Donnerstag, 01. Februar 201814:52   -    HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 

 

 

 

Israelischer Journalist, der unauszusprechende Handlungen gegen Ahead Tamimi verlangt, versucht vergeblich zurückzurudern - Jonathan Ofir - 26.12.1017 - Der prominente israelische linke Journalist Ben Caspit verursachte letzte Woche international wütenden Protest, als er in seinem Artikel in Ma'ariv schrieb: "Im Fall der Mädchen sollten wir bei irgend einer anderen Gelegenheit, im Dunkeln, ohne Zeugen und Kameras, einen Preis einfordern".

Nach den hitzigen Reaktionen begann er vermutlich um seinen Job bei Ma'ariv und dem respektierten Al-Monitor zu fürchten. Der israelische Aktivist Ofer Neiman twitterte: "Du kannst nicht beides haben – für ein Friedens-orientiertes liberales Blatt schreiben und zu Vergewaltigung/Mord/Gewalt aufzuhetzen."

Gestern versuchte Caspit in einem englisch geschrieben Artikel in der Jerusalem Post zurückzurudern, alles abzustreiten und sich als Mann des Friedens darzustellen.

Caspit: "Das Video ließ das Blut aller Israelis kochen, ohne Rücksicht auf ihre politischen Neigungen." Er habe nicht aufhetzen wollen, sondern im Gegenteil die übermenschliche Zurückhaltung der Soldaten loben usw.

Lesen Sie den ganzen Artikel >>>    Stark gekürzte Übersetzung: K. Nebauer

Ahead Tamimi Textsammlung >>>

 

 

 

 

 

 

 

'Verheerend': Auswirkungen von israelischem Tränengas auf Palästinenser - Ibrahim Husseini & Liam O'Hare - 27.12.2017 - Flüchtlingslager Aida, Westbank-Zone A:

Nach dem Autor einer neuen Unersuchung könnte das Flüchtlingslager Aida der am meisten Tränengas ausgesetzte Ort der Welt sein. Das Menschenrechtszentrum der Universität von Californien in Berkeley hat kürzlich berichtet, dass israelische Sicherheitskräfte "ausgedehnt", "häufig" und "wahllos" Tränengas gegen palästinenssche Flüchtlinge im Flüchtlingslager Aida bei Bethlehem einsetzen.

Der Bericht - angeblich der erste, der die Auswirkungen von Tränengas in der Westbank untersucht – fand heraus, dass 100% der mehr als 200 palästinensischen Bewohner, die vom Flüchtlingslager Aida begutachtet wurden, im Lauf des letzten Jahres Tränengas ausgesetzt waren.

Der Bericht, 'No Safe Space: Gesundheitliche Folgen der Tränengasexposition bei palästinensischen Flüchtlingen' , (hat) im letzten Sommer in Aida und dem benachbarten Flüchtlingslager Dheisheh gesammelte Zeugenaussagen.

"Wir haben gefunden, dass der konstante und nicht vorhersagbare Einsatz von Tränengas in palästinensischen Flüchtlingslagern verheerende Auswirkungen auf die psychische und physische Gesundheit der Bewohner hat", sagt Co-Autor des Berichts Dr. Rohini Haar, Wissenschaftler an der kalifornischen Universität in Berkely und Arzt bei Ärzten für Menschenrechte. Die Auswirkungen sind besonders schädlich für die "Verletzlichsten, für schwangere Frauen, Kinder, ältere Menschen und Menschen, die bereits krank sind".

Die (für den Bericht) begutachteten 236 Bewohner von Aida sagte alle, sie seien im vergangenen Jahr Tränengas ausgesetzt gewesen. 84% von ihnen sagte, sie seien (Tränengas) ausgesetzt gewesen, während sie in ihrer Wohnung waren.

Wie der Name andeutet, soll Tränengas Tränen der Augen und Brennen der Haut auslösen. Die Bewohner sagten den Autoren des Berichts auch, der Einsatz von Tränengas durch das israelische Militär wäre "vor allem unprovoziert".

Die israelische Armee reagierte nicht auf die Bitte von Al Jazeera um eine Stellungnahme zu den Ergebnissen der Studie.

