Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Mittwoch, 22. Januar 2020  -  00:22    AKTUELLE TERMINE      LINKS



 

ALS OB BOMBARDIERUNG NICHT GENUG IST
GIFT IST DIE NEUE ISRAELISCHE WAFFE IN GAZA
21. Januar 2020 - Robert Inlakesh - Übersetzt mit DeepL

"Unschuldige Menschen, die meisten von ihnen jung, werden im Gaza-Streifen langsam durch das Wasser, das sie trinken, und wahrscheinlich durch den Boden, in dem sie pflanzen, vergiftet. Israel vergiftet systematisch eine Million palästinensischer Kinder

Wir sind jetzt in das Jahr 2020 eingetreten, das Jahr, in dem Experten der Vereinten Nationen (UN) einst vorausgesagt haben, dass der Gazastreifen unbewohnbar werden würde. Aber die traurige Realität ist nicht nur, dass dieselben Experten sagten, dass der Gazastreifen bereits 2017 unbewohnbar sei, sondern dass jetzt die 2 Millionen Einwohner des Gazastreifens der realen Gefahr eines Genozids ausgesetzt sind.

Sara Roy vom Zentrum für Nahoststudien der Harvard-Universität, die als führende Wissenschaftlerin über die Wirtschaft des Gazastreifens gilt, hat geschrieben, dass "unschuldige Menschen, die meisten von ihnen jung, in Gaza langsam durch das Wassergetränk und wahrscheinlich durch den Boden, in dem sie pflanzen, vergiftet werden". Lassen Sie uns also diese Aussage auf der Grundlage der uns zur Verfügung stehenden Daten aufschlüsseln.

Die Bevölkerung des Gaza-Streifens ist über 2 Millionen Menschen stark, mehr als 50% davon sind Kinder (18 Jahre und jünger). Siebenundneunzig Prozent des Wassers im Gaza-Streifen sind ungenießbar, wobei laut UNO nur die oberen 10% der Bevölkerung Zugang zu sauberem Wasser haben. Wenn wir diese Statistiken kritisch betrachten, würde das bedeuten, dass nach konservativen Schätzungen nur 40% der Kinder des Gazastreifens Wasser verbrauchen, das für den menschlichen Gebrauch geeignet ist. Das bedeutet, dass die Eltern im Gazastreifen gezwungen sind, die Entscheidung zu treffen, ihren Kindern das Trinken von verunreinigtem Wasser zu erlauben, damit sie überleben können.

Israel, das seine illegale Blockade des Gazastreifens seit 2006 durchgesetzt hat - obwohl zionistische Propagandisten behaupten, sie habe im Juni 2007 begonnen, was nicht stimmt -, ist nach internationalem Recht verpflichtet, den Gazastreifen in die Lage zu versetzen, sich selbst zu erhalten. Gaza ist kein Staat; es ist kein souveränes Territorium an sich. Laut UNO ist der Gazastreifen Teil der so genannten palästinensischen Besatzungsgebiete, wobei der Schwerpunkt hier auf dem Wort "besetzt" liegt.

Gemäß der 4. Genfer Konvention ist Israel völkerrechtlich verpflichtet, den Gazastreifen und das Westjordanland in die Lage zu versetzen, ein lebenswertes Umfeld zu schaffen. Israel wird jedoch argumentieren, dass der Gaza-Streifen ausdrücklich nicht besetzt ist; es hat sich im Jahr 2005 zurückgezogen. Es kontrolliert jedoch nach wie vor das Bevölkerungsregister, die Ein- und Ausreise, alle Ein- und Ausfuhren, den elektromagnetischen Bereich, die Waffenstillstandslinien (was Israel als Grenze bezeichnet), die Hoheitsgewässer, den Luftraum sowie das Strommonopol in Gaza. Israel kontrolliert den Gazastreifen durch und durch, was bedeutet, dass es eine faktische Annexion des Territoriums darstellt, wenn Israel keine Besatzung erklärt.

Über 108.000 Kubikmeter ungeklärte Abwässer fließen aus Gaza ins Mittelmeer. Dies ist auf den Mangel an Strom für die Entsalzungsanlage des Gazastreifens und das Fehlen von Baumaterial, das für die Erweiterung benötigt wird, zurückzuführen, die beide auf Israels Politik gegenüber der belagerten Küstenenklave zurückzuführen sind. Die Situation ist so schlimm, dass nicht nur das Meerwasser des Gaza-Streifens stark verunreinigt ist, was noch im letzten Jahr zu Todesfällen führte, sondern auch die in Askalan (Aschkelon) gelegene israelische Entsalzungsanlage wegen der Verschmutzung regelmäßig den Betrieb einstellt, was zeigt, dass Israel bereit ist, die Reinigung von 20% seines eigenen Wassers zu gefährden, um den Gaza-Streifen zu bestrafen.

Das Problem der Wasserverschmutzung ist auch eine Gefahr für die Bevölkerung. Gidon Grumberg, der Gründer und Direktor des israelischen "Ökofriedens", sagte dem Jerusalemer Posten 2016, dass der Gazastreifen eine tickende Zeitbombe für Cholera- und Typhusepidemien sei. Seither wurde von verschiedenen Experten wiederholt gefordert, den Mangel an sauberem Wasser im Gaza-Streifen zu ändern. Wenn 2020 keine Änderung vorgenommen wird, könnte Gaza zu einer Brutstätte für Krankheiten werden, wie es der Jemen getan hat, wiederum aufgrund einer illegal verhängten Blockade.

Über das Wasserproblem hinaus gibt es noch zahlreiche andere Probleme, die den Gazastreifen plagen, die alle wiederum auf die seit fast 15 Jahren illegal verhängte Belagerung durch Israel zurückzuführen sind. Mehr als 80% der Bevölkerung des Gaza-Streifens sind auf internationale Nahrungsmittelhilfe angewiesen, um zu überleben, wobei Israel eine Politik der "Ernährung der Bevölkerung des Gaza-Streifens" durchsetzt, was zur Folge hat, dass Israel die minimale Kalorienzufuhr für die Bevölkerung des Gaza-Streifens zählt, um am Leben zu bleiben. Israel kontrolliert natürlich die Nahrungsmittelhilfe, die in den Gaza-Streifen kommt, und macht sogar einen Gewinn daraus. Die Beschränkungen, die Israel bei der Einfuhr von Lebensmitteln in den Gazastreifen anwendet, werden auch als politisches Mittel eingesetzt, um die Palästinenser für ihre Widerstandsaktionen gegen Israel zu bestrafen.

Die konservativen Schätzungen der Vereinten Nationen deuten auch darauf hin, dass die Jugendarbeitslosigkeit im Gazastreifen nahe bei 70% liegt, wobei die Gesamtarbeitslosenquote bei etwa 50% liegt. Israel hat zudem wiederholt palästinensischen Krebspatienten die Einreise nach Israel verwehrt, um eine lebensrettende Behandlung zu erhalten. Nicht nur dies, sondern aufgrund des Mangels an Strom in Gaza werden Herzmonitore und Röntgengeräte unzuverlässig. In der ersten Hälfte des Jahres 2019 standen dem Gesundheitsministerium des Gazastreifens, das über ein reguläres Budget von 40 Millionen Dollar pro Jahr verfügt, nur Lieferungen im Wert von 10 Millionen Dollar zur Verfügung, und im Juli (2019) wurde eine Warnung vor einem beispiellosen Mangel an Medikamenten und medizinischer Versorgung ausgesprochen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation waren im Jahr 2018 39% der Anträge von Krebspatienten auf Ausreise aus dem blockierten Streifen im Gazastreifen "erfolglos".

Die Bevölkerung des Gazastreifens ist den Abwässern ausgesetzt, die nach Regenfällen regelmäßig auf die Straßen gelangen und Krankheiten verursachen, insbesondere bei der ärmeren Bevölkerung. Selbst die finanziell besser gestellten Bevölkerungsgruppen, die in Gebieten wie Gaza-Stadt (Nordost-Gaza) leben, verlieren ihren Reichtum. Insbesondere die Bewohner der al-Rimal-Region, die von vielen als in einer Prestigegegend lebend angesehen werden, müssen an Orte wie Istanbul fliehen oder werden im Ausland zu Flüchtlingen und verlieren das Vermögen ihrer Familie aufgrund fehlender Einkommen.

