o
 
 

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Friedlicher Widerstand

Nach oben
Friedlicher Widerstand 9
Friedlicher Widerstand 8
Friedlicher Widerstand 7
Friedlicher Widerstand 6
Friedlicher Widerstand 5
Friedlicher Widerstand 4
Friedlicher Widerstand 3
Friedlicher Widerstand 2
Friedlicher Widerstand 1
2018 - Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 1
2018 - Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 2
2014 - Kampagne “Salz der Erde”
2011 - Nabi Saleh, Westbank
2010 -  Umgebung Bethlehem
2010 - Gerechtigkeit für Adeeb Abu Rahma
2010 - Abdallah Abu Rahmah
2005 - Gewaltloser Widerstand in Bil'in
2004 - Biduu - Gewalt gegen Frauen
2012 - Willkommen in Palästina
2011 - Willkommen in Palästina
2010 -  Hungerstreik  Firas Maraghy 1
2010 - Hungerstreik Firas Maraghy 2
Keine EU Gelder für Siedlungen
Neve Shalom/Wahat al Salam
Al-Walaja
Grenzen überwinden
Prominente zu Nahost
Tent of Nations - Daoud Nasser
Aufrufe

Videos

2018 - Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" - 2

 

 

Sieben Monate lang Proteste am Gaza-Zaun: Über 5.800 Palästinenser, die durch israelische Schüsse verletzt wurden. - 22. November 2018 - Seit Beginn der Proteste am Zaun im Gazastreifen am 30. März 2018 haben die israelischen Sicherheitskräfte mehr als 180 Demonstranten - darunter 31 Minderjährige - tödlich erschossen und über 5.800 Demonstranten durch Schüsse verletzt. Die überwiegende Mehrheit der Opfer war unbewaffnet und wurde im Gazastreifen selbst aus der Ferne tödlich erschossen. In der Regel waren die schützend gekleideten Truppen, die sie von der anderen Seite des Zauns aus angreifen, nicht wirklich in Gefahr. Einige Demonstranten warfen Steine, einige beschädigten den Zaun, und eine kleine Zahl überquerte ihn oder warf Handgranaten, IEDs und Molotow-Cocktails auf die Truppen.

Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für die Koordination humanitärer Angelegenheiten (OCHA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mussten mehr als 12.700 Menschen in Krankenhäusern in Gaza behandelt werden. Diese Zahl umfasst die über 5.800, die lebende Schusswunden erlitten haben, sowie etwa 1.900, die Tränengasinhalationsverletzungen erlitten haben, und etwa 480, die von gummierten Metallgeschossen getroffen wurden. Etwa 2.300 der Opfer sind minderjährig. Ärzte mussten Amputationen an 90 Demonstranten durchführen, darunter 17 Minderjährige und eine Frau. In den meisten Fällen (82) waren die Amputationen von unteren Gliedmaßen.

In den letzten Monaten haben die Feldforscher von B'Tselem im Gazastreifen eine umfassende Umfrage durchgeführt, bei der 406 Demonstranten befragt wurden, die Schussverletzungen erlitten haben; darunter 63 (15%) Minderjährige unter 18 Jahren. Die Umfrage ist keine repräsentative Stichprobe, sondern besteht aus einer detaillierten Zusammenstellung von Daten über ca. 7% der Schussverletzten. Es wurde versucht, verschiedene Protestorte und -daten zu integrieren, um angesichts des komplexen Umfelds der Proteste, die über einen langen Zeitraum und an vielen Orten entlang des Zauns stattgefunden haben, ein möglichst vielfältiges, umfassendes und zuverlässiges Bild zu erhalten.


Eine Analyse der ausgefüllten Fragebögen ergab folgendes zu den untersuchten Verletzungen:
85% - 348 (einschließlich 48 Minderjähriger) - berichtete über Verletzungen der unteren Gliedmaßen; 8% - 33 (einschließlich 10 Minderjähriger) - berichtete über Verletzungen der oberen Gliedmaßen; und 3% - 12 (einschließlich 3 Minderjähriger) - berichtete über einen Schlag auf den Kopf.

41% - 167 (einschließlich 29 Minderjähriger) - berichteten, dass sie in unmittelbarer Nähe des Zauns getroffen wurden (bis zu 10 Meter davon entfernt); 35% - 145 (einschließlich 24 Minderjähriger) berichteten, dass sie an einer Stelle getroffen wurden, die weiter vom Zaun entfernt war, bis zu einer Entfernung von 150 Metern davon; 22% - 92 (einschließlich 9 Minderjähriger) - berichteten, dass sie in einer Entfernung von mehr als 150 Metern vom Zaun verletzt wurden. Von den 58% (237), die sich bei einer Verletzung nicht in unmittelbarer Nähe des Zauns (d.h. mehr als 10 Meter entfernt) befanden, wurden 84% (200) in das Bein und 13% (30) in den Arm oder Kopf geschossen.  >>>

 

Most of the individuals surveyed (58%) were shot when they were not in the immediate vicinity of the fence

Zum Vergrößern die Grafik anklicken.

 

Zwei Drittel der befragten Minderjährigen (41) berichteten, dass sie verletzt wurden, während sie den Protest beobachteten, eine Flagge schwenkten, den Protest fotografierten oder filmten, sich von dem Protest abwandten oder die Verwundeten behandelten.