Dicht bevölkerte Lager - Flüchtlingslager gehören zu den Verletzlichsten für eine Exposition mit Tränengas in den besetzten palästinensischen Gebieten, stellt der Bericht fest. Von über 6.400 palästinensischen Flüchtlingen bewohnt, liegt Aida auf gerade einmal 0.017 Quadratkilometer, was es zu einem der am dichtest bevölkerten Orten der Welt macht.

Es gibt häufig Zusammenstöße zwischen israelischen Sicherheitskräften und Bewohnern des Aida Flüchtlingslagers; die UNRWA (UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge) schätzt, dass es von Januar 2014 bis 15. Dezember diesen Jahres mindestens 376 Zusammenstöße gab, sagt der Bericht.

"Unser Leben hier im Lager ist voll von Tränengas, voll von Lärmgranaten, voll von Stinkwasser", sagt die 30-jährige Bewohnerin Sabreen, Mutter eines palästinensischen Gefangenen, und bezieht sich auf eine faulig riechende Flüssigkeit, die von der israelischen Armee häufig auf palästinensische Demonstranten und Häuser in der ganzen Westbank versprüht wird. "Es ist das Leben eines Flüchtlings. Was können wir machen?", fügt Sabreen hinzu, die Al Jazeera ihren Nachnamen nicht nennen will.

Vor zwei Jahren ist ein israelischer Soldat gefilmt worden, als er die Lagerbewohner warnte: "Leute vom Aida Flüchtlingslager, wir sind die Besatzungskräfte. Ihr werft Steine, und wir werden euch alle mit Tränengas treffen, bis ihr alle sterbt. Die Kinder, die Jungen, die alten Menschen – ihr werdet alle sterben."

Tränengas nahe Wohnungen zu verschiessen, verstößt gegen den UN-Verhaltenskodex und die UN-Grundprinzipien für die Anwendung von Gewalt und Feuerwaffen durch offizielle Personen, die das Recht durchsetzen (sollen), sagt der Bericht. Er erklärt auch, dass Wohnungen und Schulen nicht dafür eingerichtet sind, gegen Tränengas abzuschirmen, was Bewohnern nur wenige Möglichkeiten lässt seine Auswirkungen zu vermeiden oder zu reduzieren.

Letzten Freitag sah Al Jazeera, wie die israelische Armee hunderte Tränengaskanister in eine kleine Menge Demonstranten in einem Gebiet am Rand des Aida-Lagers feuerte. Begrenzte Zusammenstöße dehnen sich auch in das Lager aus, wo israelische Soldaten mit Tränengas antworten. >>>

 

 

 

 

 

Ihr Sohn ist ein Hund, Sie sind hier nicht erwünscht" - Israelischer Abgeordneter zur Mutter des palästinensischen Gefangenen (VIDEO) >>>


 


Israelischer Abgeordneter nennt Palästinenser, die Angehörige in israelischen Gefängnissen besuchen, "Bestien" und "menschlichen Abschaum"
- Allison Deger - 26.12.2017 - Ein israelischer Abgeordneter von der Likud-Partei, Oren Hazan, wurde heute kritisiert, nachdem er in einen Bus voller Palästinenser aus Gaza gestiegen ist, die Angehörige in israelischen Gefängnissen besuchen wollen, und sie "Hunde" und "Terroristen" nannte, aufgezeichnet in einem Video, das er auf social media postete.

"Nein, das ist keine Frage von Familienbesuchen – das ein eine Realität, die aufhören muss, und deshalb bin ich gekommen, um den Bestien gegenüberzutreten", schrieb Hazan gestern. Außerdem sagte er, die palästinensischen Passagiere seien "menschlicher Abschaum". Hazan sagte später, er hatte mit dieser Aktion versuchen wollen Druck auf Hamas-Führer auszuüben, damit sie (zwei) in Gaza festgehaltene Israelis zurückgeben.

Er war begleitet von einem TV-Team von Yediot Ahronot. Die Aufnahme zeigt Hazan, wie er zu den Palästinensern sagt: "Wir werden das hässliche Lächeln von euren Gesichtern auslöschen." Draußen standen etwa ein Dutzend Leute, von denen einige israelische Fahnen hochhielten, sowie uniformierte israelische Polizei, die für die Sicherheit des Busses bei Ein- und Ausreise sorgen sollen.