Der Gazastreifen lebt derzeit von einigen Stunden Elektrizität pro Tag, was darauf zurückzuführen ist, dass Israel die Menge an Elektrizität, die es in den Gazastreifen einlässt, begrenzt hat, sowie auf die Tatsache, dass Israel das Stromnetz und die Kraftwerke des Gazastreifens bei verschiedenen Gelegenheiten bombardiert und zerstört hat. Das einzige, teilweise durch Bombenangriffe zerstörte Kraftwerk in Gaza befindet sich auch in einem halbfunktionellen Zustand, da Anfang 2018 der Dieselkraftstoff aus dem Gazastreifen gestrichen wurde, nachdem die Palästinensische Autonomiebehörde die Zahlungen für den Kraftstoff eingestellt hatte.

Seit Februar 2018 befindet sich der Gaza-Streifen im "Ausnahmezustand". Seit Beginn der Belagerung hat Israel acht groß angelegte militärische Angriffe und acht groß angelegte Massaker mit Hunderten von kleineren Bombenanschlägen erlebt.

Ein 17-Jähriger im Gazastreifen hätte die israelische innere Besetzung, eine 15 Jahre andauernde, sich ständig verschärfende Belagerung, 8 groß angelegte Massaker, Hunderte von weiteren Angriffen, drei Kriege, das ständige Summen von Drohnen, den Tod von Freunden und Familie, vorübergehende oder dauerhafte Vertreibung erlebt, und die Liste geht weiter und weiter.

Als sich die Menschen in Gaza ab dem 30. März (2018) zu Hunderttausenden gewaltlos erhoben, wurden sie von der Welt ignoriert, die nichts getan hat, um Israel für die Ermordung von mehr als 330 unbewaffneten Demonstranten und die Verletzung von etwa 40.000 Menschen aufzuhalten. Bis jetzt dauern die Demonstrationen noch immer wöchentlich an, und kein israelischer Soldat wurde getötet oder schwer verletzt.

Nach dem Völkerrecht haben die Menschen im Gaza-Streifen jedes Recht auf den Einsatz von Waffengewalt, um für Selbstbestimmung zu kämpfen und die Belagerung zu beenden. Israel hat keinen Anspruch auf ein "Recht auf Selbstverteidigung", so wie Vergewaltiger keinen Anspruch auf ein Recht auf Selbstverteidigung gegen ihr Vergewaltigungsopfer haben würden, und wenn wir das nächste Mal von Israels "Recht" auf Gewaltanwendung hören, müssen wir wissen, dass, wer immer dies wiederholt, der Vierten Genfer Konvention widerspricht.

Aviv Kochavi sagte kürzlich in einer Rede, die sich auf einen zukünftigen Krieg gegen Gaza bezog, dass Israel elektrische, landwirtschaftliche und andere strukturelle Komponenten ins Visier nehmen wird, die laut Israel dazu beitragen, die Hamas - die Regierungspartei des Gaza-Streifens - über Wasser zu halten. Das bedeutet, dass, wenn Israel ein neues Massaker (Krieg) gegen Gaza - oder Hamas, wie sie behaupten werden - beginnt, dann bedeutet dies, dass alle oben aufgeführten Statistiken auf eine noch nie dagewesene Zahl anwachsen werden und dass Gaza noch unbewohnbarer werden wird.

Die einzigen Fragen, die jetzt noch zu beantworten sind, sind: Was wird Israel davon abhalten, das Volk von Gaza vollständig zu vernichten? und wie werden uns die zukünftigen Generationen der Welt heute dafür ansehen, dass wir diesen Holocaust gegen das Volk von Palästina zugelassen haben. Eine Million palästinensische Kinder werden von Israel systematisch vergiftet, und es herrscht nur ohrenbetäubendes Schweigen.   Quelle

 

Fakten über Gaza
Aktuelles 2
Aktuelles 1
Gaza -  Berichte
Gaza Freedom Flotilla
UNO - Goldstone Bericht 1
UNO - Goldstone Bericht 2
Free Gaza Bewegung
Gaza von Giften heimgesucht
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 1
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 2
2019 - Gaza ist bald unbewohnbar
2019 - Israel greift gezielt Privathäuser an
2018 - Oktober - "Politik" mit Waffen
2018 - Der Rückkehrmarsch
2015 - GAZA - UNRWA
2014 - Protective Edge - Zuk Eitan
2012 - 11 - 14 - Pillar of Defense

2012 - März - Überfall auf Gaza
2011  - Gaza März - Israel tötet 9 Gazaner
2009 -  Zur Situation in und um Gaza
2009 - CAST LEAD -  2
2009 - CAST LEAD - 1
2009 - Waffeneinsatz in Gaza
2009 -  Geschichte der Familie Abu Sitta
2009 - Die Samouni Familie
2009 - Grenze nach Ägypten durchbrochen.
2009 - Reaktionen auf den Überfall
2008 - Gaza im März
2008 - Gaza im Februar
2008 - Gaza im Januar-  Geiselhaft.
2006 - Operation "Sommerregen"
2005 - Räumung Gazastreifens
2004  - "Tage der Busse"
2004 - "Operation Regenbogen"

 

 
 

 

 

Völkermord? Während Gaza austrocknet, stellt Israel den Frischwasserhahn ab
Anstatt die Warnungen der UNO zu beherzigen, die Blockade des Gazastreifens zu öffnen und lebenswichtige Hilfe zuzulassen, haben wir im Laufe des letzten Jahrzehnts einen periodischen, umfassenden israelischen Angriff auf die lebenswichtige Infrastruktur des Gazastreifens erlebt.
Darius Shahtahmasebi - 15. Februar 2018

Gegen Ende des letzten Monats berichtete Haaretz, dass nach Angaben eines Hydrologieexperten 97 Prozent des Trinkwassers im Gazastreifen durch Abwässer und Salz verunreinigt sind. Die UNO bestätigte auch, dass dies Anfang letzten Jahres der Fall war, und die Situation ist offensichtlich sogar bis 2018 unverändert geblieben. Robert Piper, der lokale Koordinator der UNO für humanitäre und Entwicklungsaktivitäten, hat die Situation als "wirklich sehr ernst" bezeichnet und erklärt, dass "wir weit hinter der Nachfrage nach sauberem Trinkwasser für die Gazaer zurückbleiben".

Diese Art von Misshandlung ist Teil eines Gesamtpakets von Entbehrungen, die das palästinensische Volk weiterhin plagen. Es gibt etwa 2 Millionen Einwohner in Gaza, die von dieser ungeheuerlichen Politik betroffen sind, bekanntlich eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt. Die Wasserressourcen des Gaza-Streifens werden vollständig von Israel kontrolliert, und die Aufteilung des Grundwassers ist etwas, das im Oslo-II-Abkommen vorgesehen war. Doch obwohl Israel im Rahmen des Abkommens viermal so viel wie der palästinensische Anteil an den Wasserressourcen zugeteilt wird, hat sich gezeigt, dass Israel 80 Prozent mehr Wasser aus dem Westjordanland entnimmt, als es zugestimmt hat.

Im Jahr 2009 schrieb die Weltbank, dass die israelische Regierung die Verantwortung dafür trage, anzuerkennen, dass Wasser und sanitäre Einrichtungen eine zentrale Komponente der humanitären Krise im Gazastreifen sind, und Vorkehrungen zu treffen, um die Verteilung von Treibstoff an etwa 170 Wasser- und Abwasserpumpen in Gaza zu erleichtern, den Beit-Lahiya-Kanalsee zu erhalten und die regelmäßige Stromversorgung wiederherzustellen, um die Abhängigkeit von Treibstoff für Generatoren zu verringern.

