Donnerstag, 01. Februar 201814:52   -    HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Ahead Tamimi ist das Symbol für eine neue Generation des palästinensischen Widerstands geworden - Ben Ehrenreich - 23.12.2017 - Ahead war 11, als ich sie traf, ein kleines blondes Mädchen, ihr  Haar beinahe größer als sie selbst. Ich erinnere mich an das Gesicht, das sie machte, wenn ihre Mutter ihr morgens im Wohnzimmer die Knoten in ihrem Haar auskämmte.Das zweite Mal kam ich zu einer Demonstration nach Nabi Saleh, dem Dorf in der Westbank, wo sie lebt, Ahead und ihre Cousine Marah führten den Demonstrationszug an. Nicht weil sie das wollten, aber die israelische Grenzpolizei machte Jagd auf jeden, schrie und warf Lärmgranaten, und Ahead und Marah rannten an der Spitze der Menge. So war es immer gewesen. Das israelische Militär drängt immer weiter – ins Dorf, in den Hof, ins Haus, in das Fleisch, in die Schädel, das Gewebe, die Knochen ihrer Familie und ihrer Freunde – und Ahead ist schließlich draußen an der Front, wo jeder sie sehen kann. Letzte Woche war sie wieder dort, nachem ein Video von ihr, wie sie einen israelischen Soldaten ohrfeigt, herumgegangen ist. Ich kann euch versichern, dieser Ort, war nicht der, an dem sie unbedingt sein wollte. Sie wäre lieber bei ihren Freunden, an ihren Handys, Dinge tun, die Teenager eben tun. Sie wäre lieber ein Kind als eine Heldin.

Aheads Bild flog zum ersten Mal um die Welt, nicht lange nachdem ich sie getroffen hatte. Auf diesem Foto hebt sie ihren mageren Arm, um mit ihrer leeren Hand in das Gesicht eines israelischen Soldaten zu schlagen, der doppelt so groß ist wie sie. Seine Kameraden hatten gerade ihren Bruder festgenommen. Über Nacht wurde sie zu etwas, was ein Kind nie sein sollte: ein Symbol.

Die Demonstrationen waren jetzt in ihrem dritten Jahr. Israelische Siedler hatten eine Quelle im Tal zwischen ihrem Dorf und der Siedlung Halamish beschlagnahmt, und Nabu Saleh hatte sich mit einer Handvoll Menschen aus anderen Dörfern zusammengetan, die den Weg gewaltlosen Widerstands wählten, jeden Freitag mit einem Demonstrationszug gegen die Besatzung zu demonstrieren, Woche um Woche. Aheads Cousin Mustafa Tamimi ist bereits getötet worden, eine Tränengaskartusche wurde ihm hinten aus einem israelischen Armeejeep ins Gesicht gefeuert. Dem Bruder ihrer Mutter, Rushdie Tamimi [...] wurde im November 2012 von einem israelischen Soldaten in den Rücken geschossen, gleich unterhalb des Hügels, auf dem ihr Haus steht. Nichts davon ist wirklich ungewöhnlich, nur dass das kleine Dorf nicht aufhörte. Sie hatten weiterhin Verluste und marschierten weiterhin jeden Freitag zur Quelle. Meistens kamen sie nicht nahe ran. An den meisten Freitagen stoppten die Soldaten sie mit Tränengas und verschiedenen anderen Projektilen, bevor sie die Biegung der Strasse erreichten. Die Armee kam auch während der Woche, gewöhnlich vor Tagesanbruch, führte Festnahmen durch, durchsuchte Häuser, verbreitete Angst und übermittelte eine Botschaft, die immer deutlicher wurde: euer Leben, eure Häuser, euer Land, sogar euer Körper und der eurer Kinder – nichts davon gehört euch. Letzte Woche kamen die Soldaten für Ahead. Ich kann das jetzt schwer verstehen, ich dachte, es würde ihr nicht passieren. Ich dachte, das würde ihr erspart bleiben, dass es ihr erlaubt würde die Schule abzuschließen und zur Universität zu gehen und ohne diese Unterbrechung die mutige und brillante Frau zu werden, die sie sicher eines Tages sein wird. Ich nahm an, dass ihre Brüder und die Cousins zu einem bestimmten Zeitpunkt alle ins Gefängnis gehen würden – die meisten sind schon ins Gefängnis gegangen – und dass einige von ihnen verletzt würden oder noch schlimmer. Jedes Mal, wenn ich Nabi Saleh besuche und in die Gesichter der Kinder schaue, wage ich nicht mich zu fragen, wer es sein wird und wie schlimm. Zwei Freitage zuvor, eine Woche nachdem Ahead die Soldaten aus ihrem Hof vertrieben hatte, war es ihr Cousin Mohammad, einer der engsten Freunde ihres kleinen Bruders. Ein Soldat schoss ihm ins Gesicht. Die Kugel – Gummi ummantelt, aber doch eine Kugel – blieb in seinem Schädel stecken. Eine Woche später liegt er immer noch in einem künstlichen Koma.

