o

 

Das Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

TRANSLATE


Als Journalist habe ich gelernt, nichts zu glauben, was die israelische Armee sagt
Meron Rapoport - Oren Cohen - 7.11.2018

Im März 1987 erhielt Oren Cohen, damals Reporter in den besetzten Gebieten, einen Hinweis auf eine palästinensische Gefangene, die gefoltert worden war und im Gefängnis eine Fehlgeburt hatte. Die Behörden bestritten, dass es sie überhaupt gab, bis Cohen ihre Lügen aufdeckte. Heute, sagt er, würde sich niemand interessieren.

Die Filmindustrie liebt die Presse. Der investigative Journalist, der einsame Wolf, der spät in der Nacht einen Anruf von einer unbekannten Quelle erhält und mit heiserer Stimme spricht: „Warten Sie auf mich an einer dunklen Straßenecke, ich werde eine Sonnenbrille tragen, ich muss Ihnen etwas sagen. ”Dann beginnt der unerschrockene Journalist, die Wahrheit aufzudecken.

 

Die Realität sieht normalerweise anders aus. Im Fall von Oren Cohen war es fast das Gegenteil der klassischen Bildsprache. Ein Reporter der inzwischen nicht mehr bestehenden israelischen Tageszeitung Hadashot , Hazan, hat in einem  großen Exklusivbericht die Geschichte von Naila Ayesh, einer jungen Palästinenserin, aufgedeckt, die während der Schwangerschaft verhaftet, bis zur Fehlgeburt gefoltert, und der eine medizinische Behandlung verweigert wurde. Israels Verteidigungsestablishment schwieg einen Monat lang über ihre Festnahme.

Diese Geschichte, so Cohen, traf im März 1987 bei vielen Reportern auf offene Ohren. Roni Ben-Efrat, damals Aktivist der linksextremen Gruppe Derech HaNitzotz, die ebenfalls eine Zeitung mit demselben Namen veröffentlichte, sammelte die Informationen über Ayesh, um das Interesse israelischer Journalisten zu wecken. In einem Artikel, den Derech HaNitzotz zwei Wochen nach der Enthüllung des Skandals veröffentlichte, sagte Ben-Efrat, dass die Informationen in den Händen von "hochrangigen Journalisten in den Print- und Fernsehmedien" gewesen seien, sie sich jedoch dazu entschieden haben, sie nicht zu veröffentlichen, da die Polizei leugnete, jemanden mit Namen Naila Ayesh in Haft zu halten.

In Wahrheit wurde Ayesh für einen Monat im Russian Compound festgehalten, einem berüchtigten Polizeigefängnis und Verhörzentrum im Zentrum von Jerusalem. "Wenn es eine Wahl zwischen der palästinensischen Zeitung al-Fajr oder der Polizei ist, glaube ich der Polizei", sagte Ben Efrat und zitierte einen erfahrenen Fernsehreporter, in dem er erklärte, warum er sich entschied, die Geschichte nicht zu veröffentlichen.

Cohen war nicht überzeugt. Selbst nachdem er anderthalb Jahre als Korrespondent von Hadashot in Gaza gearbeitet hatte, lehrte ihn seine Erfahrung, nicht zu glauben, was das Verteidigungsestablishment über die Palästinenser sagt. "In all meinen Jahren im Job gab es kaum eine Geschichte, die ich von Palästinensern hörte, die sich als unwahr herausstellte, und ich spreche von einem unglaublichen Maß an Details", sagte Cohen, der beauftragt war, aus den besetzten Gebieten während der meisten Zeit der ersten Intifada für Hadashot zu berichten.

„Andererseits waren alle Antworten, die ich von Beamten erhielt, völlig falsch. Ich könnte in Gaza sein, Tränengas und Schüsse um mich herum, Tote und so etwas, und der militärische Sprecher würde mir sagen, dass alles ruhig war. Ich habe ein mangelndes Vertrauen in die Antworten ‚unserer‘ Institutionen entwickelt ", fügte er hinzu.

Durch einen palästinensischen Kontakt reiste Cohen in ein Flüchtlingslager in Gaza und traf Ayeshs Ehemann Jamal Zaqut. Zaqut zeigte ihm medizinische Dokumente, aus denen hervorgeht, dass seine Frau zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung schwanger war. Die Polizei leugnete nicht nur, dass Ayesh eine Fehlgeburt hatte, sondern dass sie überhaupt inhaftiert war. Cohen entschied sich trotzdem zu veröffentlichen. Die Geschichte war zu stark: Eine junge Frau, die während der Schwangerschaft verhaftet wurde, erzählte ihren Vernehmern von ihrem Zustand - aber es war ihnen egal, sie sagten: "Für uns sind Sie  wie ein Mann ."