Nach Angaben der Weltbank war zu dieser Zeit fast die gesamte Bevölkerung des Gazastreifens ohne fließendes Wasser und auf gespeicherte Wasservorräte angewiesen. Die Weltbank stellte auch fest, dass fast alle Abwasser- und Wasserpumpen wegen fehlender Elektrizität und verminderter Brennstoffversorgung außer Betrieb waren, worauf wir im Folgenden eingehen werden. Aber auch hier liegen diese Mängel eindeutig auf den Schultern der israelischen Regierung, die für die Strom- und Wasserversorgung des Gaza-Streifens voll verantwortlich ist.

Um dieses Problem zu beheben, forderte der stellvertretende UN-Sonderkoordinator für den Friedensprozess im Nahen Osten, Maxwell Gaylard, die sofortige Öffnung der Grenzübergänge im Gazastreifen, um die Einfuhr von Ersatzteilen und Materialien zu ermöglichen, die für die Wiederherstellung der Wasser- und Sanitärversorgung des Gazastreifens entscheidend sind. Israel hat die Grenzübergänge des Gazastreifens im Juni 2007 geschlossen, und die lokale Bevölkerung leidet seither darunter.

Es gibt jedoch viele andere Faktoren, die zu dieser humanitären Katastrophe beigetragen haben. Israel führt alle paar Jahre routinemäßig Bombenangriffe auf den Gaza-Streifen durch, die auf die lebenswichtige Infrastruktur abzielen, einschließlich der Zerstörung des einzigen Kraftwerks im Gaza-Streifen im Jahr 2014. Die Blockade verhindert im Alleingang, dass lebenswichtige Materialien und Ausrüstungen in den Gaza-Streifen gelangen, und macht eine Sanierung unmöglich, selbst etwa vier Jahre später.

Nach Angaben des Hilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA) erlebt der Gaza-Streifen trockene, heiße Sommer, die von einer Dürre geprägt sind.

Unter Ausnutzung dieser Bedingungen hat Israel die Elektrizität als einfallsreiches Druckmittel eingesetzt, um das palästinensische Volk zu foltern, während die internationale Gemeinschaft weitgehend schweigend geblieben ist. Es ist die gleiche internationale Gemeinschaft, die Menschenrechtsverletzungen in Syrien, Iran und Nordkorea anführt, um eine militärische Intervention und einen Regimewechsel zu fördern, um ihren geopolitischen Bedürfnissen gerecht zu werden, aber dennoch schweigt, da 2 Millionen Bewohner des Gazastreifens in einem Gefängnis unter freiem Himmel und im größten Ghetto der Welt unermesslich leiden.

An einem guten Tag erhielten die Bewohner des Gazastreifens in den letzten sechs Monaten drei bis vier Stunden pro Tag Strom, dessen Stromfluss von Israel kontrolliert wird. Nach Angaben der Times of Israel konnten die Bewohner des Gazastreifens jedoch nur vier Stunden lang Strom beziehen, vor allem dank Brennstofflieferungen aus Ägypten. An einem schlechten Tag, so einige Schätzungen, haben die Gazaner, wenn überhaupt, nur zwei Stunden Strom pro Tag erhalten.

Nachdem die Palästinensische Autonomiebehörde angekündigt hatte, die Zahlungen für die israelischen Stromflüsse in den Gazastreifen wieder aufzunehmen (die Kosten belaufen sich auf etwa 2,8 Millionen Dollar pro Monat), kündigte Israel an, seinen Anteil an der Stromversorgung wiederherzustellen. Dies wird jedoch die Stromversorgung des Gazastreifens nur auf etwa sechs Stunden Strom pro Tag erhöhen. Der Stromausfall wird laut der elektronischen Intifada voraussichtlich mindestens 12 Stunden pro Tag dauern.

 



Man sollte bedenken, dass bei einer Bevölkerung von rund 2 Millionen Einwohnern in Gaza die Auswirkungen dieser strengen Stromversorgung weit über den Durchschnittshaushalt hinaus spürbar sind. Im August letzten Jahres warnten auch die Kinderkrankenhäuser des Gazastreifens vor einer gesundheitlichen "Katastrophe", da während der vierstündigen Dialysebehandlung routinemäßig Stromausfälle auftreten.

Seit Jahren versucht Israel, die Schuld an seiner unmenschlichen Politik loszuwerden und stattdessen auf das Debakel ausschließlich auf eine interne palästinensische Frage zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Hamas hinzuweisen. Im vergangenen Jahr sagte der Direktor von Human Rights Watch für die Region, Omar Shakir, gegenüber der rechtsextremen pro-israelischen Publikation Algemeiner, dass Israel, weil es "rechtlich die Besatzungsmacht" sei, die Hauptverantwortung für diese Krise trage. "Israel kontrolliert die Grenzen, den Luftraum und die Gewässer des Gaza-Streifens, daher hat Israel eine Verpflichtung, die über die bloße Beantwortung einer Anfrage der palästinensischen Behörden hinausgeht", sagte Shakir angeblich.

Die Elektronische Intifada stellt auch fest, dass Israel Elektrizität als politisch machbares Erpressungsinstrument eingesetzt hat, wobei die israelische Koordination der Regierungsaktivitäten in den Gebieten (COGAT) erklärte, sie werde die Elektrizität wiederherstellen, nachdem die im Gazastreifen festgehaltenen israelischen Gefangenen sowie die Leichen von zwei Soldaten der israelischen Verteidigungskräfte (IDF), Hadar Goldin und Oron Shaul, zurückgebracht worden seien. Es ist auch erwähnenswert, dass auch Ägypten einen großen Teil der Schuld für diese schreckliche Behandlung des palästinensischen Volkes trägt.

Anstatt die Warnungen der UNO zu beherzigen, die Blockade des Gazastreifens zu öffnen und lebenswichtige Hilfe zuzulassen, haben wir im Laufe des letzten Jahrzehnts einen periodischen Großangriff auf die lebenswichtige Infrastruktur des Gazastreifens erlebt.

Seit der Durchsetzung der Blockade gab es drei große IDF-Operationen in Gaza: Operation Gegossenes Blei 2008-2009, Operation Säule der Verteidigung 2012 und Operation Schutzkante 2014.

Im Anschluss an die Operation Gegossenes Blei berichtete die Weltbank, dass die Wasser- und Abwasserinfrastruktur im Gazastreifen schwer beschädigt worden sei.

Nach der Operation Protective Edge im Jahr 2014 berichteten die Vereinten Nationen, dass mehr als 20.000 palästinensische Häuser, 148 Schulen und 60 Gesundheitszentren in Gaza beschädigt oder zerstört wurden. Israel hat damals sogar ein Behindertenzentrum bombardiert. Der Gazastreifen hat keine Luftwaffe, keine Luftabwehr und kein substanzielles Militär zur Verteidigung seiner Bevölkerung.

Während die meisten pro-israelischen Experten das Raketenfeuer der Hamas als Entschuldigung für die Interventionen anführen würden, erzählt die Wahrheit vor Ort eine andere Geschichte.

Die von Truthout veröffentlichte Vorlage an die Unabhängige Untersuchungskommission der Vereinten Nationen zum Gaza-Konflikt 2014 zeigt ganz klar, dass die israelischen Luftangriffe und Bodenangriffe dem Raketenbeschuss der Hamas vorausgegangen sind und dass es seit dem letzten Angriff Israels im Jahr 2012 keinen Raketenbeschuss durch die Hamas mehr gegeben hat. Mit anderen Worten, die Hamas hatte sich an die Bedingungen des Waffenstillstands gehalten - selbst als Israel den Gazastreifen, wie oben dargelegt, an grundlegenden Menschenrechten gehindert hatte.