Wenn ihr das Video gesehen habt, das zu ihrer Verhaftung geführt hat, mögt ihr euch fragen, weshalb Ahead so wütend auf die Soldaten war, die in ihren Hof eingedrungen waren, weshalb sie sie anschrie, sie sollten (den Hof) verlassen, weshalb sie ihn geschlagen hat. Das ist der Grund. Und tausend andere Gründe. Ihr Onkel und ihr Cousin getötet. Ihrer Mutter ins Bein geschossen, mehr als ein Jahr auf Krücken. Ihre Eltern und ihr Bruder ihr gleichzeitig für Monate weggenommen. Und nie Ruhe in der Nacht, immer ist es möglich, dass sie aufgeweckt würde, wie am Dienstag frühmorgens, wie schon viele Male zuvor, Soldaten an der Tür, in ihrem Haus, in ihrem Zimmer, um irgend etwas mitzunehmen. >>>

 

 

 

 

Amira Hass schreibt über die Tamimi-Familie und die Geschichte hinter der Verhaftung von Ahed Tamimi.  - Blond, so erinnern sich die Israelis an die Kinder von Nabi Saleh, die die bewaffneten Soldaten, die mit Blumen und Schokolade in ihre Häuser einmarschieren, nicht begrüßen. Also für den Anfang, hier sind drei Fakten. Zum einen gibt es auch Kinder mit braunen Haaren und grünen Augen. Zweitens: Israel hat gestohlen und setzt den Diebstahl des Landes und der Quellen des Dorfes mit Hilfe der halamischen Siedlung fort. Und drittens, wie ich in der Vergangenheit geschrieben habe, sind die Leute von Nabi Saleh echte Witzbolde.

Sie scherzen über fast alles (Bassem Tamimi, wenige Stunden nach der Verhaftung seiner Tochter Ahed: "Die Zionisten sind mit dem Interview mit mir fertig. Jetzt habe ich Zeit für dich." Dann gab es die Zeit, während der zweiten Intifada, als ein Grenzpolizist Abd al-Rahman, einen Mann aus dem Dorf, erwischte, der auf einer Straße fuhr, die für Palästinenser gesperrt war. Er befahl ihm, anzuhalten und fragte nach seiner Adresse. Nabi Saleh, kam die Antwort. Der Name läutete eine Glocke für den Soldaten. Wir verbrachten dort einige Tage in einem Militärposten in einem Haus, das wir beschlagnahmt hatten", sagte er. Abd al-Rahman antwortete: "Gut, ich bin gekommen, um die Miete zu kassieren." Der Soldat brach lachend aus und ließ den Spaßvogel seinen Weg gehen.

