Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Mittwoch, 20. November 2019  -  20:45    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

Die Technik des "Das Palästina Portal" zieht um.

Die nächste Startseite erscheint am 22. 11. 2019

 

 

Neuwahl wahrscheinlich- Benny Gantz scheitert bei Regierungsbildung in Israel  >>>

 

 

Trump's Geschenke an Israel:
Jerusalem, der Golan und jetzt die Siedlungen.
Seit ihrem Amtsantritt hat die US-Trump-Regierung israelische Interessen auf Kosten der Palästinenser gefördert.
Mustafa Abu Sneineh - 19. November 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Die Ankündigung der Trump-Administration, dass sie israelische Siedlungen im besetzten Westjordanland nicht mehr als völkerrechtswidrig betrachtet, hat Schockwellen durch die Region geschickt. Aber es ist nur das letzte in einer langen Reihe von einseitigen Geschenken, die Donald Trump Israel angeboten hat, seit der Präsident im Januar 2017 im Weißen Haus seinen Wohnsitz genommen hat. Vom ersten Moment an, als Trump das Oval Office betrat, ernannte er eine Reihe von Helfern mit engen Verbindungen zu Israel und der Siedlungsbewegung.

Zwei der ersten und bekanntesten, die mit dem Umgang mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt beauftragt waren, waren Jared Kushner, sein Schwiegersohn, und Jason Greenblatt, sein persönlicher Anwalt. Kushner und Greenblatt waren stark in den so genannten "Deal of the century" Friedensplan involviert, aber ihre Loyalität wird stark zu Gunsten Israels abgewogen.

Kushners Familie ist eine enge Freundin des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu und hat Geld für Siedlungsorganisationen gespendet. Im Juni sagte er, dass die Palästinenser noch nicht in der Lage sind, sich selbst zu regieren, wenn auch zugegeben: "Ich denke, sie sollten sich selbst bestimmen können." Als sein Wirtschaftsgipfel in Bahrain scheiterte wurde, als die Palästinenser ihn wegen der Vorurteile der Vereinigten Staaten gegenüber Israel boykottierten, bezeichnete Kushner die Beamten der Palästinensischen Behörde als "hysterisch und dumm".

Als Nahost-Gesandter hat Greenblatt unterdessen die israelischen Aktionen gegen Palästinenser konsequent verteidigt. Als es im September angekündigt wurde, dass er seinen Posten verlässt, twitterte Trump, dass "seine Hingabe an Israel und die Suche nach Frieden zwischen Israel und den Palästinensern nicht vergessen werden. Er wird vermisst werden".

David Friedman, US-Botschafter in Israel, ist seit seinem Amtsantritt im Mai 2017 der Chef-Cheerleader der Israelis und sagte der New York Times, dass "Israel unter bestimmten Umständen das Recht hat, einige, aber unwahrscheinliche Teile des Westjordanlandes zu behalten".

Im Juli eröffneten Friedman und Greenblatt einen sehr umstrittenen Tunnel unter dem palästinensischen Viertel Silwan im besetzten Ostjerusalem.

Der US-Botschafter wurde bei einer von der Siedlergruppe ELAD organisierten Veranstaltung gesehen, wie er mit besonderem Eifer mit dem Hammer gegen eine Mauer in der antiken archäologischen Stätte hämmerte.

Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen - Als klares Zeichen dafür, dass Washington bereit war, jahrelange Konventionen und Konsens zu Gunsten Israels zu stürzen, kündigte Trump im Dezember 2018 an, dass die Vereinigten Staaten Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen. Ost-Jerusalem ist seit dem Nahostkrieg 1967 besetzt, und die Palästinenser sehen es als ihre Hauptstadt eines jeden zukünftigen Staates.

Die internationale Gemeinschaft hat bekräftigt, dass der Status Jerusalems in einer Einigung zwischen Israelis und Palästinensern vereinbart werden muss, und als Reaktion auf Trumps Schritt haben 128 Staaten den Beschluss in einer Abstimmung der UN-Generalversammlung verurteilt.

Am 14. Mai 2018 - dem 70. Jahrestag der Gründung Israels - verlegten die USA ihre Botschaft offiziell von Tel Aviv nach Jerusalem. Im Gazastreifen und im Westjordanland kam es zu Demonstrationen, bei denen israelische Streitkräfte mindestens 57 Palästinenser töteten, während Kushner und seine Frau Ivanka Trump bei der Eröffnung der Botschaft grinsten.