Darüber hinaus veröffentlichte The Guardian im Juli 2014 einen Blog des Enthüllungsjournalisten Nafeez Ahmed, der behauptete, Israels brutaler Angriff auf den Gazastreifen im Jahr 2014 habe seine Wurzeln in dem Wunsch, das palästinensische Gas vor der Küste des Gazastreifens zu kontrollieren, und habe nichts mit der Sorge um den Raketenbeschuss der Hamas zu tun. Der Guardian hat seinen Blog kurz darauf eingestellt.  Quelle

 
 


 

"Israelbezogener Antisemitismus"
John Bunzl - 21 Jan 2020

Ja, es gibt einen israelbezogenen Antisemitismus. Er liegt dann vor, wenn Israel abgelehnt wird "weil" es jüdisch ist oder weil es als "jüdisch" wahrgenommen wird. Viel häufiger gibt es jedoch eine israelbezogene Zensur, welche – auch legitime – Kritik des Staates einem Antisemitismusverdacht aussetzt. Institutionen des Staates Israel betreiben eine weltweite Kampagne, die darauf hinausläuft, eine Solidarisierung mit dem geschundenen palästinensischen Volk zu diskreditieren.

Die Dämonisierung von BDS ist ein Kernstück dieser Kampagne. Es wird versucht, die Message von BDS in einen antisemitischen Kontext zu stellen. Dazu wird ein Antisemitismusbegriff verwendet, der speziell darauf gerichtet ist, Israelkritik einem Verdacht auszusetzen. Zu diesem Zweck werden Zionismus und der Staat Israel tabuisiert, indem deren Opfer, das palästinensische Volk, ausgeklammert werden. Dem ist zunächst entgegenzuhalten, dass es zu einer Banalisierung des Antisemitismus kommt, wenn auch legitime Kritik unter diesen Begriff subsummiert wird. Einsatz und Intensität dieses Vorwurfs nimmt proportional zur Entwicklung in Israel/Palästina zu: je weniger die Politik von Okkupation, Kolonisierung und Diskriminierung mit rationalen Argumenten verteidigt werden kann, desto mehr kommt der Antisemitismusvorwurf durch staatliche Stellen (v.a. das Ministery for Strategic Affairs unter Gilad Erdan) und "pro-israelische" Lobbys zum Einsatz.

Paradoxerweise findet gleichzeitig ein Schulterschluss zwischen den israelischen Rechts- Regierungen und rassistischen, antisemitischen oder islamophoben Regimen statt. Das beginnt mit Trump und zieht sich dann über Orban zu Bolsenaro, Duterte, Modi, etc. Der Charakter dieser Regime ist für die israelische Führung gleichgültig, solange sie die Politik von Netanyahu u.a. unterstützen. Wirklicher Antisemitismus in anderen Ländern wird nicht primär verurteilt, sondern als Bestätigung der eigenen Ideologie ("We told you so") betrachtet. Abgesehen von dem Bemühen, die jeweiligen Regime auf den eigenen Kurs zu verpflichten, besteht die Hoffnung, jüdische Bürger würden ihre Herkunftsländer verlassen und Israel demographisch stärken.

Für viele rechtsgerichtete Regime und Bewegungen hat Israel inzwischen an Attraktivität gewonnen: abgesehen vom Hightech-Boom, der wesentlich von Counterinsurgency-Praktiken gegen die Palästinenser herrührt, gefällt der offen deklarierte Ethno-Staat (das jüngste Nationalstaats-Gesetz legt fest, dass das Selbstbestimmungsrecht im Lande nur dem "jüdischen Volk" zukomme) und die Frontstellung gegen "Terrorismus" und "Islamismus". Gleichzeitig glauben manche Rechtspopulisten durch "pro-israelische" Positionen den eigenen, anti-semitischen Ballast loszuwerden. "Pro-Israel" Beteuerungen sind jedoch kein Beweis für eine "Bewältigung der Vergangenheit". Eine verantwortungsvolle Politik kann sich durchaus für die Sicherheit Israels einsetzen, sie muss sich aber gleichzeitig bewusst sein, dass das zionistische Projekt zwar eine Folge der europäisch-christlichen Judenfeindschaft war, aber durch seine Realisierung neue Opfer produziert hat. Deshalb muss eine moralisch begründete Politik Israel und dem palästinensischen Volk gegenüber Gerechtigkeit widerfahren lassen.

Diese Umstände sollten berücksichtigt werden, wenn unsere Abgeordneten aufgerufen werden, über "Antisemitismus und die BDS-Bewegung" abzustimmen.

John Bunzl (* 1945) ist Politikwissenschaftler, Nahostexperte und Soziologe. Er ist Senior Fellow des Österreichischen Instituts für Internationale Politik (oiip).  Quelle

 

 

BDS Gruppen und Organisationen

Global BDS Movement  >>>
BDS Kampagne - Deutschland >>>
BDS Info - Info Schweiz >>>
BDS Austria >>>
BDS  South Africa >>>
BDS France  >>>
BDS Berlin >>>
BDS-Gruppe Bonn >>>
BDS-Gruppe Bonn - facebook >>>
BAB - Berlin Academic Boycott >>>
BDS Hamburg - facebook >>>

 

 
 

Meinung -  Religiöser Zionismus? Die säkulare zionistische Linke ist die Mutter der Besatzung
Gideon Levy - 18. Januar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Mein Haaretz-Kollege Uri Misgav korrigierte den Schriftsteller Haim Be'er, der den religiösen Zionismus als "krebsartiges Wachstum" bezeichnete. Misgav sagte, es sei nicht richtig, den religiösen Zionismus als krebsartige Entwicklung zu bezeichnen, aber man sollte ihn auch nicht als Zionismus bezeichnen. Vielmehr sollte er als "religiöser Antizionismus" bezeichnet werden. Das Wesen des Zionismus war hochmütig, so sittenstreng, bis die religiösen Siedler kamen und alles ruinierten. Wir, das "gesunde Israel", wie Misgav es formulierte, sind das Gegenteil von ihnen, die Verrückten. Wie schön wir sind.

Die zionistische Linke ist wieder dabei. Sie wäscht sich die Hände, wie es ihre Gewohnheit ist, und gibt dem anderen die Schuld. Einst waren es die Araber, jetzt sind es die religiösen Juden. Wenn es diesen "religiösen Antizionismus" nicht gäbe, wären wir jetzt an einem anderen Ort. Hätten wir nur die religiösen Antizionisten aus dem Weg schaffen können, dann hätten wir ein gerechtes, moralisches und egalitäres Israel, das die Gebiete nicht besetzte und nicht kolonialistisch war. Es ist so einfach und so eine Lüge.

Die säkulare zionistische Linke etablierte den Zionismus, ebenso wie die Besatzung und die Siedlungen. Sie ist der Gründervater des Landes und die Gründermutter der Besatzung. Der religiöse Zionismus lief Amok an dem Ort, den die zionistische Linke für ihn geöffnet hat. Er packte, was er konnte. Linke Regierungen taten nichts, um dies zu verhindern. Die Schuld wird von denen getragen, die es zuließen, manchmal, indem sie die Augen schlossen, manchmal, indem sie zurückschreckten, und in den meisten Fällen mit Begeisterung und Bewunderung.

Ja, das Siedlerunternehmen hat krebserregende Züge; Be'er hatte damit Recht, aber es ist nicht schuld daran. Er hat Israel mit den Siedlungen verflucht, aber die meiste Verantwortung liegt bei denen, die das Unternehmen geschehen ließen.

Der "gesunde" Zionismus war keine unschuldige Bewegung, die weit vor der Besetzung von 1967 zurückging. Die "Eroberung der Arbeit", die Ablösung der palästinensischen Arbeiter, begann bereits in den 1920er Jahren. Es war nicht die Idee der religiösen Zionisten. Die Jugendbewegung Bnei Akiva war nicht führend in der "Rückeroberung des Landes".

Was damals begann, setzt sich heute unvermindert fort. Es ist die gleiche Politik, die gleichen Werte, die gleichen operativen Prinzipien mit der gleichen Weltanschauung, die hauptsächlich darin besteht, dass dieses Land nur für das jüdische Volk bestimmt war. Die zionistische Linke wusste immer, diesen Chauvinismus in attraktive Bedingungen des Zusammenlebens und der Brüderlichkeit zu verpacken, ohne viel dafür zu tun, sie zu verwirklichen. Die nationalistischen Zionisten verachteten diese Begriffe.