Um ein Geständnis aus ihr herauszuholen, stülpten sie einen Sack über Ayeshs  Kopf, schlugen sie, ließen sie nicht schlafen und draußen in der Kälte Jerusalems liegen. Sie ignorierten ihre Beschwerden, als sie sagte, dass sie blutete und das Baby verloren hatte, und verweigerten ihr eine medizinische Behandlung . Andere Reporter, schrieb Ben-Efrat, "glaubten von Anfang an, dass der Fall zu schlimm sei, um wahr zu sein."

Cohens Redakteure unterstützten ihn. Am 15. März 1987 veröffentlichte Hadashot die Geschichte unter der Überschrift: "Gefoltert in der Haft und Fehlgeburt ihres Babys". Das hatte große Auswirkungen. "Am nächsten Tag hielt die Polizei eine Pressekonferenz ab und gab zu, dass die Geschichte wahr war", erzählt Cohen. „Sie sagten, sie hätten nicht gelogen, weil sie im Gewahrsam von Shin Bet und nicht der Polizei war. Aber wie nennen Sie jemanden, der sagt, er habe keinen Gefangenen in Haft, und am Ende stellt sich heraus, dass sie existiert? Es ist eine Lüge. Sie sprechen mit uns über Argentinien, über verschwundene Menschen. Es ist bei uns passiert. Sie ließen eine Person verschwinden. “

Die Veröffentlichung hat Ayesh sehr geholfen. Am folgenden Tag wurde sie zum ersten Mal zur ärztlichen Untersuchung gebracht, nachdem sie wochenlang eine beantragt hatte. Sie wurde einige Tage später gegen Kaution freigelassen. Ihre Geschichte ist jetzt in Just Vision 'neuem Film "Naila und der Aufstand" zu sehen.

Hab keine Angst, dir wird nichts passieren

Cohen, gebürtig im Stadtteil Hatikva von Tel Aviv, stammt aus einer Familie irakischer Herkunft und sagt, seine politischen Ansichten seien bereits gefestigt gewesen, als er nach Gaza und in die Westbank geschickt wurde. Er war in der linken Jugendbewegung Hashomer Hatzair aufgewachsen und wusste, dass die Besatzung schlecht war. Sein Militärdienst verstärkte nur diese Gefühle: „Ich erinnere mich, dass ich am ersten Tag des Bodens im Shati-Flüchtlingslager zu Fuß unterwegs war und einen Jungen sah, der mich anschaute. Er hatte Angst, er wusste nicht, was ich mit ihm machen würde “, sagte Cohen.

Bei einem anderen Vorfall erhielt er den Befehl, vor einem Seitentor eines Hauses in einem der Flüchtlingslager zu stehen und jeden zu erschießen, der versuchte, durch dieses hindurch zu fliehen. „Die Tür öffnete sich“, erinnert sich Cohen, „und es kam ein alter Mann in einer Jellabiya heraus. Ich eröffnete nicht das Feuer, er ging in meine Richtung, pisste aus Angst in die Hose, verfluchte mich und die Situation. Ich stand einfach nur da und wartete darauf, dass der Albtraum ausläuft.“ Seine Kommandeure wollten ihn wegen Aufruhr vor Gericht stellen, nachdem er einem älteren Palästinenser gesagt hatte, die Soldaten hätten ihn aus seinem Zuhause geholt, damit er eine Steinbarriere auf der Straße entfernen könne. „Hab keine Angst, dir wird nichts passieren.“

Cohen diente als Reporter in Be'er Sheva, und 1985, zwei Jahre vor dem Ausbruch der ersten Intifada wurde er dazu bestimmt,  aus dem Gazastreifen zu berichten. "Ich habe es kommen sehen", sagt er. Eine der Erfahrungen, an die er sich als Reporter in Gaza am besten erinnert, machte er, nachdem zwei junge Palästinenser durch IDF-Schüsse in Bir Zeit getötet worden waren. Einer von ihnen stammte aus dem Viertel Shuja'iyya in Gaza-Stadt, und Cohen fuhr alleine in das Haus der Familie. "Damals hatte ich keine Angst, wir waren auf der Gewinnerseite", sagte er über die Reise. Es ging nicht reibungslos. Einmal erkannten mehrere junge Leute im Haus der Trauergäste, dass er ein Israeli war. Sie fingen an, „Jude! Jude! “Und begann ihn zu stoßen. "Jemand aus der Familie stand auf und rief: "Niemand berührt ihn, es ist wichtig, dass die Presse in Israel über uns schreibt ", erinnert sich Cohen.