Alyona Shinenko, Sprecherin des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes, das den Transfer von Palästinensern organisiert, damit sie ihre inhaftierten Angehörigen besuchen können, äußerte sich sehr besorgt und verurteilte Hazans Aktion.          Quelle                Übersetzung, stark gekürzt: K. Nebauer
 

 

Israeli Knesset member Oren Hazan tells Palestinian prisoners mother, your son is an insect, a dog.  >>>

 



 

 

27. 12. 2017

 

 

 

 

 

Israelische Soldaten nahmen 6-jährigen palästinensischen Buben für fünf Stunden fest, nachdem er Steine geworfen hatte - Amira Hass - 23.12.2017  - Am Samstag vor einer Woche kochten die palästinensischen Nachrichten über. Soldaten der israelische Verteidigungskräfte haben einen 6-jährigen Buben aus dem Flüchtlingslager Jalazoun in der Westbank, festgenommen, berichteten sie. Es gibt keine Grenzen für ihre Übeltaten, erregten sich die Websurfer.

Der IDF-Koordinator für Regierungsaktivitäten in den besetzten Gebieten, Generalmajor Yoav Mordechai mischte sich über seine Facebook-Seite schnell ein. Er schrieb in Arabisch, das Kind hätte an gewaltsamen Konfrontationen teilgenommen und sogar Steine geworfen.

"Im Gegensatz zu dem, was palästinensische Medien geschrieben haben, wurde das Kind nicht verhaftet, sondern Offizieren im Distrikt Koordinationsbüro in Ramallah überstellt, die seine Eltern riefen und sie mit dem gefährlichen und gewalttätigen Verhalten ihres Sohnes konfrontierten, neben anderen Kindern", schrieb Mordechai.

Mordechai öffnete ein schwarz-weisses Video, das ziemlich verschwommen zwei Kinder zeigt – eines auf einer hohen Terrasse. Das Kind auf der niedrigeren Terrasse ist rot eingekreist, es hält die beiden Enden einer Schleuder und bewegt sie hin und her. Das andere Kind bewegt eine ähnliche Schleuder, die vermutlich einen Stein hält, geschickter. Das Ziel der Steine war nicht aufgenommen, aber man kann annehmen, dass es der reguläre Militärposten etwa 200 Meter weiter unten ist, am Rand der Siedlung Bet El.

Wenn die Konfrontation, um die Terminologie von Mordechai zu benutzen, wirklich stürmischer war als dass zwei Kinder gewagt haben Steine zu schleudern, dann kann der Beweis dafür nirgends in der veröffentlichten Videoaufnahme gefunden werden.

Die Siedlung Beit El ist in all ihrem Glanz von der Schule des Flüchtlingslagers Jalazoun aus, die an der Hauptstrasse liegt, zu sehen.

Eine hohe Mauer ist kürzlich entlang des Teils der Hauptstrasse errichtet worden, die die jüdische Gemeinde von der palästinensischen trennt. Aber die, die das übervölkerte Flüchtlingslager und seine engen Alleen verlassen, kommen in südlicher Richtung auf jeden Fall an dem üppigen Grün vorbei, das die geräumigen Häuser und ordentlichen Strassen der Siedlung umgibt.

Schmale Obstgärten, Felder und nicht bewirtschaftetes Land trennen den Militärposten von den Schulkindern von Jalazoun. Eines von ihnen ist Ashraf, der nächsten Monat erst 6 Jahre alt wird.

Letzten Montag war es schwer Einzelheiten von dem Zwischenfall von Samstag herauszubekommen. Wir trafen ihn in der Wohnung seiner Großmutter, im Herzen des Flüchtlingslagers. Ashrafs Augen mit den langen Wimpern zeigten seine Neugier, aber in den ersten 30 Minuten brachte er kein Wort heraus. Er hüpfte vom Stuhl auf das Sofa und dann auf einen anderen Lehnstuhl, kroch unter einen niedrigen Tisch und bedeckte sein Gesicht mit seinen kleinen Händen, während er dem Gespräch der Erwachsenen zuhörte (oder nicht zuhörte).

Er ist noch immer verängstigt, erklärte sein Vater. Er schreckt in der Nacht auf, weigert sich in die Schule zu gehen, wo er Erstklässler ist, und spricht sehr wenig. Seine Nicht-Verhaftung hat ihn ganz schön verschreckt.