Kürzung der Mittel für UNRWA
- Anfang 2019 kürzten die USA alle Mittel für die UN-Agentur zur Unterstützung palästinensischer Flüchtlinge, das UNRWA, und erklärten, ihr Geschäftsmodell und ihre Steuerpraktiken seien von einer "unwiderruflich fehlerhaften Operation". Das UNRWA erbringt Dienstleistungen für etwa fünf Millionen palästinensische Flüchtlinge, wobei die USA seit der Gründung der Agentur nach der Gründung Israels 1948 ein bedeutender Geber sind. Im Jahr 2018 gab Washington der UNRWA 125 Millionen Dollar an Hilfe, und die Agentur hat sich bemüht, den plötzlichen Mangel auszugleichen.

Mehr als 700.000 Palästinenser wurden bei den Ereignissen, die 1948 zur Gründung des Staates Israel führten, von ihrem Land vertrieben. Überlebende Flüchtlinge und ihre Nachkommen leben immer noch in Lagern in den benachbarten arabischen Ländern, im Westjordanland und im Gazastreifen, viele davon in Armut.

Die Golanhöhen
- In einer weiteren einseitigen Entscheidung gab Trump im März bekannt, dass die USA die israelische Souveränität über die besetzten Golanhöhen anerkennen. Der Golan wurde 1967 von Syrien gefangen genommen und ist sowohl hochstrategisch als auch ressourcenreich. Die Mehrheit der Einwohner sind syrische Drusen, die sich weitgehend weigern, sich mit der israelischen Herrschaft zu befassen. Rund 20.000 illegale israelische Siedler leben ebenfalls auf dem Plateau.

Trumps Dekret war ein Geschenk an den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu vor den Wahlen im April und wurde in seiner Anwesenheit zusammen mit Friedman, Greenblatt und Kushner unterzeichnet. Netanyahu erwiderte den Gefallen und kündigte an, dass Israel eine illegale Siedlung im Golan in Trump Hill umbenannte.

"Alle Israelis waren tief bewegt, als Präsident Trump seine historische Entscheidung traf", sagte Netanyahu in einer Videoanweisung.  Quelle

 

 


 Auswärtiges Amt zu israelischem Siedlungsbau
19.11.2019 - Pressemitteilung

Anlässlich der Aussagen von US-Außenminister Pompeo zur völkerrechtlichen Bewertung von israelischen Siedlungen in den besetzten Gebieten erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts heute (19.11.):

Die Bundesregierung bekräftigt ihren Standpunkt zur israelischen Siedlungspolitik in den besetzten Gebieten. Der Siedlungsbau ist aus Sicht der Bundesregierung völkerrechtswidrig, beeinträchtigt die Möglichkeit eines Friedensprozesses und erschwert eine verhandelte Zwei-Staaten-Lösung. Wir weisen in diesem Zusammenhang auf Resolution 2334 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen hin, die diese völkerrechtliche Bewertung bekräftigt.

Die Bundesregierung wird sich weiterhin gemeinsam mit ihren Partnern in der Europäischen Union für eine einvernehmliche Verhandlungslösung einsetzen, die den legitimen Forderungen beider Konfliktparteien gerecht wird.   Quelle

 

 

 

Darum geht es beim israelischen Siedlungsbau
Die US-Regierung sieht den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland nicht mehr "per se" im Widerspruch zum internationalen Völkerrecht. Was bedeutet das? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.
Almut Cieschinger - 19.11.2019

Was sind die israelischen Siedlungen im Westjordanland? - Israel hat während des Sechstagekriegs 1967 unter anderem das Westjordanland und Ostjerusalem erobert. 1980 annektierte es den arabisch geprägten Teil der Stadt, was international nicht anerkannt wurde. Zwar haben die Palästinenser im Westjordanland mit der Autonomiebehörde eine eigene Verwaltung, doch werden heute weite Teile des Gebiets von Israel kontrolliert. Noch 1967 entstand mit Kfar Etzion südwestlich von Jerusalem die erste Siedlung in dem Gebiet. Seitdem ist die Zahl der Siedler kontinuierlich gestiegen. Mittlerweile leben rund 620.000 Menschen in mehr als 200 israelischen Siedlungen in Ostjerusalem und im Westjordanland. Allein dort sind es rund 400.000. Ein Teil der dortigen Siedlungen ist ohne staatliche Genehmigung entstanden. Sie werden von den Behörden aber als Außenposten geduldet. mehr >>>

 

 

 


USA billigen Israels Siedlungspolitik Vorbereitungen für den 32. Dezember
Israelische Siedlungen im Westjordanland sind nicht grundsätzlich ein Bruch mit dem internationalen Völkerrecht - findet die US-Regierung. Unter Donald Trump fällt das Land als Konfliktmanager vorerst aus.
Eine Analyse von Dominik Peters -  19.11.2019