Als er das Haus verließ, sah er einen IDF-Jeep. Aber anstatt zu den Soldaten zu gehen und sie um Schutz zu bitten, ging Cohen auf alle viere und begann zu krabbeln, damit die Soldaten ihn nicht sehen konnten. Er schaffte es zu seinem Auto und kehrte nach Hause zurück. Im Nachhinein, sagte er, eroberte er das Herz der Gazaner, als sie sahen, dass er nicht auf der Seite der Soldaten war.

Ein paar Tage später, so Cohen, habe er das Gefühl gehabt, auf der anderen Seite zu sein. Zusammen mit dem Hadashot- Fotografen Israel Yosef kehrte er nach Gaza zurück, um über die Beerdigung zu berichten. „Plötzlich fingen Soldaten an, in die Luft zu schießen“, erinnert er sich, „es war das erste Mal, dass jemand auf mich so schoss. Die Kugeln schlugen auf die Häuser und prallten zu Boden. Ich fand mich neben den Palästinensern auf dem Boden liegend. Der Fotograf verschwand. Er rannte zu den Soldaten. Aber ich konnte nicht hinausgehen und "Israel, Israel" rufen. Die Palästinenser haben gesehen, dass ich bei ihnen war. “

Es war nicht so, als ob Cohen seine Identität verlor. Er erinnert sich an einen Vorfall, bei dem er an einem Treffen zwischen einem Fatah-Führer in Gaza und den Aktivisten hinter der Intifada teilnahm. Die Aktivisten baten den Beamten, nicht in Cohens Gegenwart zu sprechen. Der Anführer versicherte ihnen: „Hu Mush Sahyuni“ - er ist kein Zionist. Ich bin es, Cohen korrigierte ihn. "Aber es geht ihm gut", schloss der Fatah-Mann.

"Die einzige Möglichkeit die palästinensische Geschichte zu sehen", sagte Cohen im Rückblick, "ist bei ihnen zu sein . Jeder [in den israelischen Medien] bringt die Perspektive der Soldaten und der Politiker. Einmal sagte mir einer meiner Redakteure: "Ich habe es satt mit deinen Arabern." Ich sagte ihm, dass ich in den besetzten Gebieten war, und soweit  ich mich erinnere, sind alle dort Araber. “

Cohen sagte, er habe während und nach seiner Zeit als Reporter in den besetzten Gebieten eine „große Identitätskrise“ erlebt. Er konnte keine Soldaten sehen, ohne sie zu fürchten. Die Kluft zwischen dem, was im Westjordanland und im Gazastreifen geschieht, und dem, was sich in Israel abspielt, war ebenfalls schwer zu verdauen: „Ich würde aus den Gebieten nach Jerusalem zurückkehren, insgesamt 15 Kilometer, eine dreiminütige Fahrt, und ich betrete eine andere Welt. Die Dissonanz war schwierig. “

Sie schauen einander in die Augen

Cohens familiärer Hintergrund spielte eine wichtige Rolle bei seiner Identifikation mit der palästinensischen Seite. „Ich habe zu Hause kein Arabisch gesprochen, aber mein Großvater hat keine andere Sprache gesprochen. Sein Name war Abdallah. “Die Araber kehrten zu ihm zurück, nachdem sie in Gaza herumgewandert waren. „Ich kann mich erinnern, wie ich auf dem Balkon einer Villa in Rimal (einem gehobenen Viertel in Gaza - MR) saß und auf den Hof blickte. Plötzlich wurde mir klar, dass ich die arabischen Namen der Blume und des Baums im Hof ​​kannte, weil mein Großvater dieselbe Blume und denselben Baum in seinem Garten hatte. “

Cohen empfand anders als andere Reporter in den besetzten Gebieten, von denen die meisten in militärischen Geheimdiensteinheiten oder im Shin Bet gedient hatten. Obwohl sie sich wahrscheinlich nicht so mit den Palästinensern identifizierten, war es für die israelische Presse damals immer noch wichtig zu hören, was mit den Palästinensern geschah - ihren Geschichten ein menschliches Gesicht zu geben. "Es gab eine Sensibilität für humanistische Geschichten, Gesichter, Namen", sagte Cohen. "Wenn ich Nailas Geschichte heute veröffentlichen würde, würde es niemanden interessieren."