Sein Vater, der erzählt, dass seine Familie aus al-Abbasiyya stammt, berichtet: Am Samstag war keine Schule und Ashraf kam in sein kleines Geschäft an der Hauptstrasse, die das Flüchtlingslager von der Siedlung trennt. Plötzlich gegen Mittag bemerkte er, dass sein Sohn verschwunden war. Er hatte noch nicht einmal Zeit gehabt sich Sorgen zu machen, als ein paar Kinder gerannt kamen und ihm sagten, dass Soldaten Ashraf mitgenommen hätten.

Nachdem er sein Geschäft verlassen hatte, gelang es ihm einen bewaffneten Soldaten zu sehen, der seinen Sohn am Rücken trug, "wie einen Sack Mehl", wie es später in sozialen Medien beschrieben wurde. Die älteren Kinder hatten es geschafft vor den bewaffneten Soldaten, die sie verfolgten, wegzulaufen; nur Ashraf hatte es nicht geschafft wegzukommen und wurde geschnappt.    >>>

 

 

 

 

 

 

Schrei, geliebtes Land!
Uri Avnery, 23. Dezember 2017

JEDER DER die Todesstrafe vorschlägt ist entweder ein völliger Dummkopf oder ein unverbesserlicher Zyniker oder geistig gestört  - oder alles zusammen. Es gibt keine effektive Therapie für einen dieser defekten. Ich würde es nicht einmal versuchen. Ein Idiot würde nicht einmal den unermesslichen Beweis der Schlussfolgerung verstehen. Für einen Zyniker, dem Befürworter der Todesstrafe ist es ein bewährter Stimmen-Fänger. Eine geistig gestörte Person wird allein am Gedanken einer Exekution Vergnügen  daran haben. Es ist noch nicht so lange her, als Hinrichtungen eine allgemeine Form der öffentlichen Unterhaltung waren.

Ich wende mich an keinen  von ihnen, sondern an gewöhnliche vernünftige Bürger von Israel.
LASSEN SIE mich anfangen, die Geschichte meiner eigenen persönlichen Erfahrung zu wiederholen.

1936 begann die arabische Bevölkerung Palästinas  einen gewalttätigen Aufstand. Die Nazi-Verfolgung der Juden in Deutschland trieb viele Juden nach Palästina (einschließlich meiner eigenen Familie) und die lokalen Araber sahen, wie ihr eigenes Land ihnen unter ihren Füßen weggezogen wurde. Sie begannen gewalttätig zu reagieren. Sie nannten dies  den Großen Aufstand, die Briten sprachen über „Unruhen“ und wir nannten sie „die Vorfälle“. (...)

Das Hängen von Ben-Youssef am 29. Juni 1938 verursachte in der ganzen jüdischen Bevölkerung  eine mächtige Schockwelle. Es verursachte eine profunde Veränderung in meinem eigenen Leben. Ich entschied mich, an seine Stelle zu treten. Ich schloss mich der Irgun an, die extremste bewaffnete Untergrund-Organisation (In Israel). Ich war gerade 15 Jahre alt.

Ich wiederhole diese Geschichte, weil die Lektion so bedeutsam ist. Ein unterdrückerisches  Regime, besonders ein ausländisches, denkt immer, dass das Hinrichten von  Terroristen andere abschreckt, sich den Rebellen anzuschließen.

Dieser Gedanke hängt mit der Arroganz des Herrschers  zusammen, der denkt, dass seine Untertanen geringwertigere menschliche Wesen sind. Die reale folge ist immer das Gegenteil. Der hingerichtete Rebell wird ein nationaler Held; für jeden hingerichteten Rebellen schließen sich Dutzende andere dem Kampf an. Die Hinrichtung brütet Hass aus, der Hass führt zu mehr Gewalt.  Falls auch die Familie bestraft wird,  werden die Flammen des Hasses  sogar höher.

Das ist einfache Logik. Aber liegt jenseits der Herrscher.

Nur ein Gedanke: vor etwa 2000 Jahren wurde ein einfacher Zimmermann in Palästina durch Kreuzigung hingerichtet. Man schaue sich die Folgen an.

IN JEDER Armee gibt es eine Anzahl  von Sadisten, die  sich als Patrioten geben.