Die US-Regierung arbeitet weiter am großen Friedensplan für Israel und Palästina - auf ihre Weise. Außenminister Mike Pompeo erklärte am Montag, israelische Siedlungen im palästinensischen Westjordanland stünden nicht "per se"im Widerspruch zu internationalem Recht.  >>>

 




Die USA decken den Landraub: Die angebliche Friedenssuche im Nahen Osten gleicht zunehmend einem Täuschungsmanöver
Kommentar - Andreas Rüesch - 19.11.2019

Mit ihrer Neupositionierung zur israelischen Siedlungspolitik lässt sich die Administration Trump auch von wahlpolitischem Kalkül leiten. Vordergründig bekennt sie sich weiter zur Suche nach einer Lösung im Palästinakonflikt, doch ihr Friedensplan verkommt immer mehr zu einem Phantom.  Mit der Entscheidung, den Bau jüdischer Siedlungen in den von Israel besetzten Gebieten nicht mehr grundsätzlich als Verletzung des Völkerrechts zu betrachten, hat die Administration Trump eine weitere Maxime amerikanischer Nahostpolitik über den Haufen geworfen. Der Schritt steht in einer Reihe mit früheren Tabubrüchen  >>>


 

 

Ankündigung der US-Regierung ist eine Bedrohung der internationalen Sicherheit und des Friedens
In einer gestern veröffentlichten Erklärung kündigte der US-Außenminister Mike Pompeo an, die israelischen Siedlungen nicht länger als völkerrechtswidrig anzusehen.
Palästinensische Mission - 19.11.2019

„Diese Ankündigung folgt unilateral vollzogenen Schritten der US-Regierung, darunter die Anerkennung Jerusalem als Israels Hauptstadt, die US-Botschaftsverlegung, die Einstellung der UNRWA-Finanzhilfen und die Schließung des PLO-Vertretungsbüros in Washington. Mithin erhält MP Netanyahu grünes Licht für seine Siedlungspolitik mit Bevölkerungstransfer und Landraub. Unter den Augen der Weltöffentlichkeit soll das palästinensische Land mit den Siedlungen in der Westbank entgegen dem Völkerrecht schrittweise annektiert werden. Um den Frieden zu sichern, muss die Internationale Gemeinschaft handeln. Ihre Werte sind zu schützen und die Rechte des palästinensischen Volkes zuverteidigen,“ so Botschafterin Dr. Daibes zur Ankündigung der US-Regierung.

Palästinensische und internationale Stimmen zur US-Ankündigung
- „Diese Ankündigung hat keine rechtliche Gültigkeit. Die USA haben weder das Recht noch verfügen sie über die Befugnis, das Völkerrecht neu zu schreiben und die auf Regeln beruhende internationale Ordnung auf der Grundlage ihrer krankhaften ideologischen Ansichten zu verdrehen“, so PLO-Exekutivmitglied Dr. Hanan Ashrawi zur US-Erklärung.

„Die israelischen Siedlungen sind ein schwerer Verstoß gegen das Völkerrecht und humanitäres Recht. Sie stellen ein Kriegsverbrechen im Sinne des Römischen Status dar. An diesen Fakten kann die US-Regierung weder etwas ändern noch sie abschaffen“, so Dr. Ashrawi. Sie kritisierte die US-Regierung in ihrer Erklärung scharf, da sie als Partner der israelischen Verbrechen fungiere und politischen Schutz für die beständigen Rechtsverstöße bietet. Abschließend forderte sie die internationale Gemeinschaft auf, mit Konsequenz und moralischer Klarheit dieser Ankündigung zu begegnen.

Der palästinensische Außenminister Dr. Riad Al-Malki verurteilte die Ankündigung der US-Regierung als schweren „Verstoß gegen internationales Rech und jahrzehntelangen internationalen Konsens (…). Die derzeitige US-Regierung hat eine antipalästinensische Agenda verabschiedet. Sie bemüht sich, die israelische koloniale Siedleragenda zu stärken und legitimieren. (…) Diese Regierung kann und wird das Völkerrecht nicht umschreiben. (…) Die Durchsetzung dieser Agenda würde den Niedergang der internationalen Ordnung nach sich ziehen und den Errungenschaften der Menschheit in den letzten sieben Jahrzehnten irreversiblen Schaden zufügen. Die Welt droht ins Chaos und in Gewalt zu stürzen,“ mahnte Dr. Al-Malki. Er appellierte an die internationale Gemeinschaft, die Bemühungen Palästinas zum Schutz der Zwei-Staaten-Lösung in den Grenzen von 1967 zu schützen, indem sie den Staat Palästina anerkennt. Die Besatzung Palästinas muss beendet und positive Maßnahmen eingeleitet werden, um die Glaubwürdigkeit des Völkerrechts wiederherzustellen und die Gerechtigkeit als Voraussetzung für den Frieden zu achten.