Von ihnen habe ich diesen historischen Witz gehört: Die ersten Tamimi kamen aus Saudi-Arabien. Vor dem Islam war er Winzer gewesen. Der Prophet Mohammed versuchte, ihn davon zu überzeugen, nach Hebron zu ziehen, um ihm zu helfen, seine Botschaft dort zu verbreiten. Was werde ich in Hebron finden, fragte Tamimi. Sie bauen dort wunderbare Weintrauben an, kam die überzeugende Antwort. Und so ließ sich die Familie Tamimi in Hebron nieder und verbreitete sich von dort aus in ganz Palästina.

Ich habe keine Witze im Krankenhaus gehört, in dem Mohammed Tamimi seit über einer Woche liegt. Am Freitag, dem 15. Dezember, wurde ihm von einem namenlosen Soldaten aus nächster Nähe mit einem gummierten Metallgeschoss ins Gesicht geschossen. Das regt die Israelis nicht auf. Der Junge war auf eine Leiter gestiegen, die sich an die Wand lehnte, die ein leerstehendes Haus umgab, in dessen Hof oder Schuppen Soldaten postiert waren. Als Mohammeds Kopf über die Mauer stieß, wurde er erschossen; der Eintrittspunkt der Kugel lag knapp unter seinem linken Nasenloch.

Als die Kugel durch seine Wange schoss und hinter seinem Ohr stoppte, fiel Mohammed von der Leiter, die mindestens zwei Meter hoch war. Er war bewusstlos und blutete so stark, dass die Menschen um ihn herum, keine Fremden für Schießereien, erschrocken waren. Zwei Jugendliche riefen "Mohammed ist verletzt" und die Nachricht erreichte das Haus seiner Eltern. Sie liefen los, um ihn zu holen und fuhren ihn in das Dorf Beit Rima, das über einen Intensivtransportwagen verfügt. Auf dem Weg zum Krankenhaus stießen sie auf einen mobilen Armeekontrollpunkt. Zuerst wollten die Soldaten den Krankenwagen nicht durchlassen, sagt Mohammeds Vater Fadel. Dann öffnete die Krankenwagenbesatzung die Tür und die Soldaten sahen die verwundete Jugend. Yallah, los, sagten sie, der Vater bemerkte Panik und Dringlichkeit in ihren Stimmen.

Das Istishari Arab Hospital befindet sich auf der Nordseite von Ramallah, am Rande des Vorortes Rehan. Es ist neu und privat, gegründet von einer Reihe palästinensischer Geschäftsleute. Von den Fenstern aus hat man einen Blick auf eine hügelige Landschaft mit Feldern und Obstgärten und Dorfhäusern. Die Zimmer sind geräumig, und der Empfangsbereich jeder Station ist mit bequemen Stühlen für die Besucher ausgestattet. Mohammeds Familie saß in einem solchen Wartebereich, während sieben Chirurgen daran arbeiteten, sein Leben zu retten.

Die Operation begann um 21.30 Uhr und dauerte bis 4.30 Uhr. Mohammeds Mutter, Imtithal, hat zwei Tage lang weder gegessen noch geschlafen. Am Montag holten die Ärzte Mohammed aus der Betäubung. Sobald seine Familie sah, dass er sie alle erkannte, begannen sie wieder zu lächeln. Hätte die Kugel nur einen halben Millimeter zur Seite geschlagen, hätten sie keinen Sohn mehr gehabt, sonst wäre er nicht mehr er selbst gewesen.

Im gemütlichen Wartezimmer bietet sein Bruder den Besuchern Kaffee und Pralinen an. Mohammed kann nur zweimal täglich Besucher haben, eine Stunde am Nachmittag und eine Stunde am Abend, und nur zwei Personen auf einmal. Am Mittwochnachmittag saß seine Mutter eine halbe Stunde bei ihm und kam dann glücklich aus dem Zimmer. "Er hat es eilig. Er will nach Hause", sagte sie lächelnd. Einer seiner Brüder kam aus dem Zimmer und sagte: "Er will Iman sehen", die Verlobte des ältesten Bruders. Alle lächeln. Mohammed spricht mit schwacher Stimme, sein Gesicht ist noch immer stark bandagiert. Er verstauchte sich auch die rechte Schulter, als er fiel, und es fällt ihm schwer, seinen Arm zu bewegen. Aber er kennt jeden mit Namen und erinnert sich an das, was passiert ist.