Während meiner Militärzeit schrieb ich einmal, dass in jeder Truppe  es wenigstens einen Sadisten und einen moralischen Soldaten gibt. Die andern sind weder das eine noch das andere. Sie werden beeinflusst von einem von ihnen, das hängt davon ab, wer von den beiden den stärkeren Charakter hat.

Letzte Woche geschah etwas Schreckliches. Seit der Verkündigung des amerikanischen  Chef-Trottel zu Jerusalem  hat es in der Westbank und im Gazastreifen  tägliche Demonstrationen gegeben. Die Palästinenser im Gazastreifen  nähern sich dem Trennungszaun und werfen Steine  auf die Soldaten auf der israelischen Seite. Die Soldaten  werden angewiesen zu schießen. Jeden Tag werden Palästinenser verletzt, alle paar Tage werden Palästinenser getötet.

Einer der Demonstranten  war Ibrahim Abu-Thuraya, ein 29Jähriger Querschnitt-Gelähmter arabischer Fischer. Seine Beine wurden vor neun Jahren amputiert nachdem er bei einem israelischen Luftangriff auf Gaza verletzt wurde.

Er wurde durch das  unebene  Gelände zum Zaun hin geschoben, als ein Armee-Scharfschütze ihn zum Ziel nahm und tötete. Er war unbewaffnet, nur  ein „Hetzer“.

Der Mörder war kein gewöhnlicher Soldat, der ohne zu zielen, ihn im Nahkampf erschossen haben mag. Er war ein Professioneller, ein Scharfschütze, der sein Opfer  identifizierte und sorgfältig schoss und genau die Stelle traf.

Ich versuche darüber nachzudenken, was im Gehirn des Schützen vor sich ging, bevor er schoss. Das Opfer war nahe.  Es war absolut unmöglich, den Rollstuhl nicht zu sehen. Ibrahim stellte absolut keine Gefahr für den Schützen oder jemand anders dar.

(Ein grausamer israelischer Witz entstand unmittelbar: Den Scharfschützen wurde  befohlen, auf die unteren Körperteile der Demonstranten zu schießen.  Doch Ibrahim hatte keine unteren Körperteile mehr, der Soldat hatte  also keine Wahl außer auf den Kopf zu schießen)

Dies war ein krimineller  Akt, ganz einfach. Ein abscheuliches Kriegsverbrechen.  Was tat die Armee? – ja meine Armee? Wurde er verhaftet?  Überhaupt nicht.  Jeden Tag wird eine neue  Entschuldigung  gefunden, eine ist lächerlicher als die andere. Der Name  des Scharfschützen wird geheim gehalten.
Mein Gott, was geschieht in diesem Land? Was tut die Besatzung uns an?

Ibrahim ist natürlich über Nacht ein palästinensischer Nationalheld geworden. Sein Tod wird andere Palästinenser anspornen, sich dem Kampf anzuschließen.

GIBT ES keine Lichtstrahlen? Doch es gibt sie. Doch nicht viele. Ein paar Tage nach dem Mord an Ibrahim  Abu-Thuraya wurde eine fast komische Szene unsterblich.

Im palästinensischen Dorf Nabi Saleh in der besetzten Westbank standen zwei  voll bewaffnete israelische Soldaten. Der eine  ist ein Offizier, der andere ein Unteroffizier. Eine Gruppe von  drei oder vier  arabischen Mädchen, etwa 15 oder 16 Jahre alt nähern sich ihnen. Sie schreien die Soldaten an und machen ausfällige  Handbewegungen. Die Soldaten  tun so, als bemerkten sie sie nicht.

Ein Mädchen Ahd Tamimi nähert sich einem Soldaten und schlägt ihn. Der Soldat, viel größer als sie, reagiert nicht.  Das Mädchen kommt noch näher und schlägt den Soldaten ins Gesicht.  Er wehrt sich mit seinen Armen. >>>

 


 

 

Wie viele Kinder verlieren ihre Rechte, bevor das Vereinigte Königreich Sanktionen gegen Israel verhängt? - Ben Jamal - 26.12.17 - (...) In den zwei Wochen, seit US-Präsident Trump seine Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels verkündete , haben israelische Streitkräfte über 450 Palästinenser in der besetzten Westbank und in Ost-Jerusalem festgenommen. Die Hälfte davon sind Kinder, so die Kommission für palästinensische Gefangene .