Auch PLO-Generalsekretär Dr. Saeb Erekat forderte die internationale Gemeinschaft per Twitter zu Maßnahmen auf, die dieses verantwortungslose Verhalten der US-Regierung erfordert. Denn gem. Völkerrecht und völkerrechtlichen Standards sind die israelischen Siedlungen auf palästinensischem Gebiet, die mit schweren Menschenrechtsverletzungen einhergehen, völkerrechtswidrig.   mehr >>>

 
 




Verbot der Einfuhr von israelischen Siedlungsgütern
Israelische Siedlungen sind die Hauptursache für Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser, und die Siedlungsexpansion zerstört die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung, sagen Unterzeichner einschließlich Prof. David Harel.
Fr 15 Nov 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Wir, die besorgten Bürger Israels, begrüßen das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs, der bestätigt hat, dass israelische Siedlungsprodukte nicht als solche mit Ursprung im Staat Israel bezeichnet werden können, und damit die Illegalität von Siedlungen und die Bedeutung des Völkerrechts bekräftigt hat (Bericht vom 12. November).

Wir sind der Meinung, dass eine genaue Kennzeichnung von Abwicklungsprodukten ein wichtiger Schritt ist, aber unzureichend ist. Wir fordern die Europäische Union auf, die Einfuhr von israelischen Siedlungsgütern zu verbieten.

Israelische Siedlungen sind die Hauptursache für Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser, und die Ausweitung der Siedlungen zerstört die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung. Durch das Verbot von Waren, die aus israelischen Siedlungen stammen, würde Europa dazu beitragen, die Unterscheidung zwischen Israel an sich und Siedlungen in den besetzten Gebieten zu unterstützen.

Wir glauben, dass die Besetzung moralisch ätzend, strategisch kurzsichtig und völlig friedensschädlich ist. Die internationale Gemeinschaft hat unzureichende Maßnahmen ergriffen, um dieser Realität zu begegnen. Europa unterstützt die Besatzung weiterhin finanziell, indem es den Handel mit israelischen Siedlungen zulässt, die völkerrechtlich illegal sind. Es sollte klar sein, dass der weitere Verkauf von Waren, die die Erosion der Demokratie in Israel und die Verweigerung von Rechten für Palästinenser unterstützen, inakzeptabel ist.

Als Israelis, die sich um die Zukunft unseres Landes kümmern, fordern wir die Europäische Union auf, die Einfuhr von Siedlungsgütern zu verbieten, um eine gerechte Zukunft für Israelis und Palästinenser gleichermaßen zu unterstützen.

Ilan Baruch Ehemaliger israelischer Botschafter in Südafrika, Namibia, Botswana und Simbabwe
Prof. Eli Barnavi Ehemaliger israelischer Botschafter in Frankreich
Prof. Michael Ben-Yair Ehemaliger Generalstaatsanwalt Israels
Avraham Burg Ehemaliger Sprecher der Knesset und Leiter der Jewish Agency
Erella Hadar Ehemalige israelische Botschafterin in der Tschechischen Republik
Prof. David Harel Vizepräsident der Israel Academy of Sciences and Humanities, Israel-Preisträger (2004)
Prof. Yehoshua Kolodny Israel Preisträger (2010)
Miki Kratsman EMET-Preisträger (2011)
Alex Levac Israel Preisträger (2005)
Dr. Alon Liel Ehemaliger Botschafter in Südafrika und der Türkei
Mossi Raz Ehemaliges Mitglied der Knesset
Prof. David Shulman Israel-Preisträger (2016)
Prof. Zeev Sternhell Israel-Preisträger (2008)
Da du schon mal hier bist....      Quelle

 

 

 

 


 

Israelischer Siedlungsbau„Die Bevölkerung ist hier gelähmt“
Die palästinensische Bevölkerung im Westjordanland sei desillusioniert, sagte Bettina Marx, Leiterin der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah, im Dlf. Sie sehe mit eigenen Augen, wie ihnen Land geraubt werde. Die Menschen würden nach dem Abzug der amerikanischen Hilfsgelder in sehr große Armut stürzen.
Bettina Marx im Gespräch mit Mario Dobovisek - 19. 11. 2019

Mario Dobovisek: Die US-Regierung betrachtet den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland nicht mehr kategorisch als völkerrechtswidrig. Nichts weniger als ein Kurswechsel in der Nahost-Politik der USA ist das – ein weiterer, muss man sagen, nach der Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem, ohne eine Klärung der umstrittenen Jerusalem-Frage.