Der Unterschied war der Stil. Aber nichts Praktisches, das aus dem Jahr 1967 stammt, begann im Jahr 1967. Das Jahr 1967 ist die direkte Fortsetzung von 1948, als der religiöse Zionismus, wenn überhaupt, nur eine marginale Rolle spielte. Das Jahr 2020 setzt die Jahre 1948 und 1967 fort. Die Linke hat das Land seit Jahren nicht mehr geführt, aber sie operiert immer noch innerhalb der physischen und ethischen Grenzen, die sie geerbt hat. Die Rechte war eigentlich die einzige Seite, die etwas korrigierte, indem sie aus dem Sinai und dem Gaza-Streifen ausstieg.

Die Siedler und ihre Helfer sind die stärkste Lobby geworden, eine, die weiß, wie man die Regierung erpressen kann. Sie können den Rückzug der zionistischen Linken angesichts der Vorgehensweise der Siedler und des erstaunlichen Erfolgs verstehen.

Während der größte Teil Israels kein Interesse an der Besatzung hat, haben die Siedler ihr Hauptziel erreicht, nämlich die endgültige Streichung der Zweistaatenlösung von der Tagesordnung. Die Befürworter der Besatzung haben zwar die zionistische Idee eines jüdischen Staates zerstört, aber die zionistische Linke hat sich nie über Lippenbekenntnisse hinaus gegen die Besatzung ausgesprochen. Ihre Regierungen gewährten auch nie allen Bürgern gleiche Rechte, wie Misgav scheinheilig behauptet.

Die ursprünglichen Sünden des Zionismus abzuschütteln und die eine Form des Zionismus als schön und die andere als verrückt darzustellen, ist heuchlerisch und selbstgerecht. Die Siedlergruppe Gush Emunim hat nichts erfunden, ebenso wenig wie Bezalel Smotrich oder Israel Harel. Sie studierten in dem von der Mapai-Partei, Hashomer Hatzair, der Ahdut Ha'avodah-Partei, der Palmach und David Ben-Gurion eingerichteten Kollegium für Entfremdung und Vertreibung.

Es gibt keinen guten Zionismus und keinen schlechten Zionismus. Es gibt einen Zionismus, der den jüdischen Staat durch die gewaltsame Vertreibung der Palästinenser errichtete. Er tat dies 1948 und 1967, und er tut dies bis zum heutigen Tag. Es fühlt sich so gut an, den Siedlern die Schuld zu geben, und es ist so typisch für die zionistische Linke.  Quelle


Zum vergrößern das Bild anklicken

 
 

Palästina in der neugeordneten Welt
Ein zweiter Blick auf die Osloer Verträge
Irit Neidhardt - 20.01.2020

Vor 25 Jahren war klar, dass die Neue Weltordnung, die George W. Bush am 11.9.1990 anlässlich des Krieges gegen den Irak vor dem U. S. Congress verkündet hattei, bis auf Weiteres irreversibel war. Die mit der politischen Wende von 1989 bis 1991 einhergehenden Machtverschiebungen bedeuteten auch für den Nahen und Mittleren Osten fundamentale politische, ökonomische und militärische Einschnitte. Der Bürgerkrieg im Libanon wurde 1990 eingefroren, und die Waffen wurden nach Jugoslawien verschoben. Im Golfkrieg 1990/91 spielte die in Auflösung begriffene Sowjetunion nur noch die Rolle des Jasagers zur US-amerikanischen Politik am Golf. Syrien, bisher eng an die Sowjetunion gebunden, hatte sich trotz massiver öffentlicher Proteste der US geführten Anti-Irak-Koalition angeschlossen. Ägypten ebenso. Yasser Arafat hingegen reiste nach Bagdad und ließ sich Arm in Arm mit Saddam Hussein ablichten. Kuweit wies daraufhin die dort lebende, sehr wohlhabende palästinensische Bevölkerung aus. Die nun ausbleibenden Steuereinnahmen der PalästinenserInnen aus dem kleinen Emirat wie auch die aus dem mit Sanktionen belegten Irak - von beiden Staaten bisher an die PLO weitergeleitet - und das Ende der Zuwendungen durch den Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfeii ließen den Reichtum der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO versiegen. Mit Auflösung der sozialistischen Staatssysteme verlor die PLO ihre Rolle als Devisenbeschafferin und Zwischenhändlerin zur Umgehung des Westembargos gegen sozialistische Wirtschaftssysteme und die (im Gegenzug) gewährten Möglichkeiten relativ autonomen Handelns vom Boden bisher befreundeter Staaten ebenso wie deren politische Rückendeckung.

Bald nach Waffenstillstand im Irak fand 1991 die Madrider Friedenskonferenz statt, die für die PLO unmittelbar in die Verhandlungen in Washington führte, deren Ergebnisse als Osloer Verträge bekannt sind. Die zunächst als Friedensverträge bezeichneten Abkommen Oslo I (Prinzipienerklärung über eine vorübergehende Selbstverwaltung, 1993) und Oslo II (Interimsabkommen über das Westjordanland und den Gazastreifen, 1995) ermöglichten die Rückkehr der aus dem Exil operierenden PLO nach Palästina sowie die Errichtung einer international anerkannten palästinensischen Autonomiebehörde mit Sitz in Ramallah und Gaza. Theoretisch sollten die Verträge für einen Zeitraum von fünf Jahren gelten, in denen ein Endstatus verhandelt würde. Praktisch haben sie erst Checkpoints, dann die Mauer gebracht. Sie haben der palästinensischen Autonomiebehörde die Verantwortung für die Sicherheit Israels übertragen und so in den von ihr verwalteten Gebieten sukzessive einen Polizeistaat etabliert. Sie haben die der PLO unterstellten Autonomiebehörde zum Hampelmann Israels gemacht. >>>

 
 

Jede israelische Wahl braucht eine palästinensische Frau als Schurke
Der Versuch, Balad MK Heba Yazbak von der Wahl auszuschließen, zeigt, wie palästinensische Frauen als Verkörperung israelischer Ängste ständig dämonisiert werden.
Orly Noy - 21. Januar 2020

 

 

Es gibt kaum etwas Leichteres im heutigen Israel, als einen palästinensischen Politiker zum Feind des Volkes zu machen, vor allem wenn es sich bei diesem Politiker um eine Frau handelt. Und es gibt weniger Dinge, die den israelischen Politikern ein solches sofortiges politisches Kapital verschaffen können. Wieder einmal sehen wir, wie es vor unseren Augen geschieht. Diesmal steht das Fadenkreuz auf der Gemeinsamen Liste MK Heba Yazbak von der Balad-Partei.

Das Ritual vor den Wahlen ist dasselbe: Israels rechte Parlamentarier nutzen die Farce des Zentralen Wahlkomitees der Knesset, um palästinensische Parteien und Kandidaten von der Kandidatur auszuschließen, während sie gleichzeitig von der in Israel herrschenden Atmosphäre der Aufhetzung politisch profitieren.

Die ständigen Angriffe der Rechten auf Balad haben einen ständigen "catch-22" ausgelöst. Auf den ersten Blick hat die Rechte versucht, Balad (und die gesamte Gemeinsame Liste) gemäß Artikel 7A des Grundgesetzes von der Teilnahme an den Wahlen auszuschließen: Die Knesset, die den Charakter Israels als jüdischer und demokratischer Staat verankert. Und doch hat der Oberste Gerichtshof Israels die KEK wiederholt daran gehindert, Balad gänzlich zu verbieten, weshalb die Rechte stattdessen auf einzelne MKs losgeht.

Was passiert also, wenn Balad mit drei nagelneuen Kandidaten in die bevorstehenden Wahlen geht, die kaum öffentliche Erklärungen oder Aktionen haben, die sich als Waffen einsetzen lassen? Die Rechte fängt an, nach Beiträgen zu fischen, die vor Jahren auf den persönlichen Facebook-Seiten der Kandidaten veröffentlicht wurden.

In Israel kann man immer einen Vorwand finden, um einen Palästinenser zu belasten, zu diffamieren, anzustiften oder zu delegitimieren. Die eindeutig frauenfeindlich motivierten Angriffe auf Yazbek begannen, nachdem bekannt wurde, dass sie Samir Kuntar - einen mit der Palästinensischen Befreiungsfront und der Hisbollah im Libanon verbundenen Militanten - in einem Facebook-Post, der vor fünf Jahren nach seiner Ermordung veröffentlicht wurde, als "Schahid" (arabisch für "Märtyrer") bezeichnete.