Diejenigen, die die Aktionen der IDF verteidigen wollen, die in den letzten Videos aufgedeckt wurden, behaupten, dass die Videos zeigen, dass Soldaten angesichts der Provokation Zurückhaltung üben. Tatsächlich benutzt Israel routinemäßig tödliche Gewalt gegen Palästinenser. Btselm identifizierte zwischen 2009 und 2017 über 1.500 getötete palästinensische Zivilisten. Im gleichen Zeitraum töteten israelische Sicherheitskräfte 711 Kinder. Sehr wenige dieser Tötungen führen zu Strafverfolgung.

Ein 2015 veröffentlichter Amnesty- Bericht lieferte umfassende Beweise für die staatliche Unterstützung illegaler Tötungen und stellte fest, dass "die israelischen Ermittlungssysteme seit langem dazu dienen, Straffreiheit für ungesetzliche Tötungen von Palästinensern durch israelische Militär- und Polizeikräfte aufrechtzuerhalten".

Als der Fall Ahed Tamimi in die Schlagzeilen geriet, reagierten die sozialen Medien auch auf die Ermordung des amputierten Amputators Ibrahim Abu Thuraya am 16. Dezember.

Er wurde angeblich von einem IDF-Scharfschützen erschossen, während er in seinem Rollstuhl saß und bei einem Protest eine palästinensische Flagge schwenkte. Eine interne Untersuchung, die innerhalb von drei Tagen durchgeführt wurde, fand seitens der IDF " kein moralisches oder professionelles Versagen ".

Im Gegensatz dazu sind die Verurteilungsraten von Palästinensern vor den Militärgerichten Israels erstaunlich. Im Jahr 2011 meldete Yesh Din eine Verurteilungsrate von 99,74 Prozent.

Darüber hinaus stellt Palästina fest, dass Israel die zweifelhafte Auszeichnung hat, das einzige Land der Welt zu sein, das systematisch jedes Jahr zwischen 500 und 700 palästinensische Kinder in einem Militärhaftungssystem festhält, das für seine systematische Folter und Misshandlung von Kindern bekannt ist.

Israels Strategie, die Erzählung zu kontrollieren, beschränkt sich darauf zu glauben, dass wenn Menschen Bilder vollbewaffneter Soldaten sehen, die Kinder manipulieren und in Käfige schubsen, denken sie, dass sie etwas getan haben müssen, um dies zu verdienen, anstatt wie Lineker zu reagieren und die Bilder krank zu finden .

Angesichts der Tatsache, dass ein Doppelamputierter in seinem Rollstuhl erschossen wird, wird er fragen: "Warum hat er protestiert?" eher als welcher Kontext es jemals rechtfertigen kann, einen unbewaffneten behinderten Mann zu erschießen.

Angesichts des Bildes eines unbewaffneten 17-jährigen Mädchens, das einen vollbewaffneten Soldaten einer Besatzungsarmee schlägt, werden die Menschen ihn als denjenigen wahrnehmen, dessen Rechte missbraucht werden, und nicht ihr.

Mit anderen Worten, ihre Strategie beruht darauf, dass Menschen all ihre angemessenen moralischen Reflexe aufgeben. Dies ist eine Strategie, die mit Sicherheit scheitern muss.

Aber während die Bürger auf der ganzen Welt das wachsende Verständnis für die Art und Weise, wie Israel ungerechte Macht einsetzt, entwickeln, bleibt die Aufgabe bestehen, sie herauszufordern.

Dies erfordert nicht nur die Einbeziehung betroffener Bürger in die wachsende Bewegung für Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS), sondern auch eine Reaktion der Regierungen, die über die rhetorische Verurteilung hinaus zu bedeutsamen Maßnahmen führt, um Israel zur Rechenschaft zu ziehen.

Es ist positiv zu bewerten, dass 96 britische Abgeordnete einen frühen Tag-Antrag (EDM) zu palästinensischen Kindergefangenen unterzeichnet haben , dem populärsten EDM zu einer nicht-nationalen Angelegenheit dieses Parlaments.