Am Telefon begrüße ich Bettina Marx. Sie leitet das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah im Westjordanland. Guten Morgen, Frau Marx!

Bettina Marx: Ja, guten Morgen!

Dobovisek: Wie reagieren die Palästinenser auf die Entscheidung der US-Regierung?

Marx: Sie sind natürlich – und das ist sicherlich nicht anders zu erwarten – empört über diese Entscheidung und weisen sie zurück. Der Ministerpräsident Mohammed Schtajjeh hat die Erklärung Pompeos verurteilt und sie zurückgewiesen und gesagt, mit dieser Erklärung mache die US-Regierung das internationale Recht lächerlich.

Und Saeb Erekat, der Chef des PLO-Exekutivkomitees, hat erklärt, dass sich die USA mit dieser Entscheidung in die Reihe der Siedler einreihe und die Interessen von privaten Angehörigen der Administration verteidige. Dazu muss man wissen, dass einige Angehörige der Administration, zum Beispiel der Schwiegersohn von Donald Trump, private Investitionen getätigt haben in den Siedlungen im Westjordanland.  >>>

 

 

 

Botschafterin Dr. Daibes zur Entscheidung des EuGH:
„Gesetzliche und politische Verpflichtung des Urteils muss umgesetzt werden“
Palästinensische Mission - 3.11.2019

Zum gestern veröffentlichten EuGH-Urteil erklärt Botschafterin Dr. Daibes: „Das Urteil des EuGH ist eine längst überfällige Bestätigung universeller völkerrechtlicher Normen. Es ist weder eine Kampagne gegen den Staat Israel noch antisemitisch, sondern juristisch konsequent und schafft Klarheit und Transparenz für Verbraucher und Händler.

Die Kennzeichnung von Siedlungsprodukten basiert auf der gesetzlichen Verpflichtung aufgrund des völkerrechtlichen Status zu differenzieren: Denn die seit 1967 besetzten Gebiete sind völkerrechtlich nicht Teil des israelischen Hoheitsgebietes. Die in diesen Gebieten befindlichen israelischen Siedlungen sind ebenso völkerrechtswidrig. Mit der korrekten Herkunftsbezeichnung der Siedlungsprodukte können Verbraucher ihre Kaufentscheidung auch nach sozial-ethischen Gesichtspunkten fällen. Zudem wird der Siedlungspolitik als eines der Haupthindernisse für den Frieden und als Bedrohung für die Zwei-Staaten-Lösung langfristig die Grundlage entzogen. mehr >>>

 
 

Israelischer jüdischer Rabbiner: Verbrennen christlicher Kirchen in Israel gerechtfertigt
19. November 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Der Rabbiner sagte, er sei bereit, 50 Jahre im Gefängnis zu verbringen, weil er eine Kirche verbrannt habe. Der israelisch-jüdische Rabbi Benzi Gopstein hat gesagt, dass christliche Kirchen in Israel verbrannt werden müssen, weil Christen Götzen verehren und Götzen zerstört werden müssen.

Gopstein, der Leiter der Lehava-Gruppe, äußerte sich auf einer Podiumsdiskussion für jüdische Jeschiwaschüler, als er von einem anderen Diskussionsteilnehmer gefragt wurde, ob er das Abbrennen von Kirchen in Israel für gerechtfertigt hält.

"Hat die Rambam (Maimonides) regiert, um die Götzenverehrung zu zerstören oder nicht? Die Götzenverehrung muss zerstört werden. Es ist einfach ja - wie lautet die Frage?" Das sagte Gopstein dem Gremium.

Sein Kommentar alarmierte seinen Fragesteller Benny Rabinovich, einen Journalisten, der es ihm sagte: "Benzi, ich muss sagen, ich bin wirklich schockiert von dem, was du hier sagst. Sie sagen im Wesentlichen, dass wir hinausgehen und Kirchen niederbrennen müssen. Du sagst hier etwas Verrücktes." Von einem anderen Diskussionsteilnehmer, Moshe Klein, erzählt, dass die Diskussion gefilmt wurde und dass seine Bemerkungen zu seiner Verhaftung führen könnten, antwortete Gopstein: "Das ist das Letzte, was mich beunruhigt. Wenn das die Wahrheit ist, bin ich bereit, dafür 50 Jahre im Gefängnis zu sitzen."

Gopstein versuchte später, Vorwürfe der Anstiftung seiner Anhänger zur Feueranregung zu umgehen, indem er sagte, es läge in der Verantwortung der Regierung, das auszuführen, was er als religiöse Lehre des jüdischen Philosophen Maimonides aus dem 12. Jahrhundert darstellte.