Cohen erinnert sich sogar an einen Vorfall, in dem der erfahrene israelische Journalist Dan Margalit schrieb, die Reporter in den besetzten Gebieten würden ihre Pflicht nicht erfüllen. "Es gab eine Zeit, in der jeder palästinensische Tote einen Namen hatte, es gab ein Bild von ihm, nicht mehr", zitierte Cohen aus Margalits Artikel. Cohen war aufgebracht. An diesem Tag waren 24 Palästinenser bei Demonstrationen gegen die Ermordung des palästinensischen Führers Abu Jihad durch Israel in Tunis getötet worden. Die IDF berichtete von drei Toten. Cohen bekam Margalits private Nummer: „Ich möchte einen Rat von Ihnen“, sagte er zu Margalit. „Können Sie mir helfen, ihre Fotos zu bekommen?“ Margalit war wütend: „Die IDF hat gesagt, es hätte drei Tote gegeben.“

Cohen beschreibt eine Realität, in der sich nicht nur die israelische Presse über die Not der Palästinenser Sorgen machte, sondern auch die Palästinenser versuchten, mit den Israelis zu sprechen und mit ihnen zu arbeiten. Dreißig Jahre später scheint diese Realität sehr weit weg zu sein.

Seine engen Beziehungen zu den Palästinensern erlaubten es Cohen, Dinge zu tun, die heute unmöglich erscheinen. Nachdem er in Bita, einem palästinensischen Dorf in der Nähe von Nablus, Leute interviewt hatte, stieg er in sein Auto, um nach Jerusalem zurückzukehren. Als er losfuhr, wurde ihm klar, dass er einen platten Reifen hatte. Jemand hatte einen Nagel in sein Rad gesteckt. "Ich schaue in den Spiegel und sehe eine Gruppe junger Leute, die mir folgen", sagt er. "Mir wurde klar, dass ich erledigt wäre, wenn ich aufhörte, das Rad zu wechseln."

Cohen erinnerte sich, dass er ein Jahr zuvor einen hochrangigen Hamas-Beamten im Dorf interviewt hatte, dessen Sohn von der IDF getötet worden war. Er erinnerte sich an den Weg zu seinem Haus und fuhr am Zaun entlang bis zum Eingang. Als der Beamte und seine Frau aus dem Haus kamen, zeigte Cohen ihnen den Nagel in seinem Rad. Sie erkannten ihn sofort und luden ihn ein. “Er rief die jungen Leute des Dorfes an und fragte sie, was passiert sei. Sie erklärten ihm, dass sie mir gefolgt waren, um mir mitzuteilen, dass ich einen platten Reifen hatte. Er sagte zu ihnen: Geht, repariert sein Rad und bringt es hierher. “Am Ende begleiteten ihn die jungen Männer, die offenbar Cohen lynchen wollten, weil sie glaubten, er wäre ein Shin-Bet-Agent, auf seinem Weg aus dem Dorf hinaus.

"Sie haben sein Kind getötet, und er hat mich gerettet", sagt Cohen. Cohens Erklärung ist einfach: „Du schaust jemandem in die Augen, du sprichst mit ihnen und sie werden zu menschlichen Wesen.“ Dies ist genau die Herausforderung, vor der er als Journalist in den besetzten Gebieten stand. "Die einzige Möglichkeit, die Palästinenser zu ignorieren, besteht darin, sie zu Untermenschliches zu machen und zu sagen, dass palästinensische Eltern ihre Kinder zum Sterben schicken, weil sie sich nicht für sie interessieren."