Der Besucherstrom lässt nie nach. Aus dem Dorf und aus den benachbarten Dörfern, von der Arbeit, von Freunden, Kabinettsmitgliedern, einfachen Leuten. Sie setzen sich ein wenig hin und gehen dann wieder. Den ganzen Tag lang nimmt der Vater Anrufe entgegen. "Alles ist in Ordnung", sagt er, "Mohammed hat sich heute 100 Stufen verbessert."

Nachdem 1978 mit dem Bau auf Halamish, auf dem Land von Nabi Saleh und anderen Dörfern begonnen wurde, kam ein amerikanischer Journalist, um die Dorfbewohner zu interviewen, sagen sie. "Wie lange bist du schon hier", fragte er den Dorfältesten. Der Älteste nahm den Reporter am Ärmel und führte ihn auf die Spitze eines Hügels mit Blick auf ein grünes, kultiviertes Wäldchen. Siehst du das Wadi, junger Mann? Als Adam und Eva dort unten herumtollten, waren wir schon da."             Quelle facebook übersetzt mit DeepL


 

 

 

 

 


 

 

Geschichten aus dem Heiligen Land - Eine Wanderstrecke führt auf mehr als 100 Kilometern von Nazareth aus durchs Westjordanland bis nach Bethlehem. Schon Josef und Maria sollen sie unter die Füsse genommen haben. Ein Blick zurück auf eine Reise, die unmittelbar vor Trumps Jerusalem-Deklaration stattgefunden hat. - Susanna Müller

Ali lässt sich Zeit. Er hat keine Eile, das Licht dieser Welt zu erblicken. Ich muss an ihn denken, wenn nach Trumps Jerusalem-Erklärung Bilder von blutigen Protestkundgebungen über den Bildschirm in meine Stube flimmern, wenn Zeitungen das Scheitern des israelisch-palästinensischen Friedensprozesses ankünden und die Hamas eine dritte Intifada ausruft, einen weiteren Aufstand gegen die israelische Besatzung.

Ende November gehe ich mit einer kleinen Schweizer Wandergruppe zu Fuss durch den Checkpoint bei Nazareth. Mohammed holt uns ab auf der palästinensischen Seite. Dass er auf sein erstes Baby wartet, ist etwas vom Ersten, was er erzählt. Jeden Moment könne es so weit sein. Es werde ein Knabe, und er solle Ali heissen, das weiss Mohammed bereits vor der Geburt. Der 38-jährige Guide begleitet uns während der ersten zwei Tage auf dem Nativity Trail, der Strecke, die Maria und Josef zurückgelegt haben sollen, als sie sich aufgrund einer Volkszählung von Nazareth nach Bethlehem begaben. Der «Geburtsweg» führt über 140 Kilometer zur Hauptsache durch palästinensisches Gebiet.
Geplatzte Träume

In der wärmenden Sonne wandern wir in den ersten zwei Tagen von Jenin über Zababdeh nach Faraa, über sanfte Hügelrücken, entlang von Olivenhainen, Äckern und Obstplantagen. Hin und wieder donnern israelische Jets über uns hinweg. Dies seien Übungsflüge,
>>>

 

 

 

 

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

 

 

 


The Bedouin community of Jabal al-Baba faces expulsion from their homes. The army eviction order says nothing about where they are supposed to go.
- Orly Noy

U.S. President Donald Trump’s recognition of Jerusalem as the capital of Israel generated among many Israelis and Palestinians the fear that something terrible—a kind of political earthquake that could devastate the region—might come in response. Residents of Jerusalem know this quiet fear all too well. The wary looks on the light-rail, the absurd number of police in the streets, the increased security at every bus station. A city in eternal preparation for disaster, in which the terror ignited by faraway pyromaniacs has turned its daily routine into a hell of suspicion and fear.