Im Jahr 2015 kam Shin Bet - Israels Geheimdienst - zu dem Schluss, dass es keine Rechtsgrundlagen für die Ächtung von Lehava gibt, trotz einer Bitte des damaligen israelischen Verteidigungsministers Moshe Ya'alon, dies in Betracht zu ziehen. Lehava - dessen Name "Flamme" bedeutet - veranstaltet regelmäßig offene Treffen auf dem Jerusalemer Zionsplatz, wo Mitglieder Literatur verteilen, die vor den Gefahren der Beziehungen zwischen jüdischen Frauen und arabischen Männern warnt.

Die Gruppe veranstaltete eine Demonstration, bei der die Mitglieder außerhalb einer Hochzeit zwischen einer muslimischen und jüdischen Frau, die 2014 zum Islam übergetreten war, "Tod den Arabern" sangen.  Quelle

 
 

 

Beschlüsse gegen BDS-Kampagne sind keine Rechtsgrundlage
Das Verwaltungsgericht Köln hat in einem Urteil vom 13. September 2019 einem deutsch-palästinensischen Frauenverein Recht gegeben.
19.11.2019

Dieser klagte gegen den Ausschluss vom jährlichen interkulturellen Festival "Vielfalt! Bonner Kultur- und Begegnungsfest". Die Stadt Bonn begründete das mit der Unterstützung der BDS-Kampagne durch den langjährig in Bonn tätigen Frauenverein.

Das Verwaltungsgericht stellt in seinem Urteil klar:„Sowohl der Ratsbeschluss vom 12. Juni 2019 als auch die Beschlüsse des Landtags NRW vom 20. September 2018 oder des Deutschen Bundestages vom 17. Mai 2019 ... sind keine Rechtssetzungsakte, sondern politische Resolutionen bzw. Willensbekundungen ...“. (Mehr dazu hier!)

Dieses Urteil hat eine wichtige Bedeutung - auch für andere Städte. Es reiht sich ein in die wachsende Kritik am Abbau demokratischer Grundrechte, der von der Bundesregierung ausgeht. Auf einer Veranstaltung des Essener Friedensforums in der Volkshochschule Essen am 13. November 2019 mit über 200 Besucherinnen und Besuchern riet der Referent Andreas Zumach (freier Journalist), wenn nötig gerichtlich zu klagen.

Ein Präzedenzfall wird aktuell in München ausgefochten. Hier ging die  mehr >>>

 

Dokumentation - Die Apartheid + Kolonialpolitik Israels muss beendet werden durch
Boykott, Desinvestment und Sanktionen (BDS) >>>

BDS Gruppen und Organisationen

Global BDS Movement  >>>
BDS Kampagne - Deutschland >>>
BDS Info - Info Schweiz >>>
BDS Austria>>>
BDS  South Africa >>>
BDS France  >>>
BDS Berlin>>>
BDS-Gruppe Bonn >>>
BDS-Gruppe Bonn - facebook >>>
BAB - Berlin Academic Boycott >>>
BDS Hamburg - facebook >>>

 

 
 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 

 
 

Lernen über der Wüste
17. November 2019 - Alexandra Föderl-Schmid
Deutsche und israelische Luftwaffen-Soldaten üben 70 Jahre nach der Shoah bei einem gemeinsamen Manöver. Der Nahost-Konflikt und seine jüngste Eskalation im Gazastreifen ist dabei allgegenwärtig.
 

Ganz selbstverständlich standen sie nebeneinander auf dem israelischen Militärflughafen Uvda in der Wüste Negev, ehe sie abhoben: Eurofighter mit dem Eisernen Kreuz der deutschen Bundeswehr und F-35-Jets der israelischen Luftwaffe mit dem Davidstern. Etwa 130 Soldaten aus dem Taktischen Luftwaffengeschwader 71 Richthofen in Wittmund nahmen mit sechs Eurofightern in den vergangenen zwei Wochen an der "Blue Flag" getauften Übung teil. Neben Deutschland beteiligten sich auch Soldaten und Kampfjets aus den USA, Italien und Griechenland - bis auf Israel sind alle Nato-Staaten.