Der israelische Diskurs macht es sehr schwierig, die Bedeutung des Begriffs "Schahid" im Kontext jahrzehntelanger Kriege und Unterdrückung zu erklären, die zum Tod von Palästinensern wie auch von Juden geführt haben. In diesem Zusammenhang ist sogar jemand wie Kuntar, der 1979 bei einem Überfall vom Libanon aus vier Israelis bei einem Überfall in Nordisrael brutal ermordet hat und 2005 in Syrien ermordet wurde, das Opfer des Konflikts und seiner Gewalt.

Die Verwendung des Begriffs "Shahid" zur Beschreibung von Kuntar bedeutet keine Unterstützung für seine Taten. Yazbak hat, wie auch die übrigen Mitglieder der Gemeinsamen Liste, wiederholt ihre Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass Zivilisten nicht zur Zielscheibe gemacht werden dürfen. In dem Moment, in dem er ermordet wurde, macht es der Handlungsspielraum innerhalb der Grenzen des israelischen Diskurses extrem schwierig, eine komplexere Position um die Person herum auszudrücken, insbesondere wenn die jüdische Mehrheit Israels ständig eine Verurteilung fordert. Dies ist die gleiche Öffentlichkeit, die das israelische Militär und seine Führer verehrt, von denen viele ihren gerechten Anteil am Aderlass geleistet haben.

Ja, Kuntar als Schahid zu bezeichnen, bereitet vielen von uns jüdischen Israelis Unbehagen. Aber dieses Unbehagen ist nicht größer als das, das jeder Palästinenser empfindet, der auf Straßen reisen oder Institutionen besuchen muss, die nach Menschen wie Rehavam Ze'evi, Ariel Sharon oder sogar Yitzhak Rabin benannt sind - von denen jeder noch mehr Blut an seinen Händen hat als Kuntar. Wir sind uns dieses Unbehagens nicht bewusst; es ist für uns völlig transparent.

Gefährlicher als Ayelet Shaked?
- Aber die Frage, die sich uns stellt, ist nicht, ob Yazbaks Beitrag, der lange vor ihrer Veröffentlichung in der Öffentlichkeit veröffentlicht wurde, angemessen war. Die Frage ist, ob der Posten sie heute untauglich macht, um im öffentlichen Dienst zu arbeiten.

Glaubt der Gewerkschaftsführer Amir Peretz, der sich zusammen mit der Blau-Weiß-Partei den populistischen und schändlichen Angriffen auf Yazbak angeschlossen hat, wirklich, dass Yazbak so gefährlich ist, dass man sie aus den Korridoren der Knesset entfernen sollte? Ist ihr Posten wirklich gefährlicher als einer, der im Juli 2014 von Ayelet Shaked veröffentlicht wurde, in dem sie den israelischen Schriftsteller Uri Elizur zitierte, der palästinensische Kinder als "kleine Schlangen" bezeichnete, und der die Massenstrafe der Palästinenser zu rechtfertigen schien? Shaked durfte nicht nur Mitglied der Knesset bleiben (keine einzige Partei verlangte ihre Disqualifizierung), weniger als ein Jahr später diente sie als Justizministerin.

Ich glaube wirklich, dass Peretz versteht, dass die Angriffe auf Yazbak unbegründet sind. Aber in einer Realität, in der 82 Prozent der Israelis ihre Disqualifizierung unterstützen, kann selbst jemand mit einem moralischeren Kompass wie Peretz nicht anders, als sich der Herde anzuschließen.

Das Letzte, was ich vorhabe, ist, mich in Yazbaks Namen zu entschuldigen, aber da ihre Chancen, vom israelischen Mainstream fair behandelt zu werden, gleich Null sind, ist es wichtig, dass sie gehört wird. Als sechstplatzierte Kandidatin auf der Balad-Liste bei den letzten beiden Wahlen hatte ich die Gelegenheit, an der Seite von Yazbak bei mehreren Wahlveranstaltungen sowohl vor arabischen als auch jüdischen Zuhörern zu sprechen. Jeder, der sich die Mühe machte, ihr zuzuhören - ob auf Hebräisch oder Arabisch - hätte einen Staatsbeamten gehört, der sich für Gleichheit und Gerechtigkeit einsetzt.

Es ist erschreckend zu sehen, wie ein so prinzipientreues Mitglied der Knesset jetzt die gleiche Dämonisierung erfährt, die ihre Vorgängerin, Haneen Zoabi, durchmachte. Und wie bei Zoabi wird sich niemand für Yazbaks politische, soziale oder feministische Weltsicht interessieren. Die israelische Gesellschaft braucht immer eine neue Zoabi - eine palästinensische Frau, die all unsere Ängste, Feindschaft und dunkelsten Wünsche verkörpert. Die ultimative Voodoo-Puppe.

Sollte Yazbak Erfolg haben und laufen dürfen, kann sie mit jahrelangen Drohungen, Angriffen, Dämonisierung und öffentlicher Verfolgung rechnen. Sollte sie disqualifiziert werden, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Israel eine andere Haneen Zoabi findet.  Quelle

 
 

 Palästina ist mehrfach besetzt
Dr. Asaad Abdel Rahman - 17. Januar 2020

Obwohl sich der palästinensisch-israelische Konflikt in einer relativ kleinen geographischen Region abspielt, findet er aufgrund der Beteiligung vieler internationaler Parteien und sogar großer Länder an dem Konflikt große politische und mediale Aufmerksamkeit. Dies ist ein Ergebnis der Sensibilität in der arabischen Welt und der Region des Nahen Ostens sowie des Reichtums ihrer Länder an vielen natürlichen Ressourcen. Der palästinensisch-israelische Konflikt ist aufgrund seiner arabischen und islamischen Aspekte zum zentralen Thema in der Region geworden.

Die militärische Besetzung wird von einer Behörde über ein unabhängiges Territorium durchgeführt, und die Region ist als besetztes Gebiet bekannt. Was das historische Palästina jedoch vor sich hat, geht über die typische militärische Besetzung hinaus, die in der Regel keine vollständige Souveränität über das besetzte Gebiet verlangt, und die Bürgerrechte sind auf die dominante Autorität beschränkt, die den Bürgern des besetzten Landes nicht ihre Nationalität gewährt.

Eine solche Besetzung wurde in der Vergangenheit und Gegenwart von vielen Reichen und Staaten praktiziert. Sie besetzen das Land, um seine Reichtümer zu plündern und es zu einer Basis zu machen, um das "Zentrum" zu sichern, aus dem seine Armeen kamen, und natürlich, um Volk und Land des besetzten Landes zu unterwerfen und seinen Reichtum auszubeuten. Die Arten der Besetzung in Palästina lassen sich wie folgt zusammenfassen:


1. Direkte militärische Besetzung, wie 1917, als die britischen Streitkräfte Palästina besetzten und ihm die Kolonialherrschaft aufzwangen, worüber sich Europa freute, da Jerusalem zum ersten Mal seit Oktober 1187 unter westliche Herrschaft fiel. Seit Beginn der Besetzung verkündete Großbritannien, dass eines seiner Ziele die Erfüllung der Balfour-Erklärung sei, d.h. der jüdischen Einwanderung nach Palästina die Tür zu öffnen, ihnen eine nationale Heimat zu schaffen und sie sogar zu ermutigen und zu unterstützen, die Kontrolle über das Ostufer des Suezkanals zu sichern.

Damit zersplitterten sie die Araber mit der Einführung einer Einheit, die auch die Entfernung der Juden aus Europa im Allgemeinen gewährleistet. Zu dieser Zeit wurden Organisationen gegründet und gebildet, die als Kern der später so genannten israelischen Verteidigungskräfte fungierten. Zu diesen terroristischen Organisationen in Palästina gehörten Hashomer, Hagana und Palmach, der militärische Flügel der Zionistischen Weltorganisation, sowie Irgun und Stern, die von den britischen Behörden als terroristische Organisationen angesehen wurden.