The truth is that while we wait uneasily for the next great catastrophe, it is already unfolding all around us, and on a daily basis. Not far from the boundaries of the “undivided” capital, Palestinian communities in Area C, which makes up 60 percent of the West Bank, are threatened with eviction and demolition—part of Israel’s policy of demographic engineering in the area to preserve its “Jewish and democratic” character.

Entire communities, from Susya in the South Hebron Hills to Khan al-Amer near Ma’ale Adumim, are threatened with expulsion. The fact that the transfer of a native population in occupied territory is a war crime has not stopped Israel from pursuing a policy of ethnic cleansing in the  >>>
 

 

 

 

 

 

 

 

 


A Christmas letter to Nikki Haley
- Roland Nikles  - Dear Nikki: The Economist says you were unsure which party you should represent when you first entered politics. But you are ambitious . . . and from South Carolina . . . so you chose the Republican party. You joined the local religion, too. Good for you.

On this Christmas Day, we recall that near Bethlehem, there were shepherds out in the field, “and an angel of the Lord appeared to them. . . and the angel said. . . I bring you good news of a great joy which will come to all the people.” Luke 2. And we behold: the angel did not say “America First!” He said “This will be a sign for you,” and “suddenly there was … a multitude of the heavenly host … saying, ‘Glory to God in the highest, and on earth peace among men.’” And I’m sure the angels meant “women,” too.

When we contemplate the good fortune of these United States, we see that we have secured peace among men through the rule of law. We have strong independent courts. Our courts are not immune from politics, but they are independent all the same. Judges are deliberative; they must justify what they do with reasoned arguments. We have a Supreme Court as a “decider” of last resort. Mostly the executive follows what the courts say, even if not always. And we think of that infamous son of the Carolinas, Andrew Jackson. See, Worcester v. Georgia. We like living under the rule of law. It’s a good thing. Surely you agree.

Now that you are in a position of influence, Nikki, how will you help secure peace on earth among men? You are the daughter of immigrants. You’ve been blessed that your parents have made a home in our land of freedom under the rule of law. And you’ve done us proud, becoming a South Carolina legislator, governor, and now ambassador to the United Nations. How will you use this platform to secure peace among men (and women too)? >>>
 

 

 

 

Mohammad Saba'aneh sends Christmas greetings from Palestine >>>

 

Palestinian cartoonist, and friend of Mondoweiss, Mohammad Saba’aneh, sent us these cartoons this morning with a message of Merry Christmas and “Here now it is so sad, no one celebrate”. Currently, he is working on a comics storyboard about Jerusalem. You can buy Mohammad’s book White and Black: Political Cartoons from Palestine here from Just World Books. >>>

 

 

 

 

 




How Trump ruined Christmas for Palestinian Christians
- Alex Shams - Christmas is a special time of the year in Palestine. From the beginning of December, Palestinian Christians and Muslims gather in town squares across the country to light Christmas trees and mark the advent of the holiday season.

Palestinian children look forward to the arrival of the traditional Arab Christmas cookie, maamoul, a small pastry stuffed with dates and nuts also served by Muslims in Ramadan.

If Mike Pence wants to save Christmas and protect Middle Eastern Christians, it’s imperative that Trump’s decision to move the Israeli embassy to Jerusalem be stopped

This year,however, Christmas is a far more gloomy time than normal. In Bethlehem, the city of Jesus's birth, the lights have been turned off on the large Christmas tree in Manger Square.

In Nazareth, where Jesus's family hailed from, celebrations have been cancelled.

In Beit Sahour, the village where the shepherds spotted the stars that portended Jesus's birth, the mood was summarised in the words of the former Latin Patriarch of Jerusalem Michel Sabbah: "Our oppressors have decided to deprive us from the joy of Christmas."

