Alltag in Israel und Palästina
Ursula Nusser im Gespräch mit Sumaya Farhat-Naser, Mustafa Isaid, Moshe Zimmermann und Maurice Tszorf.   
Gespräch hören (RealAudio)Gespräch hören (RealAudio-Format)  SWR2 Nahostnacht 14.6.2002
Wasserprobleme
Ein Beitrag von Gabor Paal
 
Beitrag hören (RealAudio) Beitrag hören (RealAudio-Format)
SWR2 Nahostnacht 14.6.2002

Auf der Seite palaestinanews.de befinden sich links zu folgenden Audios:

Gaza Massaker

Intifada Aktuell

 

Israelischer  Terrorakt

 

Israelische Truppen Töten eine Mutter und verletzen ihr Kind vor den Augen der  CBC Kameras.

Flashanimationen

The Only democracy in the middle East
 Flash animation of the apartheid wall
 Cartoons and Images

54 Jahre Berichte - Spiegel

Gedichte in Flash -  Erhard Arendt

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art