Was jetzt im Parlament gefordert wird, ist ein konzertierter Druck auf die britische Regierung, Sanktionen gegen Israel zu verhängen, einschließlich eines Einfuhrverbots für alle Siedlungsgüter. Wie viele weitere Ahed Tamimis müssen ihr Recht, ein freies Leben zu führen, gefährden, bevor wir solche Aktionen sehen? - Übersetzt mit dem Google Translator - mehr in englischer Sprache >>>

Weitere Videos von B'Tselem  >>>

 

 

 

 

 
 


Kurznachrichten BERICHTE

 

Israel will neuen Bahnhof bei Klagemauer nach Trump benennen >>>

 

Neue Haltestelle nahe Klagemauer in Jerusalem wird nach Trump benannt - Ausland >>>

 

Friedman Asks US State Department to Stop Referring to West Bank as ‘Occupied' >>>

 

Netanyahu embraces racist rabbis as EU lavishes support on Israel >>>

 

Zehn Staaten erwägen einen Umzug nach Jerusalem >>>

 

The Israeli government is paying for anti-BDS journalism >>>

 

A White Christmas in Palestine - Each year the land that gave birth to Christianity is covered in tear gas instead of snow >>>

 

WATCH: Israeli troops train assault rifles on medics and journalists  >>>

 

A Beginner’s Guide to the Unrecognized Villages of Israel >>>

 

IT-Unternehmer Frank Müller ist einer der wenigen, die in Palästina investieren. Im Gespräch mit der WirtschaftsWoche erklärt er, welche Vorteile die Region bietet und warum er dort Hunderte Arbeitsplätze schaffen will. >>>

 

Müll im Westjordanland
Menschenrechtler beklagen, dass es im besetzten Westjordanland mehrere israelische Müllentsorgungsanlagen gibt. Dort sollen nach Angaben der von Beobachtern weniger strenge Bestimmungen für den Umweltschutz gelten als in Israel. Einer der Betreiber widerspricht den Vorwürfen. >>>

 

Japan möchte Palästina mit 40 Millionen Dollar unterstützen >>>

 

Israeli lawmaker calls Palestinians visiting relatives in Israeli prison 'beasts' and 'human scum' >>>

 

Army Warns Cabinet of Military Confrontation in Gaza >>>

 

Is an intifada starting in US Congress? >>>

 

Christmas in Ofer military court >>>

 

Noticias en GLOBAL : Papá Noel, icono de rebeldía palestina contra Trump >>>

 

Israel cannot evade responsibility for the catastrophe in Gaza >>>

 

27. 12. 2017

 

Israel verhandelt mit zehn Ländern wegen Botschaftsumzug >>>

 

New Yorkers rally in solidarity with Ahed Tamimi >>>

 

Israeli activists stage vigil to release the Tamimi women >>>

 

Christmas in Ofer military court - Mariam Barghouti >>>

 

Court Orders Tamimi Under Further Interrogation For Four More Days >>>

 

Activist Jonathan Pollak stands his ground vs IDF representative about arrest of Ahed Tamimi (Channel 10 video with English subtitles) >>>

 

Three More Countries to Move Embassies to Jerusalem  >>>

 

Soldiers Injure Many Schoolchildren Near Jenin >>>

 

In Photos: a subdued Christmas in Gaza following Trump's Jerusalem announcement  >>>

 

Home demolitions in the Negev and Tel Aviv show the real face of government corruption >>>

 

Israeli Bulldozers Raze Lands in Northern Gaza >>>

 

Settlers Raid Al Aqsa Courtyards >>>

 

Family Forced by Israeli Authorities to Demolish their Own Home for the Second Time >>>

 

26. 12. 2017

 

Nahostkonflikt - Papst wirbt für Zweistaaten-Lösung >>>

 

Gaza series wins international photography prize >>>

 

Das Jerusalem-Dekret: Ein Versprechen an reiche Spender >>>

 

Ahed Tamimi Has Become the Symbol of a New Generation of Palestinian Resistance  >>>

 

Israel has transferred Ahed Tamimi to three different detention facilities in the last five days even though she has not yet been charged with a crime >>>

 

Ahed Tamimi's Father: We Will Continue To Resist Israel's Occupation As A Family >>>

 

Israeli Court Refuses To Release Tamimi >>>

 

Israeli activists stage vigil to release the Tamimi women >>>

 