2. Die zionistische Siedler-Kolonialbesetzung, die die oben erwähnte Besetzung ergänzt. Dies ist die gefährlichste Besatzung, denn ihr Ziel ist es, sich nach der Beschlagnahme des Landes, der Ausbeutung seiner Bewohner und der Entwurzelung aus ihren Ländern und Häusern durch Vernichtung oder Vertreibung einzufügen. Diese Art von Kolonialismus verwandelte Palästina in ein "Land ohne Volk", um das Land ohne seine einheimische Bevölkerung zu erobern.

Diese Besetzung hat sich im Westjordanland seit 1967 ausgeweitet, da die Siedler die Möglichkeit erhalten, ihre Pläne mit Unterstützung der israelischen Regierungen mit eigenen Händen umzusetzen, nachdem sie sich eine volksnahe Organisationsstruktur geschaffen und die meisten staatlichen Institutionen, einschließlich der legislativen, exekutiven und gerichtlichen Institutionen sowie die israelische militärische Sicherheitsinstitution durchdrungen haben.

Die Gefahr, die von ihnen ausgeht, ist eskaliert, nachdem sie ihre radikal-religiöse und extremistisch-nationalistische Argumentation, die ethnische und religiöse Säuberungen rechtfertigt, vertieft haben, indem sie die Präsenz ihrer Vertreter in der Regierung, die Zunahme ihrer Zahl in der Armee sowie die Zunahme der offiziellen Unterstützung durch die Regierung und die Knesset (das israelische Parlament) ausnutzten.

3. Direkte und indirekte wirtschaftliche Besatzung, die die Kontrolle des Reichtums durch die Besatzung garantiert, laut dem Bericht der Handels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen "UNCTAD" Ende 2019: "Geologen und Ökonomen für natürliche Ressourcen haben bestätigt, dass das besetzte palästinensische Gebiet über den beträchtlichen Öl- und Erdgasvorkommen im Gebiet C des besetzten Westjordanlandes und der Mittelmeerküste vor dem Gazastreifen liegt.

Die Besatzung hindert die Palästinenser jedoch weiterhin daran, ihre Energiefelder so zu entwickeln, dass sie diese Ressourcen ausbeuten und nutzen können. Dem palästinensischen Volk werden somit die Vorteile der Nutzung dieser natürlichen Ressource zur Finanzierung der sozioökonomischen Entwicklung und zur Deckung seines Energiebedarfs vorenthalten. Die aufgelaufenen Verluste werden auf Milliarden von Dollar geschätzt. Je länger Israel die Palästinenser daran hindert, ihre eigenen Öl- und Erdgasreserven auszubeuten, desto größer werden die Opportunitätskosten und die von den Palästinensern getragenen Gesamtkosten der Besatzung".

Die israelische Besatzung hat auch die Kontrolle über viele Aspekte und Lebensmittel übernommen, von denen das wichtigste das Wasser ist. Die Besatzung hat die Kontrolle über die Wasserquellen übernommen und die Palästinenser daran gehindert, sie zu nutzen, und sie hat die palästinensischen Bauern in den 1948 besetzten palästinensischen Gebieten, im Westjordanland und im Gazastreifen bekämpft, um die palästinensische Präsenz zu beseitigen.

4. Kulturelle Besetzung, die darauf abzielt, die Geschichte Palästinas und sogar die Erinnerung an die Palästinenser, die ihre arabische Geschichte, Sprache und Kultur pflegen, zu plündern und auszulöschen. Der zionistische Staat ist sich voll und ganz bewusst, dass er sein Ziel, die arabisch-muslimische Identität des palästinensischen Volkes auszulöschen, niemals erreichen wird, wenn diese Erinnerung nicht ausgelöscht wird. Hier liegt die Gefahr des Nationalstaatsgesetzes, das die Situation von der gegenwärtigen rassistischen Realität auf die Gesetzgebung dieser rassistischen Realität verschiebt und die Palästinenser zu ausländischen Flüchtlingen in ihrem eigenen Land macht.

Sie stehen vor dem Versuch, ihre politische und kulturelle Existenz auszulöschen, die eine neue, alte Realität im historischen Palästina ist. Das historische Palästina war ein Beweis für die lebendige palästinensische menschliche Existenz, die die zionistische Behauptung "ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land" widerlegt.

Die militärische und koloniale Besatzung übt also die Politik der ethnischen Säuberung aus, die bis heute durch einen unkonventionellen, lang anhaltenden Prozess der ethnischen Säuberung fortgesetzt wird, dessen Wesen die koloniale Expansion vor Ort ist, auch wenn dies zur Vernichtung der einheimischen Bevölkerung führt. Das Ziel des Zionismus ist es, die Heimat des palästinensischen Volkes zu besetzen und sie durch jüdische Zionisten zu ersetzen.  Quelle


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 



 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei

Es wird nicht nur viel Arbeit in die Erstellung der täglichen Aktualisierung investiert. Um diese unabhängige Stimme weiter existieren zu lassen:

 "Das Palästina Portal"
BRAUCHT Sponsoren  >>>

 

Nachrichten - Berichte
 

Wahlkampf
Benny Gantz will das ganze Jordantal annektieren
Israels Oppositionsführer macht Pläne für den Fall eines Wahlsieges am 2. März

 

??? Bildungsreise für Polizisten nach Israel. ???
An dieser Bildungsreise der Polizeiseelsorge dürfen Mitarbeiter in Polizei und Justiz teilnehmen. Gerne können sie von direkten Angehörigen begleitet werden. Die dienstliche Anrechnung als Bildungsreise muss mit den jeweiligen Behördenleitern abgesprochen werden.
Leitung: Pfarrer Christoph Nordmeyer

 

How organized crime took over Israel’s Palestinian communities

 

UN Experts Unveil Letter Condemning Germany’s Targeting of BDS Movement

 

UN Calls for International Support to the Occupied Palestinian Territory

 

Report- Israel Steals Land, Erects Nature Reserves and National Parks to Expand Settlements

 

Army Issues Orders For The Demolition Of 18 Homes In Hebron

 

Due To Ongoing Israeli Excavations, Seven Jerusalem Families Ordered To Evict Their Homes

 

Israeli Court Doubles Prison Sentence Of Detained Palestinian Teen

 

21. 1. 2020

 

Israel - Netanjahu bildet Kabinett um

 

UN Calls for International Support to the Occupied Palestinian Territory

 

UN Experts Unveil Letter Condemning Germany’s Targeting of BDS Movement

 

Palestinian community orgs and ex-prisoners say the Arab Bank is closing their accounts

 

Army Issues Orders For The Demolition Of 18 Homes In Hebron

 

Due To Ongoing Israeli Excavations, Seven Jerusalem Families Ordered To Evict Their Homes

 

Report- Israel Steals Land, Erects Nature Reserves and National Parks to Expand Settlements

 

Israeli Court Doubles Prison Sentence Of Detained Palestinian Teen

 

20. 1. 2020

 

Bennett Gives Orders Restricting Peace Activists

 

Ban on Israeli activists from West Bank based on lies and misinformation

 

Grenze zum Libanon: Israel baut Anti-Tunnel-Warnsystem

 

 Irans unterirdische "Raketenstädte"

 

Israeli Soldiers Invade Palestinian School West of Ramallah

 

Palestinian Farmer Killed, Another Injured, In Explosions In Southern Gaza

 

Former Mufti Ordered Out of Al-Aqsa

 

Abbas Visits Bethlehem’s Walled Off Hotel

 

19. 1. 2020

 

Gaza Bombed for 2nd Time in 24 Hours

 

UN Officials- German Anti-BDS Resolution Infringes on Freedom of Expression, Basic Political Rights

 

How Israel’s top court outlawed moral opposition to the occupation

 

Israeli agritech profits from military occupation

 

Video- Palestinian Woman Arrested at Al-Aqsa After Alleged Stabbing Attempt

 

Three Palestinians Detained Near Bethlehem, Including a Former Prisoner

 