 

57% of the individuals surveyed, required rehabilitation, incl. 10% who became handicapped

 

Die schweren Verletzungen sind nur das erste Kapitel einer langen Tortur. Selbst ein hervorragend funktionierendes Gesundheitssystem würde bei einer so hohen Zahl von Opfern schwer belastet. Doch schon vor Beginn der Proteste stand das Gesundheitssystem in Gaza kurz vor dem Zusammenbruch. Infolgedessen erhalten viele der Verwundeten nicht die medizinische Versorgung, die sie benötigen. Laut WHO-Zahlen, die am 3. November 2018 veröffentlicht wurden, war der zentrale Medikamentenhandel im Gazastreifen, der die überwiegende Mehrheit der medizinischen Geräte an Krankenhäuser liefert, vollständig von 226 lebenswichtigen Medikamenten befreit und verfügte nur noch über ein Monatsvolumen von weiteren 241. Darüber hinaus waren bei den medizinischen Einwegprodukten 257 Typen vollständig aufgebraucht. Der schlechte Zustand des Gesundheitssystems im Gazastreifen ist weitgehend auf die von Israel verhängte Blockade im Gazastreifen zurückzuführen. Die Blockade schränkt den Ersatz abgenutzter, defekter medizinischer Geräte, den Import fortschrittlicher medizinischer Geräte und Medikamente sowie die Reise von Ärzten zur Berufsausbildung außerhalb des Gazastreifens ein. Darüber hinaus stört die intermittierende Stromversorgung in Gaza, die wiederum größtenteils von Israel geleistet wird, auch die Krankenhausfunktionen.

 

 

Israels rechtswidrige Politik des offenen Feuers hat diese Verletzungen verursacht. Die anhaltende israelisch verhängte Blockade verweigert den Krankenhäusern in Gaza die Möglichkeit, den Verwundeten eine angemessene Versorgung zu bieten. Darüber hinaus weigert sich Israel in der Regel, den Verwundeten zu erlauben, nur wenige Dutzend Kilometer durch sein Staatsgebiet zu reisen, um Krankenhäuser im Westjordanland zu erreichen, wo zumindest ein Teil von ihnen die erforderliche Versorgung erhalten könnte. Nach den für den 7. Oktober 2018 gültigen WHO-Zahlen hatten 283 verletzte Demonstranten Ausreisegenehmigungen beantragt, um Gaza über den Erezübergang zum Zwecke der medizinischen Versorgung zu verlassen. Nur 66 (23%) Anträge wurden bewilligt. Mehr als drei Viertel der Anträge wurden in jeder Hinsicht abgelehnt: Entweder sie wurden vollständig abgelehnt (107 Anträge, 38%) oder es wurde bis zum Zeitpunkt der geplanten Ernennung keine Antwort gegeben (110 Anträge, 39%).

Die hohe Zahl der Opfer bei den Protesten ist keine unvermeidliche Tatsache. Sie ist das Ergebnis einer bewussten Politik der israelischen Sicherheitsorganisation. Am frühen 30. März 2018, dem ersten Tag der Rückkehrproteste, drohte der damalige Verteidigungsminister Avigdor Liberman den Bewohnern von Gaza, dass "jeder, der heute in die Nähe des Zauns kommt, sich selbst gefährdet. Ich schlage vor, dass ihr mit eurem Leben weitermacht und nicht an der Provokation teilnehmt." Wie B'Tselem bereits geschrieben hat, ist die überwältigende Zahl der Opfer - bei Protesten, die seit mehr als sieben Monaten stattfinden - praktisch beispiellos und das Ergebnis der offensichtlich rechtswidrigen Anordnungen an die Sicherheitskräfte. Die Befehle erlauben den Einsatz von scharfen Schüssen gegen unbewaffnete Demonstranten, die keine Gefahr für niemanden darstellen und sich auf der anderen Seite des Zauns, innerhalb des Gazastreifens, befinden. Sich dem Zaun zu nähern, ihn zu beschädigen oder zu überschreiten, ist keine Kapitalverbrechen. Die in den Medien gemachten Aussagen deuten jedoch darauf hin, dass das Militär es erlaubt, das Feuer auf die Palästinenser zu eröffnen, nicht nur, wenn sie eine tödliche Bedrohung für die Truppen darstellen, sondern auch im Falle von Individuen, die es vage und rechtswidrig als "Schlüsselagitatoren" definiert, als Steinwerfer, Demonstranten, die den Zaun beschädigen, Demonstranten, die versuchen, den Zaun zu überqueren, und Demonstranten, die sich einfach nur dem Zaun nähern, noch auf seiner Gazan-Seite.

So sagte beispielsweise der Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan in einem Fernsehinterview vom 11. Oktober 2018 auf Kanal 20: "Es ist kein Zufall, dass in den letzten Monaten Hunderte von Hamas-Agenten getötet wurden [....] Über 5.000 Palästinenser in Gaza wurden erschossen, d.h. von Schüssen getroffen oder in den letzten Monaten verletzt, als Teil einer Politik, die es nicht zulässt, dass sie in die Nähe des Zauns kommen oder Sprengstoffe anbringen.". In der Praxis gehen die israelischen Sicherheitskräfte jedoch über den rechtswidrigen Schuss auf Personen hinaus, die sich dem Zaun nähern, sie schießen auch auf Demonstranten, die Hunderte von Metern davon entfernt sind und nichts tun, um die Truppen zu gefährden.

Alle relevanten israelischen Beamten weigern sich, diese Befehle zu ändern, selbst angesichts ihres vorhersehbaren Ergebnisses. Sie argumentieren weiterhin, dass die Befehle legal sind und verteidigen sie sogar vor dem Obersten Gerichtshof, dessen Richter dieser Realität ihr Gütesiegel gegeben haben.

Der B'Tselem-Feldforscher Olfat al-Kurd sammelte Zeugnisse von einigen der Verwundeten, ihren Familien und Augenzeugen.   mehr im englischen Text
 

 

 

Start | oben

Impressum           Haftungsausschluss            KONTAKT           Datenschutzerklärung              arendt art