Palestinian Christians have declared a Christmas blackout across the country in protest against US President Donald Trump's decision earlier this month to declare Jerusalem the capital of Israel.

The move angered Palestinians of all backgrounds, but for Palestinian Christians it was an especially bitter blow given that Trump has professed concern for Middle East Christians and has made protecting them a repeated talking point.

US Vice President Mike Pence was meant to visit the region to meet with local Christian leaders ahead of Christmas, but every single one has now refused to see him.


Among the West Bank's 50,000 Christians, the Israeli occupation and its ensuing economic effects are regularly cited as the main reason for emigration

Palestinians are angry because Jerusalem is a historically Palestinian-majority city, one that Israel occupied through military force in 1967 in a takeover that was never recognised by the international community.  >>>
 

 

 

 

 

 

 

 

 
 


Kurznachrichten BERICHTE

 

Nahostkonflikt - Papst wirbt für Zweistaaten-Lösung >>>

 

Gaza series wins international photography prize >>>

 

Das Jerusalem-Dekret: Ein Versprechen an reiche Spender >>>

 

Ahed Tamimi Has Become the Symbol of a New Generation of Palestinian Resistance  >>>

 

Israel has transferred Ahed Tamimi to three different detention facilities in the last five days even though she has not yet been charged with a crime >>>

 

Ahed Tamimi's Father: We Will Continue To Resist Israel's Occupation As A Family >>>

 

Israeli Court Refuses To Release Tamimi >>>

 

Israeli activists stage vigil to release the Tamimi women >>>

 

An Israeli anti-nuclear activist won the Nobel, and no one is talking about it >>>

 

Israeli Policeman Indicted for Urinating in Face of Bound Palestinian >>>

 

Israeli Soldiers Assault Two Sanitation Workers Near Ramallah >>>

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct At Least 26 Palestinians In The West Bank >>>

 

In Jabal al-Baba, the trees are protected but the people aren't >>>

 

WATCH- Israeli troops train assault rifles on medics and journalists >>>

 

25. 12. 2017

 

Die USA bleiben nicht das einzige Land, das seine Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegt. Auch Guatemala geht diesen Schritt - wie der Präsident auf Facebook verkündet. >>>

 

Einigen schwerreichen Konservativen aus Israel und den USA hatte Donald Trump versprochen, dass er die Botschaft seines Landes nach Jerusalem verlegt. Am Ende mussten sie ein wenig nachhelfen, damit der Präsident sein Versprechen einlöst. Für Trump dürfte es sich um ein lukratives Geschäft handeln. >>>

 

Poll: Fewer than half of Americans support Jerusalem recognition
Only 36% of respondents to CNN survey favor moving US embassy to holy city; support for Trump recognizing Israel's capital split along party lines
>>>

 

Israeli Soldiers Shoot Six Palestinians As Colonists Uproot Trees >>>

 

Family Destroys Jerusalem Home to Avoid Demolition Fees >>>

 

Nabi Saleh is where I lost my Zionism >

 

The Israel-U.S.-Saudi alliance will likely end in disaster >>

 

24. 12. 2017

 

Nahostkonflikt: Netanjahu bekräftigt Israels Austritt aus der Unesco - Politik - Stuttgarter Nachrichten >>>

 

Keine brennenden Israel-Fahnen - Pro-Palästina-Demo in Berlin verläuft diesmal friedlich >>>

 

Stille Nacht, heilige Nacht? Nahostkonflikt überlagert Weihnachten in Bethlehem >>>

 

Tausende Israelis protestieren gegen Korruption  >>>

 

Abbas hält USA als Vermittler im Nahostkonflikt für inakzeptabel
Die USA haben sich nach den Worten von Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas als Vermittler im Nahost-Konflikt disqualifiziert. >>>

 

Abbas` diplomatic offensive >>>

 

McCollum’s bill on Palestinian children’s rights: Now is the time to act  >>>

 

How Palestinians can transform statelessness into strength >>>

 