Die Medien fallen herein

Cohen ist sich nicht sicher, dass die israelischen Medien die Flammen des Hasses auf Palästinenser anfachen, sicher nicht absichtlich. "Ich denke, sie wollen sich an dem orientieren, was die Öffentlichkeit hören will", sagt Cohen. Ich erinnere mich, dass Ehud Yaari forderte, dass wir „den Kopf der Schlange zerquetschen“ - von Saddam Hussein . Um Himmels willen , er mag ein Diktator sein, aber Du bist ein Journalist. Wir betrachten alle Araber, einschließlich der Palästinenser, als einen einzigen, bedrohlichen Block, unfähig, die Machtverhältnisse einzuschätzen: wer unterstützt wen, wer ist mit uns und wer ist gegen uns? "

Wie im Fall von Ayesh glaubt Cohen, dass die israelischen Medien dazu neigen, sich in die Geschichten einzuarbeiten, die das Verteidigungsestablishment kolportiert. Er erinnert sich an eine Geschichte, in der die Polizei eine Erklärung herausgab, wonach in der Nähe des Jerusalem Internationalen Kongresszentrum  in der Nähe des Hotels, in dem sich der US-Außenminister aufhielt, eine Autobombe entdeckt worden war. Ich ging zum Kongresszentrum und hörte einen Offizier sagen, die Autobombe sei so gefährlich wie ein Auto voller Journalisten. Die IDF-Zensur hinderte mich daran, das Zitat zu veröffentlichen. Jahre später sprach ich auf einem College-Seminar für IDF-Sprechern über den Vorfall und sagte, ich glaubte, dass die Autobombe absichtlich inszeniert wurde, um dem amerikanischen Außenminister zu zeigen, wie gefährlich es hier ist. Ein Mann aus der Einheit der IDF-Sprecher stand auf und sagte: "Sie haben Recht."

Die Einheit der IDF-Sprecher, so Cohen, arbeitet auf eine raffinierte Weise. Sie hält an keiner Version einer Geschichte fest; auf diese Weise konnte die Armee immer behaupten, dass die Bestreitung plausibel ist, und die Öffentlichkeit nimmt es ab. "In den Augen der Öffentlichkeit war ich ein Lügner, ein Verräter, der sich gegen Israel äußert", sagte er. Aber es gab auch andere Momente. „Yossi Klein [der Chefredakteur von Hadashot - MR] zeigte mir den Brief eines Reservisten, der in Gaza diente, und schrieb, dass Hadashot stolz darauf sein sollte, dass ich darüber berichten würde, was genau passiert, und dass die Leugnung der IDF-Sprecher unwahr wäre."

Nachdem er Hadashot verlassen hatte, war Cohen als Chef der Abteilung für aktuelle Angelegenheiten bei Army Radio tätig und arbeitet heute als Redakteur für die israelische Finanzzeitung Calcalist. Er berichtet nicht aus den besetzten Gebiete n, bleibt jedoch mit einigen seiner palästinensischen Freunde in Kontakt, meistens per Telefon. Sein Sohn Tom absorbiert die arabische Kultur über die Musik. Er ist Dirigent und musikalischer Leiter des Jerusalem Orchestra East West.

Während des Osloer Abkommens nahm Cohen an der Euphorie teil. "Die Blumen und der Reis und die Olivenzweige, die den Soldaten gegeben wurden - das war echt", sagte er. „Das war etwas,  was wir zerstört haben - und sie haben es auch zerstört. Die in die Luft gesprengten Busse können nicht überwunden werden. “

Damals waren die Palästinenser bereit, sich für einen Staat zu entscheiden. Cohen erinnerte sich an einen Freund aus Gaza, der das Haus seiner Familie in Be'er Sheva vor der Gründung Israels ausführlich beschrieb, sagte aber: "Gib mir einen Staat und mach dir keine Sorgen über das, was ich hatte." Heute glaubt Cohen, dass wir den Punkt überschritten haben, an dem es noch eine Umkehr gab  - dass es unmöglich ist, zwischen Israelis und Palästinensern zu trennen.

Dennoch glaubt Cohen auch heute, dass es für Israel am einfachsten wäre, mit den Palästinensern Frieden zu schließen. Er erinnert sich, wie der damalige Verteidigungsminister Yitzhak Rabin den Manara-Platz in Ramallah besuchte. "Die Leute kamen zu ihm und sagten ihm: Warum tust du uns das an?", erinnerte sich Cohen. „Nur diejenigen, die das Gefühl haben, etwas mit uns gemeinsam zu haben, auch wenn wir mit ihnen in Konflikt stehen - können so etwas sagen. Sie sind die einzigen Menschen, mit denen wir echten Frieden haben können - nicht Frieden zwischen Führern. Sie kennen uns am besten, und das tut am meisten weh. “

Quelle: https://972mag.com/journalist-first-intifada-learned-believe-idf-says/138505/

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           KONTAKT      Datenschutzerklärung          arendt art