An Israeli anti-nuclear activist won the Nobel, and no one is talking about it >>>

 

Israeli Policeman Indicted for Urinating in Face of Bound Palestinian >>>

 

Israeli Soldiers Assault Two Sanitation Workers Near Ramallah >>>

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct At Least 26 Palestinians In The West Bank >>>

 

In Jabal al-Baba, the trees are protected but the people aren't >>>

 

WATCH- Israeli troops train assault rifles on medics and journalists >>>

 

25. 12. 2017

 

Die USA bleiben nicht das einzige Land, das seine Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegt. Auch Guatemala geht diesen Schritt - wie der Präsident auf Facebook verkündet. >>>

 

Einigen schwerreichen Konservativen aus Israel und den USA hatte Donald Trump versprochen, dass er die Botschaft seines Landes nach Jerusalem verlegt. Am Ende mussten sie ein wenig nachhelfen, damit der Präsident sein Versprechen einlöst. Für Trump dürfte es sich um ein lukratives Geschäft handeln. >>>

 

Poll: Fewer than half of Americans support Jerusalem recognition
Only 36% of respondents to CNN survey favor moving US embassy to holy city; support for Trump recognizing Israel's capital split along party lines
>>>

 

Israeli Soldiers Shoot Six Palestinians As Colonists Uproot Trees >>>

 

Family Destroys Jerusalem Home to Avoid Demolition Fees >>>

 

Nabi Saleh is where I lost my Zionism >

 

The Israel-U.S.-Saudi alliance will likely end in disaster >>

 

24. 12. 2017

 

Nahostkonflikt: Netanjahu bekräftigt Israels Austritt aus der Unesco - Politik - Stuttgarter Nachrichten >>>

 

Keine brennenden Israel-Fahnen - Pro-Palästina-Demo in Berlin verläuft diesmal friedlich >>>

 

Stille Nacht, heilige Nacht? Nahostkonflikt überlagert Weihnachten in Bethlehem >>>

 

Tausende Israelis protestieren gegen Korruption  >>>

 

Abbas hält USA als Vermittler im Nahostkonflikt für inakzeptabel
Die USA haben sich nach den Worten von Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas als Vermittler im Nahost-Konflikt disqualifiziert. >>>

 

Abbas` diplomatic offensive >>>

 

McCollum’s bill on Palestinian children’s rights: Now is the time to act  >>>

 

How Palestinians can transform statelessness into strength >>>

 

The never-ending crisis of Zionism >>>

 

Israel has detained 148 Palestinian children since Trump's Jerusalem speech 2 weeks ago >>>

 

 A day after UN vote on Jerusalem, Israeli aggression intensifies in the West Bank >>>

 

Family Destroys Jerusalem Home to Avoid Demolition Fees >>>

 

Malaysian Embassy to Open in Jerusalem, PM Leads Protest of Trump Move >>>

 

Rights Groups Submit File to ICC Prosecutor >>>

 

Army Injures Seven Palestinians, Abduct A Child, in Nablus >>>

 

Made in Israel- Exploiting Palestinian Land for Treatment of Israeli Waste >>>

 

There is no such thing as a `good soldier` at a checkpoint >>>

 

23. 12. 2017

 

Mahmud Abbas: Nie wieder die USA als Vermittler in Nahost >>>



Jerusalems Status: Retourkutsche der islamischen Staaten
Die Organisation für Islamische Kooperation erkennt Ostjerusalem als Hauptstadt Palästinas an >>>

 

Israel verkündet Unesco-Austritt bis Ende 2018 >>>

 

Knesset Head to Push Bill Promoting Arabs as Second Class Citizens   >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (14 – 20 December 2017) >>>

 

Finkelstein- Trump’s Declaration Has No Strategic Impacts >>>

 

Palestinians Foil Settler Attack on Nablus-area Village >>>

 

Israeli Colonists Uproot 20 Olive Trees Near Nablus >>>

 

When the Israeli Right and BDS activists agree >>>

 

Ahed Tamimi flips Zionist mythology on its head >>>

 

Israel denies Ahed Tamimi what it promised me at 16 >>>

 

Hamas verhaftet salafistische Kämpfer, um Raketenangriffe auf Israel zu stoppen >>>

 

 


 

Mehr im Archiv


frühere texte UND TAGE finden sie  im  Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002