Geübt wurde das Zusammenspiel verschiedener Flugzeug-Typen. Der Feind war in der Simulation als das russische Luftabwehrsystem S-400 zu erkennen. Dieses System hat der Nato-Partner Türkei von Russland >>>>

 
 

In Video| Palestinian family forced to demolish its 130-year-old house
By َQudsN / November 19, 2019

 

 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>


 

 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>


Nachrichten - Berichte
 

USA und die Israel-Politik
„Weiterer Sargnagel für die Zwei-Staaten-Lösung“

 

USA: Rückendeckung für die politische Rechte in Israel

 

UNHR- “Israel’s Settlements Are In Breach Of International Law”

 

How EU foreign policy chief spent 5 years pandering to Israel

 

Dr. Ashrawi- “Trump Administration; A Threat To International Peace And Security”

 

‘Orwellian absurdity’- US reversal on settlements draws international outrage

 

EU- Israeli Settlements Are Illegal

 

Illegal Israeli Colonists Storm A Christian Church In Hebron

 

3690 Global solidarity with Palestinian photographer shot in the eye

 

Soldiers Demolish A Home In Occupied Jerusalem

 

Soldiers Demolish Two Homes In Hebron

 

Army Releases A Palestinian Fisherman Who Was Abducted A Year Ago

 

19. 11. 2019

 

USA sieht keinen Verstoß gegen internationales Recht- Pompeo billigt israelischen Siedlungsbau im Westjordanland

 

Netanyahu - “Government With Arab Coalition Partners Is A Serious Threat To Israel”

 

‘Burn it all down’ — Netanyahu attacks rival’s possible coalition with Palestinians

 

Israel: Färöer-Inseln wollen diplomatische Vertretung in Jerusalem einrichten

 

Soldiers Shoot A Palestinian Near The Annexation Wall In Jenin

 

Seriously Ailing Detainee Moved From Hospital To Ramla Prison Clinic

 

18. 11. 2019

 

No justifying Israel's bloodshed in Gaza

 

UNRWA Mourns Loss of Boy from One of its Schools in Gaza

 

Journalist Advocates Condemn Israel’s Shooting of Photojournalist

 

“I Did Not Find Our House, There Was Only a Huge Hole.” Sawarkah Children Speak About a Massacre They Survived

 

Die Bildzeitung meldet:
Israel: UN verurteilt Israel gleich acht mal – auch Deutschland macht mit - Politik Ausland - Bild.de

 

UPDATE- Two Shot while Dozens Suffocate at Ramallah Border

 

Opinion- The Infallible Warrior- Honest Reflections on the Legacy of Yasser Arafat 15 Years After His Death

 

Israel Fires Missiles into Gaza Despite Ceasefire

 

Illegal Colonists Attack Palestinians Picking Their Olive Trees Near Nablus

 

16.. 11. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (07 – 13 November)

 

Fragile Ceasefire Holds in Gaza after Israeli Air Raids Killed 34 Palestinians

 

PLO Official- International Community Must Defend Palestinian Human Rights

 

IDF- Striking “Terror” Targets

 

31 Years Ago, Arafat Declared Independence of the State of Palestine

 

Israel and Gaza Exchange Fire Hours After Ceasefire Declared

 

Over 100 Harvard Law Students Walk Out of Lecture Held by Israeli Counselor

 

Palestinian FM Urges ICC to Bring Israel to Justice

 

When Israel’s military begins to attack, so does its army of online trolls

 

15. 11. 2019

 

Photo Essay- Life in Gaza comes to a standstill

 

Dr. Al-Kaila- “One-Third Of The Slain Palestinians Are Women And Children”

 

Lionel Messi urged to boycott Tel Aviv "friendly" over Gaza strikes

 

Updated 2- Israeli Missiles Kill Eight Family Members In Deir Al-Balah, Injure 13

 

Illegal Israeli Colonists Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Salfit

 

Israeli Soldiers Invade Shu’fat Refugee Camp

 

14. 11. 2019

 

Palestinian Solidarity Campaign- U.K. Must Hold Israel to Account

 

Why Hamas is staying out of Israel’s fight with Islamic Jihad

 

Israel Razes Palestinian Land for Settler-Only Bypass

 

Including A Father And Two Sons; Israeli Strikes Killed fifteen Palestinians, Wednesday

 

House caught on fire from Israeli army teargas grenades

 

13. 11. 2019

Kommandant des Islamischen Dschihad in Gaza getötet – Miliz schwört Vergeltung

 

To save himself, Netanyahu is going to war with Gaza

 

Israel tötet Terror-Chef in Gaza Blutige Botschaft
An seinem letzten Arbeitstag als Interims-Verteidigungsminister hat Benjamin Netanyahu einen Führer des Islamischen Dschihads gezielt töten lassen. Der eigentliche Adressat: Iran, Hamas - und die israelischen Wähler.