The never-ending crisis of Zionism >>>

 

Israel has detained 148 Palestinian children since Trump's Jerusalem speech 2 weeks ago >>>

 

 A day after UN vote on Jerusalem, Israeli aggression intensifies in the West Bank >>>

 

Family Destroys Jerusalem Home to Avoid Demolition Fees >>>

 

Malaysian Embassy to Open in Jerusalem, PM Leads Protest of Trump Move >>>

 

Rights Groups Submit File to ICC Prosecutor >>>

 

Army Injures Seven Palestinians, Abduct A Child, in Nablus >>>

 

Made in Israel- Exploiting Palestinian Land for Treatment of Israeli Waste >>>

 

There is no such thing as a `good soldier` at a checkpoint >>>

 

23. 12. 2017

 

Mahmud Abbas: Nie wieder die USA als Vermittler in Nahost >>>



Jerusalems Status: Retourkutsche der islamischen Staaten
Die Organisation für Islamische Kooperation erkennt Ostjerusalem als Hauptstadt Palästinas an >>>

 

Israel verkündet Unesco-Austritt bis Ende 2018 >>>

 

Knesset Head to Push Bill Promoting Arabs as Second Class Citizens   >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (14 – 20 December 2017) >>>

 

Finkelstein- Trump’s Declaration Has No Strategic Impacts >>>

 

Palestinians Foil Settler Attack on Nablus-area Village >>>

 

Israeli Colonists Uproot 20 Olive Trees Near Nablus >>>

 

When the Israeli Right and BDS activists agree >>>

 

Ahed Tamimi flips Zionist mythology on its head >>>

 

Israel denies Ahed Tamimi what it promised me at 16 >>>

 

Hamas verhaftet salafistische Kämpfer, um Raketenangriffe auf Israel zu stoppen >>>

 

Nach Fan-Protest- Lorde überlegt, ihre Israel-Show abzusagen >>>

Lorde rethinking Tel Aviv show in response to Palestinian call >>>

 

Toter und Verletzte bei Unruhen in den Palästinensergebieten >>>

 

23. 12. 2017

 

Trump threatens to cut aid to countries voting against Jerusalem decision at UN >>>

 

USA fast alleine  >>>

 

The case for US government sanctions on Israel >>>

 

Palestinians celebrate resounding Trump and Israel failure at the UN >>>

 

PLO- US bullying will not deter UN member states from voting against Jerusalem decision >>>

 

Army Abducts A Child, Injures Eleven Palestinians, Near Ramallah >>>

 

Israeli Colonists Uproot 20 Olive Trees Near Nablus >>>

 

Undercover Soldiers Abduct Six Palestinians Near Ramallah >>>

 

Israeli Navy Abducts Two Fishermen In Northern Gaza >>>

 

Israeli Soldiers Injure 23 Palestinians Near Qalandia >>>

 

Palestinians Injured as Settlers Visit Nablus Holy Site >>>

 

New Synagogue under Western Wall Unveiled, $50m to be Allocated for “Temple Mount Explorations" >>>

 

There is no such thing as a 'good soldier' at a checkpoint >>>

 

21. 12. 2017

 

128 zu 9 Stimmen
UN lehnt mit überwältigender Mehrheit Trumps Jerusalem-Vorstoß ab
>>>

 

Abstimmung der Uno- USA sollen Jerusalem-Entscheidung zurücknehmen >>>


Jerusalem-Resolution
Trump droht Uno-Mitgliedern
Die Uno will über eine Resolution gegen Donald Trumps Jerusalem-Politik abstimmen. Nun hat der US-Präsident anderen Uno-Mitgliedstaaten gedroht, den Geldhahn abzudrehen - "dann sparen wir eine Menge".
>>>

 

Team Trump adds insult to injury for the Palestinians –>>>

 

The case for US government sanctions on Israel >>>


 

Mehr im Archiv


frühere texte UND TAGE finden sie  im  Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002