Israeli Forces Abduct Finnish MP, Activists On Gaza Border

 

18. 1. 2020

 

Israel profited 54,000 Shekels from imprisoned children in December 2019

 

How Israel’s top court outlawed moral opposition to the occupation

 

Israeli Forces Deliver Demolition Order, Raze Two Roads Near Bethleem

 

Israeli agritech profits from military occupation

 

Israeli Forces Bulldoze Tents and Barracks, Displaces Palestinian Family Near Bethlehem

 

ADL lies about me so as to shut down discussion of Israel’s role in Soleimani killing

 

Israeli Soldiers Demolish A Home In Hebron, Abduct Two Palestinians

 

Detainees Committee- “Political Prisoners In Nafha Prison Face Dire Living Conditions”

 

17. 1. 2020

 

Israeli army demolishes school foundations in a bid to impede Palestinian education

 

How Israel’s top court outlawed moral opposition to the occupation

 

Israeli Warplanes Strike Gaza Strip Overnight

 

Israel starts gas exports through Egypt

 

Israeli Soldiers Demolish A Home In Hebron, Abduct Two Palestinians

 

Detainees Committee- “Political Prisoners In Nafha Prison Face Dire Living Conditions”

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Eleven Palestinians In West Bank”

 

Israel Orders Seizure of 350 Dunams Near Bethlehem for Bypass Road

 

16. 1. 2020

 

Settlers storm Aqsa amid restrictions on Palestinian worshipers

 

Two Palestinians Forced to Demolish Their Own Homes, South of Jerusalem

 

As a Palestinian rights defender, I’m proud to stand with Jonathan Pollak

 

Palestinian Freedom 2020- Student activists confront Democratic candidates over aid to Israel

 

Israel Approves Construction of Four New Prison Complexes

 

Soldiers abduct A Palestinian, Confiscate A Bulldozer, Near Nablus

 

Dozens Of Palestinians Injured As Soldiers Fire Gas Bombs At Homes, Mosque, Near Hebron

 

Al-Haq- Release UN Database on Businesses Profiting from Israel’s Settlement Enterprise

 

European Union Mission Heads Visit Occupied East Jerusalem

 

15. 1. 2020

 

Israeli Colonists Rams A Palestinian Girl With Car Near Bethlehem

 

Israel to build more detention facilities for Palestinians

 

Israel Extends Detention of Two Palestinian Prisoners, Days Before Release

 

Detainee Zahran Suspends Hunger Strike

 

Minutes After His Release, Soldiers Abduct A Palestinian Who Spent 18 Years In Prison

 

14. 1. 2020

 

With international law under siege, can the ICC bring justice to Palestinians?

 

Israel shot at Gaza fishers 347 times in 2019

 

Israeli Forces Quash Land Rehabilitation Project In West Bank Village

 

Israeli Settlers Stone Palestinian Homes in Nablus Area

 

Army Recognizes Murder of Aisha al-Rabi as Terror Attack

 

France Calls on Tel Aviv to Comply with International Law

 

Israel Issues Demolition Orders Targeting Eight Homes In Hebron

 

Israeli Soldiers Abduct Seventeen Palestinians In West Bank

 

Palestinian Forced to Demolish Own Home, South of Jerusalem

 

Israeli Forces Storm and Dismantle Palestinian Vegetable Stands in Hebron

 

13. 1. 2020

 

International Criminal Court Prepares to Try Israelis over War Crimes

 

Israel Escalates Violates Against Detained Palestinian Children

 

12. 1. 2020

 

International Criminal Court Prepares to Try Israelis over War Crimes

 

Israel Notifies 3 Prisoner’s Families of Order to Demolish Homes

 

France Deplores New Israeli Settlement Expansion Plans

 

Israeli Troops Assault Demonstrators in Kufur Qaddoum; Fire Tear Gas

 

11. 1. 2020

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (02 – 08 January 2020)

 

European Union Denounces Israel’s Settlement Expansion

 

BDS Concludes 2019 with Remarkable Achievements



10. 1. 2020

 

Palestinians react to Soleimani assassination with indifference towards Iran, anger towards America

 

Jewish National Fund to host genocide promoter

 

Palestinian Prisoner Continues to Suffer Torture in Israeli Prison

 

Israel Forms Committee To Boost Colonialist Activities In Occupied West Bank

 

Updated- “Soldiers Abduct Eight Palestinians, Including One Child, In West Bank”

 

In Zuabi’s ‘Grey Rock’, a Palestinian rocketman dreams of reaching the moon

 

Israeli Bar Association Revokes License of Palestinian Lawyer

 

Jordan Denounces Israeli Decision To Build 1936 Colonialist Units In West Bank

 

9. 1. 2020

 

Trump thwarts rebuilding of Gaza towers

 

Al-Aqsa Congregation Assaulted by Israeli Police

 

Four Palestinians Near Hebron Handed Demolition Notices

 

Israeli Settlers and Army Raze Palestinian Lands Near Hebron

 

Israeli Soldiers Abduct A Wounded Palestinian Teen In Hebron

 

8. 1. 2020

 

Peace Now - Israel will weitere Siedlerwohnungen in besetzten Gebieten bauen

 

Palestinian Family Homeless After Israel Ordered Home Demolished

 

Israeli Military Court Rejects Appeal of Palestinian Prisoner on Hunger Strike for 107 Days

 

Longest Serving Palestinian Prisoners Have Spent 38 Years in Israeli Prison

 

Israeli Prosecution Indicts Five Jerusalemite Palestinian Political Prisoners

 

Peace Now- 1,936 Israeli Settlement Units Approved for Occupied West Bank

 

Orthodox Kick Off Christmas Day Celebrations in Bethlehem

 

Fateh Official- Israel’s Settlement Colonization is an Illegal Presence That Must Be Removed

 

7. 1. 2020

 

In 2019, Israel Demolished 686 Homes in West Bank, Almost Half in Jerusalem

 

Israeli Forces Seize 9 Residential Structures in Jordan Valley

 

Foreign Minister to Disclose Israeli Campaigns Against East Jerusalem to ICC

 

Permalink to Why we march for justice and not just us

 

Palestinians in Gaza are bringing their stories of siege to Israelis

 

You don’t need to mourn Qassem Soleimani to be deeply worried

 

‘The assassination of Qasem Soleimani was an act of war’- Rep. Omar and Rep. Lee introduce resolution to stop Trump’s war on Iran

 

 7. 1. 2020

 

 

Over 13 million Palestinians in the world by end of 2019

 

Waqf Calls on Israel to Halt All Work at Al-Aqsa

 

Ramon Detainees Transferred to Nafha

 

Israeli PM Rushes Home from Greece, Closes Ski Resort Over “Possible Threats”

 

5. 1. 2020

 

Why Trump is escalating the US-Israeli war on Iran

 

Israeli Forces Halt Construction of Palestinian Home Near Bethlehem

 

Assassination splits Israel supporters on party lines

 

Israeli Army Confiscates Five Tractors from Palestinian Farmers

 

Permalink to 2 Israeli teens arrested in occupied territory on suspicion of planning ‘price tag’ attack

 

PLO Official- Palestinians Reject Attempts to Criminalize Legitimate National Struggle

 

Palestinian Moderately Injured After Being Rammed By Israeli Colonists’ Car

 

Soldiers Assault Worshipers In Bab ar-Rahma Mosque, Abduct Two

 

Israel to Demolish Family Home of 2 Palestinian Prisoners

 

4. 1. 2020

 

Palestinian Moderately Injured After Being Rammed By Israeli Colonists’ Car

 


Mehr im Archiv >>>


 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei

Sie haben uns jahrelang durch  die ehrliche und genaue Berichterstattung begleitet. Zum Glück  hat die Zivilgesellschaft  ihre eigenen Medien.  "Das Palästina Portal" ist seit über 17 Jahren eines dieser Medien.

Es wird nichtt nur viel Arbeit in die Erstellung der täglichen Aktualisierung investiert. Um diese unabhängige Stimme weiter existieren zu lassen:

 "Das Palästina Portal"
BRAUCHT Sponsoren  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002