 

Human Rights Group Condemns Israel’s Shelling Of Its Headquarters In Gaza

 

Nahost - Israel tötet zwei weitere Dschihad-Mitglieder

 

Jordan Reacts to Israel’s Air Strikes on Gaza

 

Israel imposes naval blockade on Gaza Strip

 

Update- 10 Palestinians Killed; 45 Wounded by Israeli Airstrikes in Gaza

 

Palestinian, Regional, and International Groups Submit Report on Israeli Apartheid to UN Committee on the Elimination of Racial Discrimination

 

Dr. Ashrawi- Israel’s Return to Illegal Policy of Assassination “Reckless and Criminal”

 

Illegal Colonists Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Nablus

 

The settlers are the lords and the IDF does their bidding

 

Daily police violence is the new norm in Issawiya

 

12. 11. 2019


Israeli Forces Attack Commemoration of Arafat’s Death

Palestinians Pay Tribute to Yasser Arafat on 15th Anniversary of Death

 

Israeli forces kill another young Palestinian man ‘for no reason’ in Hebron refugee camp

 

Enfeebled Israel lobby strikes back on military aid

 

Two Residential Structures Demolished in Occupied Jerusalem

US Jewish Organizations Warn against West Bank Annexation

 

Israelis don’t trust Trump because he doesn’t phone Netanyahu, Democratic lobbyists warn

 

Elation in Jordan as King Abdullah visits villages reclaimed from Israel

 

Saeb Erekat Calls on the ICC to Investigate Shooting Death of Young Palestinian Man

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Near Hebron

 

Four Detainees Continue Hunger Strike, Including One For The 111th Day

 

11. 11. 2019

 

Während der Live-Show am Brandenburger Tor in Berlin wird ein hebräischer Schriftzug eingeblendet. Der fordert ein Ende der Besatzung.

 

? Für einen verpflichtenden Schüleraustausch mit Israel
Tom Franz ist in Israel ein Star. Der gebürtige Rheinländer fordert in seinem Gastbeitrag: Deutschland muss alle Jugendlichen einmal nach Israel bringen.
?

(und so wie er die Palästinenser ignorieren)

 

Facebook Sues Israeli Cyber Security Co. NSO Over WhatsApp Surveillance

 

Settlers Chop 118 Olive Trees

 

Palestinian Farmer’s Land Flooded With Sewage

 

Illegal Colonists Invade Village Near Bethlehem

 

Illegal Colonists Cut And Uproot 60 Olive Trees Near Nablus And Salfit

 

10. 11. 2019

 

Citizens thwart settlers’ attack on West Bank village

 

Fatah meeting discusses preparations for potential elections

 

9. 11. 2019

 

Israel - Bennett soll Minister werden

 

82nd GMR- IOF Shot and Injured 104 Palestinian Civilians, Including 43 Children, a Woman and a Paramedic

 

Democratic Congressman Criticizes Israel After Visit to West Bank

 

UN Body Calls on Israel to Amend or Repeal Jewish Nation-State Law

 

Soldiers Shoot A Woman, Abduct Her Son, In Jerusalem

 

Gaza Leadership Slams Twitter and Facebook for Yielding to Israel’s Dictates

 

The Mizrahi author whose book Mahmoud Abbas wants to distribute

 

8. 11. 2019

 

The Democrats finally confront military aid to Israel

 

Journalists Syndicate- 600 Violations against Media Committed in 2019

 

Guterres Appoints Christian Saunders as Officer-In-Charge of UNRWA

 

For J Street, holding Israel accountable is still a step too far

 

Israel Approves Jerusalem Cable Car Plan

 

Israeli Navy Abducts Two Fishermen In Rafah

 

Israeli Soldiers Take Measurement Of Home In Preparation For Detonating It

 

UN publishes database of companies profiting off human rights abuses – not on Israel, but Myanmar

 

7. 11. 2019

 

EU- ALL Israeli Settlement Activity is Illegal Under International Law

 

Lands East of Jerusalem Seized for Settlement Expansion

 

Ein Regierungsgremium in Israel hat einem umstrittenen Seilbahnprojekt in Jerusalem zugestimmt.

 

Palestinian Worker Injured by Israeli Gunfire

 

Settlers Steal Olive Harvest in Nablus Area

 

6. 11. 2019

 

The unbearable heaviness of finding freedom outside Gaza

 

Israel weist HRW-Regionalchef Shakir aus

 

Der Oberste Gerichtshof in Israel hat die Ausweisung von Omar Shakir, Regionalchef der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, bestätigt. Der US-Bürger Shakir muss das Land innerhalb von 20 Tagen verlassen.

 

Israeli Supreme Court Upholds Deportation Order Against Human Rights Watch Director

 

Protest in Gaza Demanding Compensation for 1,000 Homes Bombed by Israel in 2014

 

Moroccan filmmaker boycotts Tel Aviv festival




Mehr im Archiv >>>

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002